Restaurierung Virtuosen der Baukunst

René Dalla Corte hat den Zürcher Zimmerleuten ihr Zunfthaus zurückgegeben. Er erklärt, warum es immer wieder zu Baumängeln kommt.

von Jürg Zulliger 17. Apr 2017

Hohe Schule des Handwerks: der Wiederaufbau des Dachstuhls des Zunfthauses zur Zimmerleuten. Bild: Athanasiou & Lüem.

Raten Sie jungen Leuten noch zu einer Handwerkerlehre?

Sicher! Schreiner und Zimmerleute erleben echtes Handwerk.

Das Qualitätsbewusstsein auf dem Bau gehe verloren, hört man oft.

Es geht zu sehr ums Geld. Gibt ein Investor knallharte Termine für 1000 Neubauwohnungen vor, ist das schon mal schwierig. Den Zuschlag bekommen dann fast immer die günstigsten Handwerker, welche die billigsten Materialien wählen.

Darum gibt es Baumängel?

Ja. Oft prasseln zudem Ansprüche von allen Seiten auf einen jungen Bauleiter ein. Diesem Druck sind nicht alle gewachsen.

Was raten Sie einer Privatperson, die ein älteres Haus sanieren will?

Entscheidend ist der Start! Ich würde einen guten Architekten oder Bauherrenberater zurate ziehen. Bevor man anfängt, sollte man ein Pflichtenheft ausarbeiten. Wichtig sind auch Referenzen.

Sie haben das Zunfthaus zur Zimmerleuten restauriert. Was war die grösste Herausforderung?

Das Objekt steht unter Denkmalschutz. Es galt, die originalgetreue Wiederherstellung und die heutige Technik zu verbinden. Täglich arbeiteten bis 100 Leute auf der Baustelle. Viel Koordination war nötig.

Heuerten Sie Spezialisten an?

Der Architekt Ernst Rüegg und ich fanden sehr fähige Handwerker. Der Berufsstolz war in einem Mass vorhanden, bei dem wir nie über Qualität sprechen mussten.

Welche Berufsleute brauchte es?

Zimmerleute, Ofenbauer, Schreiner und Gipser, die etwas von den historischen Bauweisen verstehen. Das Zunfthaus hat eine Geschichte von über 850 Jahren. Keine Wand stand in einem rechten Winkel zu einer anderen. Der Umbau war eine Zeitreise. Dabei stiessen wir auf Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert. Eine Knacknuss war die Restauration der Holzdecke im grossen Saal.

Wie sah die Lösung dafür aus?

Der Schreinermeister Hausi Rentsch packte die Sache mit Lehrlingen der Lehrwerkstatt Möbelschreiner Zürich an. Diese wussten, dass man so eine Chance nur einmal im Leben hat.

Dirigent des Baus

René Dalla Corte (70) lernte Elektromonteur, wurde Bauleiter und kam zur Generalunternehmung Oerlikon­Bührle. 1992 gründete er seine Firma für Baumanagement und Bauherrenberatung.

Meisterstück

Nachdem 2007 das Zunfthaus zur Zimmerleuten niedergebrannt war, orchestrierte René Dalla Corte dessen Restaurierung. Seither kümmer er sich um die Wartung. Er ist Mitglied der Zunft, deren Wurzeln im 14. Jahrhundert liegen.