Checkliste Wohneigentum Wie Sie ein passendes Eigenheim finden und finanzieren

Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Hauskauf beachten sollten und geben Ihnen wertvolle Tipps zum Haus- und Wohnungskauf.

von Felix Hauser 27. Sep 2016

Viele Familien träumen davon, im Eigenheim zu leben und nie wieder Miete zu zahlen. Doch worauf muss man beim Hauskauf achten? Zunächst einmal müssen Sie überprüfen, ob die Immobilie das ist, was Sie sich wünschen, ob der Kaufpreis gerechtfertigt ist und welche weiteren Kosten beim Hauskauf auf Sie zukommen. Anschliessend sollten Sie die passende Finanzierungsmöglichkeit auswählen. Gleiches gilt natürlich auch für den Kauf einer Eigentumswohnung. Erstellen Sie am besten eine Checkliste, um keine wichtigen Aspekte zu vergessen.

Stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis?

Ob Eigentumswohnung oder Einfamilienhaus – in gefragten Lagen sind die Preise für Wohneigentum besonders hoch. Liegt das Wunschobjekt im Zentrum einer grösseren Stadt, müssen Sie dafür etwa 40 bis 50 Prozent mehr zahlen als für ein vergleichbares Objekt in einer ländlichen Gegend. Bei der Bewertung der Immobilie kann es je nach Bewertungsgrundlage zu erheblichen Abweichungen kommen. So ist es durchaus möglich, dass der von der Bank ermittelte und für die Kreditprüfung massgebende Verkehrswert geringer ist als der verlangte Kaufpreis. Entscheidet man sich dennoch für die jeweilige Immobilie, muss die Differenz aus eigenen Mitteln finanziert werden. Überlegen Sie sich genau, ob Sie den verlangten Preis als gerechtfertigt und fair empfinden. Wägen Sie Vor- und Nachteile ab, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen.

Die richtige Immobilie finden

Natürlich ist nicht nur der Preis der Immobilie entscheidend. Viele weitere Faktoren spielen eine Rolle. Gerade, wenn Sie das Haus oder die Wohnung für den Eigengebrauch nutzen wollen, ist es wichtig, dass Sie damit Ihre Lebensqualität steigern. Auch die grundsätzliche Entscheidung, ob Sie in eine Bestandsimmobilie einziehen wollen oder einen Neubau planen, ist im Vorhinein zu klären. Folgende Fragen sollten Sie sich beim Hauskauf stellen und beantworten: Bin ich mit der Lage der Immobilie bzw. der Liegenschaft zufrieden? Wie ist die Lärmbelästigung? Wie ist die Steuerbelastung in der Gemeinde? Sind Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe? Wie sieht es mit Schulen, kulturellen Einrichtungen und der medizinischen Versorgung aus? Wie ist die Verbindung zu öffentlichen Verkehrsmitteln? Stimmt die Qualität der Immobilie? Sind genügend Zimmer vorhanden? Ist das Haus oder die Wohnung sofort beziehbar?

Unterlagen und Vertragspartner prüfen

Vor allem dann, wenn sich die Wunschimmobilie noch im Bauprozess befindet, ist es wichtig, die Bonität und Vertrauenswürdigkeit der Vertragspartner, also der Verkäufer oder Generealunternehmer zu überprüfen. Holen Sie sich Referenzen von ehemaligen Kunden ein, informieren Sie sich über bereits realisierte Projekte und verlangen Sie einen aktuellen Betreibungsauszug. Darüber hinaus sollten Sie sich vergewissern, welche Rechte Ihnen im Falle von Baumängeln zustehen und vertraglich vereinbaren, dass entstandene Mängel vom jeweiligen Unternehmer kulant und schnell beseitigt werden. Lesen Sie alle wichtigen Dokumente sorgfältig durch und lassen Sie sie ggf. von einem Fachmann überprüfen. Zu den Unterlagen gehören sowohl der Kaufvertrag als auch der Baubeschrieb, Grundrisspläne und im Falle einer Eigentumswohnung alle Dokumente zum Stockwerkeigentum.

