Finanzberichterstattung

Ausblick

22. Oktober 2019

Die Stimulierungsmassnahmen und die Lockerung der Geldpolitik durch die Notenbanken könnten dazu beitragen, die Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums mittelfristig zu mildern. Nach wie vor trüben geopolitische Spannungen und Handelskonflikte die Anlegerstimmung. Fortschritte bei der Lösung dieser Probleme würden wahrscheinlich die Stimmung aufhellen und die Konjunkturaussichten verbessern.

Die ohnehin tiefen, teils hartnäckig negativen Zinsen sowie die Erwartung weiterer geldpolitischer Lockerungen werden den Nettozinsertrag im Vergleich zum letzten Jahr beeinträchtigen. Unser diversifizierter Regionen- und Geschäftsmix und die getroffenen Massnahmen werden uns dabei helfen, die Auswirkungen zu mindern. Der Anstieg der verwalteten Vermögen sollte zudem dem wiederkehrenden Ertrag zugutekommen.

Bei der Umsetzung unserer Strategie streben wir ein ausgewogenes Verhältnis von Wachstumsinvestitionen einerseits und Effizienzmassnahmen andererseits an. Zugleich achten wir weiter darauf, unsere Ziele bei der Kapitalrückführung zu erreichen und für unsere Aktionäre nachhaltigen, langfristigen Wert zu schaffen.