Vorsorge und Wohneigentum Hauskauf kurz vor der Rente: Macht das Sinn?

Sie stehen als Paar kurz vor der Pensionierung und möchten ein Eigenheim kaufen? Diese Punkte müssen Sie beachten.

von Jackie Bauer 26. Mär 2020

Illustration: Stephan Liechti

Paare, die sich dem Ende des Erwerbslebens nähern und ein Eigenheim erwerben möchten, sollten diese Investition gut planen. Denn die nahende Pensionierung spielt beim Finanzierungsentscheid eine grosse Rolle. Folgende Punkte sollten Sie berücksichtigen.

Steuern optimieren mit Vorsorgesparen

Eine Möglichkeit, die Steuerbelastung zu senken, ist der Einkauf in die Pensionskasse. Nach einem Einkauf dürfen Sie allerdings drei Jahre lang kein Kapital beziehen, sonst würde die Steuerersparnis zunichtegemacht. Wichtig zu wissen, ist ausserdem, wie gut die Pensionskasse finanziell dasteht und wie hoch der Umwandlungssatz ist. Sind beide Ehepartner berufstätig, wählen Sie für die Einzahlung diejenige Pensionskasse mit den besseren Leistungen. Die Einzahlung in die Säule 3a lohnt sich für beide Partner in jedem Fall, um das Eigenheim und den Ruhestand zu finanzieren.

Vorbezug für Wohneigentum

Denken Sie daran: Wenn Sie Kapital aus Ihrer Pensionskasse entnehmen, wird die Rente oder das verfügbare Alterskapital dereinst tiefer ausfallen. Aus diesem Grund gelten ab Alter 50 auch Einschränkungen für den Bezug. Sofern Ihre Vorsorgeeinrichtung keine andere Regelung vorsieht, muss der Vorbezug bis spätestens drei Jahre vor der Pensionierung erfolgen. Ein Vorbezug kann nur alle fünf Jahre getätigt werden.

Wie viel Kapital Sie für die Anzahlung des Eigenheims aus privatem Vermögen oder Vorsorgevermögen entnehmen, hängt von Ihrer finanziellen Situation ab. Aus steuerlicher Sicht ist es vorteilhafter, wenn Sie Ihr 3a-Kapital in Kombination mit der 2. Säule in einzelnen Schritten für die Amortisation beziehen und damit die Steuerprogression auf den Kapitalbezügen reduzieren. Teilbezüge des 3a-Kapitals für Wohneigentum können Sie bis fünf Jahre vor der Pensionierung beziehen, ab 59 Jahren (für Frauen) bzw. ab 60 Jahren (für Männer) muss die gesamte Summe bezogen werden.

Risiko (un)freiwillige Frühpensionierung

Im fortgeschrittenen Alter ist die Wahrscheinlichkeit geringer, eine neue Arbeitsstelle zu finden. Wer seinen Job verliert, dürfte daher eine Frühpensionierung anstreben. Die Alternative ist, die Jahre bis zum offiziellen Rentenalter mit deutlich tieferem Einkommen zu überbrücken. Für die Hypothek bedeutet das, dass diese schneller als geplant amortisiert werden muss, um die Tragbarkeit sicherzustellen.

Tragbarkeit sicherstellen

Bevor Sie einen Kaufentscheid fällen, sollten Sie sicher sein, dass Ihr Eigenheim auch im Rentenalter finanzierbar ist. Nach der Pensionierung steht Ihnen als Paar meist ein deutlich tieferes Einkommen zur Verfügung. Dies bedeutet, dass auch die maximal mögliche Hypothek tiefer sein muss, damit das Eigenheim weiter finanzierbar bleibt. Dies kann auch Auswirkungen auf die Entscheidung «Rente oder Kapitalbezug» haben.

Eine Hypothek gilt dann als tragbar, wenn die regelmässigen Fixkosten nicht höher sind als ein Drittel des verfügbaren Einkommens. Unter Fixkosten fallen die Zinsen, allfällige Amortisationen und die Nebenkosten der Liegenschaft. Eine tiefere Belehnung respektive ein etwas geringerer Kaufpreis der Immobilie erhöht die Handlungsmöglichkeiten deutlich.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kundenberater geht in einem persönlichen Gespräch auf Ihre individuelle Situation ein und schlägt Ihnen die passenden Möglichkeiten vor.