Finanzierung für den Hauskauf regeln

Wie alles in der Welt hat auch der Haus- oder Wohnungskauf seinen Preis. Die meisten Schweizer benötigen einen Kredit von der Bank, um sich den Traum vom Eigenheim erfüllen zu können. Damit man diesen bekommt, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Zunächst einmal prüft die Bank Ihre finanzielle Situation anhand Ihres regelmässigen und gesicherten Einkommens. Anrechenbar sind der Jahresbruttolohn und andere nachhaltige Lohnbestandteile. Im Falle einer Solidarschuldnerschaft können die Einkommen beider Partner addiert werden.

Erst alle Kosten berechnen, dann Haus kaufen

Rechnen Sie alle Posten genau durch. Nur so lässt sich abschätzen, ob Sie den Traum vom Eigenheim auch langfristig finanziell stemmen können. Bei der Abschätzung der Fixkosten, die in den nächsten Jahren auf Sie zukommen werden, sind die Hypothekarzinsen, Amortisationen sowie Unterhalts- und Nebenkosten zu berücksichtigen. Insgesamt dürfen die voraussichtlichen Fixkosten nicht mehr als ein Drittel des anrechenbaren Gesamteinkommens ausmachen. Die jährlichen Aufwendungen für die anfallenden Betriebskosten und die Werterhaltung der Immobilie belaufen sich auf etwa einem Prozent des Liegenschaftswertes. Hypotheken müssen nach der Auszahlung innerhalb von 15 Jahren auf zwei Drittel des von der Bank festgelegten Immobilienwerts reduziert werden. Beim Überschlagen der Kosten ist es ebenfalls ratsam Reserven einzuplanen, z.B. für spätere Erneuerungs- und Sanierungsarbeiten und für unvorhergesehene Reparaturen. Aber auch laufende Aufwendungen für Versicherungen, öffentliche Abgaben, Kabelanschluss etc. dürfen bei der Kostenberechnung nicht ausser Acht gelassen werden.

Woher das Eigenkapital nehmen?

Grundsätzlich gilt: 80 Prozent des Kaufpreises können über eine Hypothek finanziert werden, 20 Prozent sind durch eigene Mittel abzudecken. 10 Prozent davon dürfen nicht aus Pensionskassenguthaben stammen, sondern müssen „harte“ Eigenmittel sein. Zum harten Eigenkapital gehören z.B. Schenkungen, Erspartes, Erbvorbezüge, Guthaben veräusserte Wertpapiere oder Gelder aus der 3. Säule. Vor allem junge Kaufinteressenten, die über noch keine grossen Ersparnisse verfügen, entscheiden sich oft dafür, Vorsorgegelder zur Eigenheimfinanzierung zu nutzen. Hierbei sollte man jedoch immer die möglichen Risiken und Konsequenzen im Blick haben und Möglichkeiten suchen, um spätere Vorsorgelücken, die entstehen können, rechtzeitig zu schliessen. Wenn Sie noch nicht über ausreichendes Eigenkapital verfügen, empfiehlt es sich, ein Vorsorgekonto (Säule 3a) anzulegen und die fehlende Summe anzusparen.

Hauskauf Checkliste – Worauf achten beim Hauskauf?

  • Bewerten Sie die Immobilie oder Liegenschaft und überprüfen Sie, ob das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt
  • Achten Sie darauf, dass auch die Lage des Objekts Ihren Wünschen entspricht
  • Nehmen Sie alle Unterlagen und Vertragspartner genau unter die Lupe
  • Checken Sie Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse
  • Erstellen Sie sich einen Finanzierungsplan und prüfen Sie, ob Sie sich Kauf und Unterhalt leisten können
  • Berücksichtigen Sie bei der Berechnung auch Kosten für Unvorhergesehenes