Handyzahlung UBS TWINT – Bezahl-App revolutioniert Alltag

Im Online-Shop, an der Ladenkasse, unter Freunden: UBS TWINT vereinfacht das Bezahlen. Und bald noch viel mehr.

12. Jun 2017

Sicher und schnell: das Bezahlen per Handy – 1. unter Freunden, 2. in Läden, 3. in Online-Shops.

Gutes Essen, guter Wein, gute Freunde – diese Zutaten genügen für einen gelungenen Abend im Restaurant. Aber nur, bis der Kellner die Rechnung bringt. Dann beginnt die grosse Diskussion: Wer bezahlt? Wie soll man die Summe aufteilen? Und wie verheimlicht man, dass das Portemonnaie leer ist?

Dank der App UBS TWINT ist das alles kein Problem mehr. Jemand begleicht die Rechnung. Und die anderen zahlen das Geld bequem per Smartphone zurück. Das geht so: Den Betrag eintippen und an die Handynummer der gewünschten Person schicken. Ein Swipe übers Handy – schon geht das Geld auf dem Konto des Kollegen ein. Schnell wie ein SMS.

Der umgekehrte Fall ist ebenso denkbar: Eine Kollegin schuldet einem etwas. Langsam, aber sicher, möchte man sein Geld wiedersehen. Dazu empfiehlt es sich, rasch eine Zahlungsaufforderung per UBS TWINT an die Schuldnerin zu schicken. Bestätigt die Kollegin die Zahlung, ist man quitt.

Superpunkte, Rabatte, Aktionen

Doch das ist erst der Anfang. Denn UBS TWINT bietet viel mehr Einsatzmöglichkeiten. An vielen Ladenkassen – so etwa bei Coop – lässt sich damit bereits unkompliziert bezahlen. Hier kann man gleichzeitig Superpunkte sammeln, wenn man die Kundenkarte in der Bezahl-App hinterlegt. Zudem profitieren Nutzer bald bei vielen Anbietern von attraktiven Vergünstigungen, wenn sie per Smartphone bezahlen.

Bezahlstandard für die Schweiz

Auch im Online-Shopping erschliesst sich einem eine neue Dimension. So reicht es zum Beispiel bei Galaxus und Digitec, einen QR-Code zu scannen – und schon hat man den Betrag des Warenkorbs beglichen. Gleichzeitig ist das Kramen nach Kleingeld am Selecta-Automaten überflüssig geworden. Stattdessen scannt man den QR-Code am Automaten, wählt den Snack und bezahlt mit einem lockeren Swipe.

Im Gegensatz zu Apple Pay und der Samsung-Lösung stehen über 30 Banken und führende Detailhändler aus der Schweiz hinter diesem neuen, mobilen Bezahlstandard, Tendenz steigend. Wie die Zahlen seit der Lancierung der App zeigen, gewinnt er rasch an Bedeutung.