Direkte und repräsentative Demokratie

Als Konföderation von 26 Kantonen wird in der Schweiz sowohl direkte als auch repräsentative Demokratie praktiziert. Eines der erfolgreichsten Elemente dieses Systems ist die Volksabstimmung. Von 1981 bis 2019 gab es in der Schweiz jedes Jahr im Schnitt 8,3 bundesweite Abstimmungen.

  1. Entscheidungsgewalt: Jeder Bürger, der 50 000 Unterschriften sammelt, kann mit einer offiziellen Petition jedes Gesetz anfechten, mit 100 000 gesammelten Unterschriften sogar die Verfassung.
  2. Vertrauen in die Regierung: Trotz der ausgeprägten Abstimmungskultur werden 93 Prozent aller Anträge nicht angefochten, obwohl sie theoretisch die Möglichkeit für eine Volksabstimmung bieten.
  3. Starke Zahlen: In der Schweiz werden 50 Prozent aller Volksabstimmungen weltweit durchgeführt.
  4. Briefwahl: In Städten geben 90 Prozent der Wähler ihre Stimme drei bis vier Wochen vor dem offiziellen Abstimmungstag per Briefwahl ab.
  5. Erfolgsgeschichten: Gegen den Widerstand von Populisten hat die Schweiz 2017 dafür gestimmt, den Einbürgerungsprozess für Kinder von Einwanderern der dritten Generation zu vereinfachen. Von den rund 25 000 Menschen dieser Bevölkerungsgruppe stammt der weitaus grösste Teil aus Italien. Die Entscheidung für die vereinfachte Einbürgerung wurde bundesweit mit einer Mehrheit von 60,4 Prozent gefällt.

Wussten Sie schon?

  • 250 UBS-Mitarbeitende sind auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene als politische Amtsträger tätig. UBS unterstützt das politische Engagement ihrer Mitarbeitenden.

Weitere Geschichten