Zahlungsverkehr Einfach Rechnungen begleichen mit dem QR-Code

Die orangen und roten Einzahlungsscheine werden nach und nach abgelöst. Die neue QR-Rechnung macht den Zahlungsverkehr einfacher.

von UBS Wissen 25. Mai 2020

Quelle: Eva Revolver

Jahrelang gehörten sie zu jeder Rechnung dazu: der orange Einzahlungsschein mit Referenznummer, von den meisten Firmen eingesetzt, und sein rotes Pendant ohne Referenznummer. Mit Untervarianten waren sogar sieben verschiedene Arten von Einzahlungsscheinen in der Schweiz im Umlauf.

Dies ändert sich nun: Ab dem 30. Juni 2020 werden Firmen die QR-Rechnung einführen – mit dem «Swiss QR-Code» als zentralem Element. Diese Modernisierung im Zahlungsverkehr bietet viele Vorteile und erlaubt das Bezahlen auf gewohnten Wegen. Egal ob UBS E-Banking, die UBS Mobile Banking App oder in der Geschäftsstelle, wir sind für die Umstellung bereit.

Die Vorteile der QR-Rechnung

Unternehmen haben es deutlich einfacher: Sie können Rechnungen künftig auf handelsüblichen Schwarz-Weiss-Druckern erstellen. Sie müssen einzig perforiertes Standardpapier einlegen, wenn sie Rechnungen physisch verschicken wollen. Das bisher geforderte Spezialpapier entfällt. Auch für Sie als Privatkunde bietet die QR-Rechnung viele Vorteile:

  • Den QR-Code können Sie schnell und einfach mit Ihrem Smartphone scannen: Das Abtippen von Konto- und Referenznummer gehört der Vergangenheit an.
  • Alle relevanten Zahlungsinformationen sind sowohl im QR-Code integriert als auch auf dem QR-Zahlteil klar und deutlich aufgeführt.
  • Schwarz auf weiss sind Rechnungen besser lesbar – für das menschliche Auge sowie die Kamera Ihres Smartphones.
  • Statt sieben Varianten ist künftig nur eine QR-Rechnung im Umlauf.
  • Sie entscheiden weiterhin selbst, wie und wann Sie die Rechnung begleichen: ob via UBS Mobile Banking, im UBS E-Banking, am UBS Multimat in Ihrer Geschäftsstelle, auf dem Postweg, z.B. mit UBS easy, oder auch am Postschalter.

Sie möchten mehr über die neue QR-Rechnung erfahren?

Alle Informationen zum Umgang mit der QR-Rechnung bei UBS auf einen Blick.

Wissenswertes rund um die QR-Rechnung

Die Modernisierung im Schweizer Zahlungsverkehr ist schon länger ein Thema. Zusätzliche Anpassungen, die in einer öffentlichen Konsultation im Herbst 2018 unter Marktteilnehmern sehr positiv bewertet wurden, verbesserten den neuen Standard nochmals, führten aber zu einer Verzögerung der Einführung der QR-Rechnung um ein Jahr.

Seit der ersten Ankündigung sind auch schon einige Mythen im Umlauf, die unsere Experten gerne für Sie kommentieren:

Drei Mythen zur QR-Rechnung

QR-Rechnungen können nur digital bezahlt werden.

Nein, für die Begleichung einer QR-Rechnung können Sie auch den UBS Multimat verwenden, das UBS easy Formular oder die Einzahlung am Postschalter tätigen.

QR-Rechnungen können nur mithilfe eines QR-fähigen Endgeräts beglichen werden.

Nein, auch QR-Rechnungen können Sie z.B. im UBS E-Banking manuell erfassen.

Die roten und orangen Einzahlungsscheine werden mit einem Schlag abgeschafft.

Nein, sowohl die orangen wie auch die roten Einzahlungsscheine bleiben weiterhin gültig. Wie lange, steht noch nicht fest: Den Unternehmen wird für die Umstellung der Systeme genügend Zeit eingeräumt. Es ist von einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren auszugehen.

So begleichen Sie eine QR-Rechnung

Auf welchem Weg eine QR-Rechnung bezahlt wird, entscheiden Sie. Als Kundin respektive Kunde von UBS stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl wie z.B.:

  • In der UBS Mobile Banking App bequem, überall und jederzeit einscannen.*
  • Im UBS E-Banking entweder über einen angeschlossenen Scanner respektive mit der im Computer eingebauten Kamera einlesen oder sie manuell erfassen.*
  • In der eigenen Zahlungssoftware erfassen und dann an UBS übermitteln.
  • Am UBS Multimat, dem elektronischen Schalter der UBS, einscannen.
  • Mit den Zahlungsauftragsformularen UBS easy per Briefpost an UBS übermitteln.
  • Am Postschalter in bar oder mit einer Zahlkarte begleichen.

* Wichtig zu beachten: Sicherheitsbestätigung im UBS Digital Banking

Noch einfacher bezahlen mit eBill

Sie wollen ganz digital unterwegs sein? Mit eBill können Sie sich Rechnungen direkt ins UBS E-Banking schicken lassen und mit wenigen Klicks begleichen.

Die Geschichte des Einzahlungsscheins

Heute werden Einzahlungsscheine in der Schweiz rund 800 Millionen Mal pro Jahr eingesetzt. Noch rund 15 Prozent aller Zahlungsaufträge werden bar am Postschalter erledigt. Einzahlungsscheine haben hierzulande eine lange Geschichte, die über 110 Jahre zurückreicht.

Quelle: Kulturgeschichte des Geldflusses, Verlag SKV, Zürich

1906 wurde der grüne Einzahlungsschein eingeführt. Kennen Sie ihn noch? Er blieb fast unverändert bis 1986 im Einsatz.

Read More

1971 stellte die damalige PTT den blauen Einzahlungsschein mit Referenznummer vor, der eine vollautomatisierte Verarbeitung der Zahlungen ermöglichte. Er wurde 30 Jahre alt.

Read More

1986 gaben Post und Banken neu einen gemeinsamen grünen Einzahlungsschein heraus.

Read More

Der rote Einzahlungsschein kann ebenfalls eingescannt werden. Er ersetzte 1998 die letzte Version des grünen Einzahlungsscheins.

Read More

Der orange Einzahlungsschein von Banken und Postfinance löste 2001 den blauen Einzahlungsschein ab.

Read More

Unter Führung der SIX Interbank Clearing AG wird per 30. Juni 2020 die QR-Rechnung mit drei Ausprägungen eingeführt, die nach einer noch festzulegenden Übergangsfrist die orangen und roten Einzahlungsscheine komplett ablösen wird.

Read More