Unternehmensfinanzierung

Liquidität bereitstellen auch in Krisenzeiten

Geschäfts- und Privatvermögen sind bei vielen KMU eng verzahnt. Damit das Unternehmen nicht zum privaten Risiko wird, braucht das Vermögen Struktur. Eine sorgfältige Liquiditätsplanung hilft Ihnen, die bestmöglichen Entscheide für Ihr Unternehmen zu treffen – auch in unsicheren Zeiten.

Zentrale Fragen für Unternehmerinnen und Unternehmer

Die Coronakrise hat Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen stark getroffen. Die kurzfristigen Umsatzeinbrüche bei teilweise nicht flexiblen Fixkosten wirken sich auch auf die Liquiditätsplanung aus.

Im aktuellen Umfeld steht deshalb die Bewirtschaftung des Nettoumlaufvermögens im Zentrum. In jedem Fall empfehlen wir, die Märkte genau zu beobachten und zu prüfen, ob Absatzkanäle oder Lieferanten hinterfragt und gegebenenfalls ausgetauscht werden sollten. So vermeiden Sie unerwünschte Unterbrüche der Wertschöpfungskette.

Muss ein Überbrückungskredit bezogen werden, kann die finanzielle Flexibilität teilweise verloren gehen. Die Betriebskosten müssen womöglich gesenkt und auf Investitionen und Dividendenausschüttungen muss verzichtet werden.

Voraussicht ist für die Liquiditätsplanung essenziell. Für eine optimale Planung ist es deshalb wichtig, die Liquiditätsströme (Debitoren, Kreditoren, Lager) auf Monate hinaus genau zu kennen. Ausserdem sollten wichtige Szenarien durchgespielt und die strategischen und taktischen Möglichkeiten geprüft werden.

Auch hier schaffen eine detaillierte Analyse der Wertschöpfungs- und Lieferkette sowie eine geeignete Liquiditätsplanung die Grundlage, um die Planungssicherheit und die Flexibilität zu erhöhen. Nutzen Sie dazu zum Beispiel eines unserer Tools:

Es gilt, dass Überbrückungskredite ausschliesslich zur Deckung der laufenden Kosten genutzt werden dürfen. Sie dürfen nicht dazu verwendet werden, um Dividenden auszuzahlen, Kapitaleinlagen zurückzuerstatten oder neue Investitionen zu tätigen – Ersatzinvestitionen ausgenommen.

Die Einschränkungen hinsichtlich Investitionen werden aktuell im Bundesrat diskutiert. Zukünftig könnte es möglich sein, dass Überbrückungskredite auch für Investitionen wie z.B. den Ausbau der Produktion verwendet werden dürfen.

Als Überbrückungskredit-Bezüger können Sie somit erst nach Rückzahlung des Überbrückungskredits investieren. Die Rückzahlung sollte also möglichst rasch erfolgen, damit Sie Ihre unternehmerische Freiheit wieder erlangen.

Für Investitionen, die Sie nicht aufschieben können, sollten Sie Eigenkapital oder eine klassische Bankfinanzierung in Betracht ziehen.

Prüfen Sie, ob all Ihre Produkte zur Deckung der Fixkosten beitragen und ob Sie Miet- und Personalkosten optimieren können. Weitere Möglichkeiten, die Liquidität zu schonen, sind:

  • Investitionsgüterleasing
  • SERV-Kredite
  • Technologiefonds
  • Anpassung der Zahlungsziele
  • Desinvestitionen
  • Teilverkäufe

Wie weiter mit dem COVID-19 Kredit 

Sie haben aufgrund der Coronakrise eine Überbrückungsfinanzierung bezogen? UBS steht als starker Partner an der Seite Ihrer Schweizer KMU.

Liquiditätsplan-Vorlage

Verschaffen Sie sich Schritt für Schritt eine Übersicht über Ihre Liquiditätssituation und erkennen Sie frühzeitig Finanzierungslücken.

Neues aus unserem Magazin