Blick zurück auf die vergangenen zehn Jahre und Blick nach vorn

Unser Verwaltungsratspräsident Axel A. Weber über die Entwicklung des Unternehmens im Jahr 2021 und im vergangenen Jahrzehnt.

07. März 2022 4 Minuten Lesedauer

Als ich 2012 in den Verwaltungsrat gewählt und zu dessen Präsidenten ernannt wurde, habe ich unser Ziel so zusammengefasst: "UBS war einst eine Ikone der Schweizer Wirtschaft und dahin müssen wir zurück."

Ich bin stolz darauf, dass wir auf dem richtigen Weg sind. UBS ist wieder die führende Bank in der Schweiz. Und sie ist in den vergangenen zehn Jahren zu einem der weltweit führenden globalen Vermögensverwalter geworden.

Wir sind mehr als nur ein Anbieter von Finanzdienstleistungen: Wir werden als vertrauenswürdiger Berater angesehen und respektiert. Im Bereich nachhaltiger Finanzdienstleistungen sind wir führend. Über 70 000 Mitarbeitenden in mehr als 50 Ländern bieten wir ein erstklassiges Arbeitsumfeld. Und wir haben gezeigt, dass wir für unsere Aktionäre attraktive Renditen erwirtschaften können – ganz gleich, in welchem Marktumfeld.

Die letzten Jahre waren beispiellos. Die russische Invasion in der Ukraine markiert einen historischen Wendepunkt mit weitreichenden wirtschaftlichen und geopolitischen Auswirkungen. Wir sind Zeugen einer humanitären Tragödie und erhöhter geopolitischer Unsicherheit, deren Konsequenzen bisher nicht absehbar sind. Zuvor erfasste die Pandemie die gesamte Welt und stellte sämtliche Bereiche der Gesellschaft vor Herausforderungen: die Politik, die Gesundheitssysteme und die Wirtschaft.

Die vergangenen zwei Jahre stellten sämtliche Geschäftsmodelle – auch unseres – auf die Probe. UBS hat diese Probe bestanden.

Das Unternehmen ist gesund und sehr dynamisch. Wir haben unsere Resilienz mit einer widerstandsfähigen Bilanz bewiesen. Unsere Unternehmensbereiche und Regionen erfüllen erfolgreich die zahlreichen und vielfältigen Bedürfnisse unserer Kunden, und unsere Geschäftsbereiche ergänzen einander immer besser. Im Mittelpunkt unserer Strategie steht eine nachhaltige Leistung.

Das Unternehmen ist gesund und kann eine starke Dynamik vorweisen. Wir haben unsere Resilienz in der anhaltenden Krise mit einer widerstandsfähigen Bilanz bewiesen.

Allerdings hat die Pandemie die Wirtschaft und die Art, wie wir miteinander interagieren, verändert. Technologie und Digitalisierung werden noch wichtiger. Wir bei UBS haben daher die Priorität gesetzt, Technologie zu einem Unterscheidungsmerkmal für unser Geschäft zu machen.

Der Klimawandel ist eine weitere – wenn nicht die grösste – Herausforderung für unsere Gesellschaft. Er kann nur dann erfolgreich bekämpft werden, wenn weltweit Einstimmigkeit herrscht, und zwar sowohl in Bezug auf das Problem als auch auf die Lösungen. Nachhaltigkeit hat bei UBS seit vielen Jahren Priorität. Im Jahr 2021 sind wir erneut in der Dimension Umwelt des Dow Jones Sustainability Index für unsere branchenführende Position ausgezeichnet worden. Als Gründungsmitglied der Net Zero Asset Managers Initiative haben wir zudem unsere Verpflichtung bekannt gegeben, bis 2030 verwaltete Vermögen in Höhe von USD 235 Mrd. auf das Netto-Null-Ziel auszurichten. Dies ist eine der grössten Verpflichtungen eines Mitgliedsunternehmens in absoluten Zahlen.

Und wenn ich über unser Unternehmen hinausschaue, bin ich überzeugt davon, dass wir die enorme Chance haben, den grünen Kapitalmarkt der Zukunft aufzubauen – ein wichtiger Schritt bei der Bewältigung der Herausforderungen, vor denen wir und künftige Generationen stehen.

Und wenn ich über unser Unternehmen hinausschaue, bin ich überzeugt davon, dass wir heute die enorme Chance haben, den grünen Kapitalmarkt der Zukunft aufzubauen.

Wenn es uns gelingt, dass sowohl der private wie auch der öffentliche Sektor hinter diesem Vorhaben stehen, könnte ein grüner Kapitalmarkt weltweit eine Marktkapitalisierung von USD 100 Billionen haben. Dazu sind jedoch harmonisierte Standards und offene Märkte nötig, weshalb es noch viel zu tun gibt.

Ich schaue in Dankbarkeit zurück, und zwar nicht nur auf das Jahr 2021, sondern auf die vergangenen zehn Jahre. Das gesamte Team von UBS hat Grossartiges geleistet und so die Stabilisierung und Neuausrichtung des Unternehmens ermöglicht. Wir sind von der Bewältigung von Altlasten und Sanierungsmassnahmen dazu übergegangen, eine erfolgreiche Strategie umzusetzen, die sich auf ein einzigartiges und gut diversifiziertes Geschäftsmodell konzentriert, das auf einer starken Kultur aufbaut.

Dennoch zeigen uns die Ereignisse der vergangenen zwei Jahre, dass wir in unsicheren Zeiten leben. Die Pandemie, die Invasion Russlands in der Ukraine und die globalen geopolitischen Spannungen, aber auch Herausforderungen wie die Digitalisierung, der Klimawandel und die Normalisierung der Geldpolitik werden rasche und flexible Reaktionen von UBS erfordern.

Ich bin zuversichtlich, dass wir über alles verfügen, was wir brauchen, um unser Unternehmen von unserer starken Position aus weiter voranzubringen. Heute ist UBS eine der am besten kapitalisierten Banken weltweit und wir geniessen einen sehr guten Ruf bei unseren Kunden, Mitarbeitenden und Anlegern. Ich bin überzeugt, dass wir diese starke Position in Zukunft behaupten können.

Mehr zum Thema