Bar, Debit- oder Kreditkarte: Wie bezahle ich im Ausland?

Im Ausland ist die Wahl des Zahlungsmittels nicht immer einfach. Unser Überblick zeigt Ihnen, wann sich welches Zahlungsmittel anbietet.

Bargeld für Taxi und Trinkgeld

Etwas Bargeld ist in jedem Land unentbehrlich – um ein Taxi zu bezahlen oder ein Trinkgeld zu geben. Auf Barzahlungen fallen keinerlei Gebühren an und sie funktionieren auch ohne Elektronik. Das ist gerade in Ländern mit wenig ausgebauter Infrastruktur vorteilhaft. Ein Nachteil: Einmal geklautes Bargeld ist meist für immer weg.
In vielen Ländern, vor allem ausserhalb der EU, misstrauen Händler, Restaurants und Taxis grossen Geldscheinen aus Angst vor Fälschungen. Sie ersparen sich Umstände, wenn Sie darauf achten, ausreichend Kleingeld auf sich zu tragen. Zusatztipp: Gehen Sie sorgfältig mit Banknoten um. Denn in gewissen Ländern sind zerknitterte Noten ungern gesehen.

Debitkarte für den Bargeldbezug

Rund um den Globus gibt es Geldautomaten. Beziehen Sie das Bargeld per Debit- und nicht Kreditkarte, um die Gebühren tief zu halten. Weil jeder Bezug mit Unkosten verbunden ist, fahren Sie mit dem Abheben einer höheren Summe besser, als wenn Sie diese auf mehrere Bezüge aufteilen.

Kreditkarte für Reservationen und die Automiete

Für manche Hotel- und Autoreservationen sind Kreditkarten unerlässlich. Ausserdem verzichten einige Autovermieter auf die übliche Kaution und bieten zusätzliche Rabatte, wenn man mit Kreditkarte bezahlt. Zum Teil enthalten die Karten eine Selbstbehaltversicherung für Mietwagen, dies sollten Sie im Vorfeld abklären.

In Lokalwährung zahlen

Wenn Sie im Ausland mit der Kreditkarte bezahlen, werden Sie oft gefragt, ob Sie den Betrag in der Lokalwährung oder in Schweizer Franken abrechnen wollen. Faustregel: Wählen Sie die Lokalwährung. Denn es ist meist nicht nachvollziehbar, welcher Wechselkurs vor Ort zur Anwendung kommt und welche Gebühren dabei anfallen.

Fremdwährung nach Hause liefern lassen

Weil bei jedem Geldwechsel auch Gebühren entstehen, empfiehlt es sich, nur so viel Fremdwährung zu besorgen, wie Sie benötigen. Euro können Sie in der Regel am Bancomaten in der Schweiz beziehen. Weniger bekannt ist, dass viele Banken sowie die SBB Ihnen eine breite Auswahl von Fremdwährungen nach Hause liefern. Dagegen ist bei den Wechselstuben an ausländischen Flughäfen sowie in Hotels mit überteuerten Wechselkursen zu rechnen. Gewisse Staaten erlauben zudem weder die Ein- noch die Ausfuhr ihrer Währung, dies sollten Sie vor der Abreise klären.