Finanzberichterstattung

Ausblick

23. Juli 2019

Das globale Wachstumstempo hat sich nach einer synchronen Abkühlung in den Vorquartalen insgesamt auf einem niedrigeren Niveau stabilisiert. Infolge der politischen Unsicherheiten und der geopolitischen Spannungen bestehen jedoch nach wie vor Risiken. Die Notenbanken geben zu erkennen, dass sie den geldpolitischen Normalisierungsprozess umkehren und neue Stimulierungsmassnahmen ergreifen wollen.

Ein deutlicher Rückgang der Zinsen und die erwarteten Zinssenkungen werden den Nettozinsertrag im Vergleich zum letzten Jahr weiter beeinträchtigen. Unser diversifizierter Regionen- und Geschäftsmix und der von den höheren verwalteten Vermögen positiv beeinflusste wiederkehrende Ertrag sollten uns dabei helfen, die Auswirkungen zu mindern. Eine verbesserte Anlegerstimmung und höhere Marktvolatilität könnten dazu beitragen, die typische Verlangsamung im dritten Quartal auszugleichen.

Unsere Strategie setzen wir weiterhin diszipliniert um. Dabei werden wir uns auf ein gesundes Verhältnis von Effizienz und Wachstumsinvestitionen fokussieren, um unsere Ziele bei der Kapitalrückführung zu erreichen und für unsere Aktionäre nachhaltigen, langfristigen Wert zu schaffen.