Wenn in einem Tiefzinsumfeld die Zinsen steigen, bedeutet dies für festverzinsliche Anlagen gleich doppelt schwache Renditen. Die kürzliche Kurskorrektur an den Aktienmärkten hat viele Anleger überrascht und zusätzlich für Verunsicherung gesorgt.
 
Viele Investoren stellen sich nun die Frage, wie sie sich am besten auf weitere Korrekturen vorbereiten können, ohne aber im Fall eines wiederkehrenden Aufwärtstrends allzu viel Rendite einzubüssen.

Den „Fünfer und das Weggli“ gibt es auch diesmal nicht. Alternative Anlagen bieten allerdings die Möglichkeit eines Kompromisses und können zusätzlich Ruhe in Ihr Portfolio bringen.