Vorsorgekonto Säule 3a

Fürs Alter vorsorgen und Steuern sparen

Das Fiscakonto ist das Vorsorgekonto 3a von UBS. Mit regelmässigen Einzahlungen auf ein 3a-Konto sparen Sie Steuern und bilden gleichzeitig Kapital für Ihren Ruhestand.

Steuern sparen
Einzahlungen sind steuerlich abziehbar

Flexibel einzahlen
Betrag und Zeitpunkt frei wählbar

Vorzeitiger Bezug
Möglich, z.B. für Kauf eines Eigenheims

Vorsorgekonto 3a auf einen Blick

  • Steuerfreie Zinserträge (Zinssatz 0,2%)
  • Kostenlose Kontoführung 
  • Jährlicher, kostenloser Kontoauszug 
  • Kontostand und Entwicklung jederzeit abrufbar

 

Mit dem Vorsorgekonto 3a sparen Sie steuerbegünstigt und bauen Vermögen für Ihre Zukunft auf. Einzahlungsberechtigt ist jeder, der über ein AHV-pflichtiges Einkommen verfügt. Sie bestimmen selbst, wann und wie viel Sie jährlich auf Ihr Säule-3a-Konto einzahlen. Für die Säule 3a gilt jedoch ein Maximalbetrag, der jährlich vom Bundesamt für Sozialversicherungen festgelegt wird.

Guter Rat zahlt sich aus

Gerne beraten wir Sie umfassend und beantworten Ihre Fragen zur Vorsorge – zum Beispiel:

  • Wie kann ich mein Geld anlegen, um höhere Erträge erzielen zu können?
  • Wie kann ich mit Vorsorgegeldern ein Eigenheim finanzieren?
  • Wie plane ich meine Pensionierung ideal, um Steuern zu sparen?
     

Bereits ein UBS-Konto?

Finden Sie im E-Banking genau die Vorsorgelösung, die am besten zu Ihnen passt.

Unser Tipp: Kombinieren Sie das Vorsorgekonto 3a mit einem Vorsorgedepot. Ihr Geld wird in Vitainvest Anlagefonds investiert – was Ihnen die Chance auf höhere Erträge bietet.

Mehr zum Vorsorgekonto 3a

Ein eigenes Zuhause zählt zur Vorsorge. Deshalb dürfen Sie Guthaben aus der Säule 3a auch vor Erreichen des AHV-Alters zur Finanzierung von Wohneigentum verwenden – vorausgesetzt, Sie ziehen selbst in das Haus oder die Wohnung ein.

Bei der Finanzierung haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Sie beziehen Ihr Vorsorgekapital und erhöhen damit Ihr Eigenkapital für den Erwerb des Wohneigentums – oder Sie zahlen damit eine bestehende Hypothek ab.
  • Sie verpfänden Ihr Vorsorgekapital als Sicherheit für Ihre Hypothek.

Den jährlich einbezahlten Betrag auf das 3a-Konto können Sie ausserdem zur indirekten Amortisation der Hypothekarschuld verwenden. So profitieren Sie weiterhin von Vorzugszinsen auf das Vorsorgeguthaben und Sie sparen zusätzlich noch Steuern.

Gerne zeigen wir Ihnen im Detail auf, wie Sie Ihr Eigenheim mit Vorsorgegeldern finanzieren können.

Grundsätzlich ist Ihr Kapital auf einem Vorsorgekonto 3a bis zur Pensionierung gesetzlich gebunden – und Sie können erst fünf Jahre, bevor Sie das AHV-Alter erreichen, darauf zugreifen. Ein vorzeitiger Bezug ist aber möglich, wenn Sie

  • ein Eigenheim kaufen oder bauen möchten und selbst einziehen.
  • Hypothekarschulden für selbstgenutztes Wohneigentum zurückzahlen möchten.
  • sich beruflich selbst­stän­dig machen.
  • die Schweiz endgültig verlassen.
  • sich in eine Vorsorgeeinrichtung der 2. Säule einkaufen.
  • 100% Rente aus der Eidgenössischen Invalidenversicherung beziehen und das Invaliditätsrisiko nicht versichert ist.

Mit dem Vorsorgekonto 3a können Sie gleich mehrfach Steuern sparen:

  • Den jährlich einbezahlten Betrag können Sie vom steuerbaren Einkommen abziehen.
  • Das angesparte Kapital ist während der Laufzeit von der Vermögenssteuer befreit.
  • Die Zinserträge sind steuerfrei.
  • Bei der Auszahlung wird das Guthaben separat vom Einkommen zu einem reduzierten Tarif besteuert.
  • Wenn Sie Ihr 3a-Guthaben gestaffelt beziehen, halten Sie den Steuersatz noch niedriger.

Staffelung im Detail

Sobald Sie sich Ihr Säule-3a-Guthaben ausbezahlen lassen, wird dieses progressiv besteuert: das heisst je höher der Betrag, desto höher der Steuersatz. Anstelle einer einmaligen grossen Geldsumme macht es also steuerlich Sinn, den Betrag gestaffelt zu beziehen. Dazu eröffnen Sie mehrere Säule-3a-Vorsorgekonten bei uns, die Sie vor Ihrer Pensionierung nach und nach beziehen können.

Ein Beispiel zur Illustration:

Annahme für Berechnungsbeispiel: Eine Person hat 30 Jahre lang jährlich den Maximalbetrag von CHF 6'826 in die Säule 3a einbezahlt, ist ledig mit Konfession römisch-katholisch, hat keine unterhaltspflichtigen Kinder und ist wohnhaft in Olten (der gestaffelte Bezug von Vorsorgegeldern wird nicht in allen Kantonen gleich gehandhabt, was unter Umständen dazu führt, dass keine oder geringere Steuerersparnisse erzielt werden). Aufgrund des Bezugs von anderen Vorsorgegeldern (z.B. aus der 2. Säule) sollte das 3a-Guthaben zum Zeitpunkt der Pensionierung nicht bezogen werden. So wird eine erhöhte Steuerbelastung vermieden.

Ihre persönliche Steuerersparnis

Keine allgemeine Berechnung kann Ihre individuelle Situation abbilden. Gerne erarbeiten wir mit Ihnen eine massgeschneiderte Lösung ganz nach Ihren Wünschen.