Finanzinformationen

Ausblick

20. Oktober 2020

Die Massnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sowie die fiskalischen und geldpolitischen Hilfspakete, die auf den Weg gebracht wurden, um den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie entgegenzuwirken, haben sich als wirksam erwiesen. Sie haben dazu beigetragen, die wirtschaftliche Kontraktion abzubremsen und die Volkswirtschaften zu stabilisieren, wenngleich die Unterschiede zwischen den Ländern und Regionen erheblich sind. Die COVID-19-Fallzahlen sind zuletzt wieder gestiegen und sorgen für erneute Verunsicherung, was den Erholungspfad beeinträchtigen könnte. Auch die wachsenden geopolitischen Spannungen und politischen Unsicherheiten könnten die Wachstumsaussichten trüben und die Anlegerstimmung dämpfen. Wie die Situation sich entwickeln wird, ist nach wie vor völlig offen. Verlässliche Voraussagen sind daher weiterhin schwierig.

Der Grossteil unserer Kreditengagements konzentriert sich auf unsere Kunden von Global Wealth Management und die Schweiz und weist eine hohe Qualität auf. Die Erholung der Märkte und das effiziente Krisenmanagement in der Schweiz haben dazu beigetragen, unsere Kreditrisiken weiter zu mindern. Daher kann zum jetzigen Zeitpunkt angenommen werden, dass die Wertberichtigungen für Kreditrisiken im vierten Quartal 2020 deutlich unter denjenigen im ersten Halbjahr liegen werden. Unsere laufenden Wachstumsinitiativen und weitere Massnahmen zur Verbesserung des Nettozinsertrags sollten den nachteiligen Einfluss der US-Dollar-Zinsen ausgleichen. Die Pandemie und die politischen Unsicherheiten könnten zu Phasen mit erhöhter Marktvolatilität führen und die Kundenaktivität positiv oder negativ beeinflussen.

Unser Fokus liegt darauf, unsere Mitarbeitenden und Kunden sowie die Volkswirtschaften, in denen wir tätig sind, zu unterstützen, während wir unsere strategischen Pläne umsetzen und die Risiken im gesamten Unternehmen weiterhin diszipliniert bewirtschaften.