Schwellenländer im Wandel

In den Schwellenländern tut sich etwas. In der Vergangenheit war ihre Entwicklung sehr eng an die Konjunkturzyklen gebunden, die jeweils fünf bis sieben Jahre dauerten. Der aktuelle Zyklus dort hat gerade erst begonnen und dürfte verdeutlichen, wie stark sich die Schwellenländer gegenwärtig verändern. Nun sind es nicht mehr die Rohstoffe, die das Geschehen bestimmen, denn ihre Sektorgewichtung beträgt heute nur noch 14% im Vergleich zu 30% im Jahr 2010. Das neue Zauberwort lautet IT. Die Gewichtung des IT-Sektors ist im selben Zeitraum von 15% auf 25% gestiegen. Trends des 21. Jahrhunderts, zum Beispiel mobile Zahlungssysteme und autonomes Fahren, geben dem IT-Sektor positive Impulse. Von Unternehmen in der Metall- und Bergbauindustrie, die in früheren Zyklen für Zuwächse gesorgt hatten, spricht dagegen kaum noch jemand.

Was ist neu?

  • Technologie gibt kräftige Impulse
  • Die Schwellenländer klettern in der Wertschöpfungskette weiter nach oben. Dabei verdrängt Technologie traditionelle Wachstumsmotoren wie Rohstoffe immer mehr
  • Infolge steigender Einkommen in den Schwellenländern nimmt die Inlandsnachfrage in den Schwellenländern stärker zu als die Nachfrage aus den Industrieländern
  • Schwellenländeraktien profitieren zunehmend von einer guten Entwicklung der Binnenkonjunktur und werden von langfristigen Wachstumssektoren angetrieben

Technologie als Motor

Technologie verändert nicht nur die Art und Weise, wie wir leben, sondern auch die Struktur der Weltwirtschaft. Diese Veränderung ist in allen Schwellenländern deutlich erkennbar, insbesondere in China.

China profitiert massiv von der Technologie-Revolution. Das Land ist fest entschlossen, sich aus der Abhängigkeit von der Herstellung von Massenprodukten zu befreien und die Produktion und den Export werthaltiger Erzeugnisse zu erhöhen. Der Schlüssel dazu ist ein stärkerer Einsatz von Technologie. Um dies zu erreichen, setzt China verstärkt auf Innovation. Dabei wurde unter anderem stark in Forschung und Entwicklung in den Bereichen Robotik, künstliche Intelligenz und Telekommunikationstechnologie (5G) investiert. Ein Ausbau des Online-Geschäfts, umfassende Digitalisierung und der globale Ausbau der Geschäftstätigkeit über das Internet sind ebenfalls klare Trends. Ein Beispiel: mobiles Bezahlen. Mit beinahe USD 12 Mrd. weist China gemessen am Volumen die mit Abstand höchste Durchdringungsrate weltweit auf. Dies macht Unternehmen attraktiv, die im E-Commerce tätig sind. Zugleich schreitet die Automatisierung von Fabriken in China und im Ausland weiter voran. Auch hierbei zählt China zu den klaren Gewinnern, werden doch 85% der weltweit produzierten Roboterkomponenten in China hergestellt.

Binnennachfrage immer wichtiger

In dem Masse, wie die Produktion der Wirtschaft der Schwellenländer werthaltiger wird, wächst auch der Wohlstand der Bevölkerung. Das wiederum kurbelt die Nachfrage in diesen Ländern an. Und auch hier vollzieht sich ein Wandel – das Wachstum in den Schwellenländern wird stärker von der Binnen- als von der globalen Nachfrage angeregt. Davon profitieren wiederum Sektoren, die sich durch langfristiges Wachstum auszeichnen. Auf der Gewinnerseite stehen dabei Sektoren wie Bildung, Gesundheit und Automobile. Dies spiegelt das veränderte Konsumverhalten der Menschen in den Schwellenländern wider.

Nirgendwo sind diese Veränderungen offensichtlicher als in China. Betrachten wir beispielsweise den Bildungssektor. Durch die steigenden Einkommen sowie die Ab-schaffung der Ein-Kind-Politik ist die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen privaten Bildungsdiensten gestiegen. Heute nehmen rund 20 Millionen chinesische Kinder irgendeine Art von privaten Bildungsangeboten in Anspruch. Dies ist am rasanten Wachstum des Markts für Förder- und Nachhilfekurse in China abzulesen, auf dem sich die Ausgaben zwischen 2007 und 2015 mehr als verdoppelt haben. Und es wird mit einer weiteren Verdopplung bis 2019 gerechnet, was die Bildung zu einem interessanten Anlagethema macht.

Wir sind der festen Überzeugung, dass es bei der Suche nach guten Anlagemöglichkeiten nichts Besseres gibt, als vor Ort sorgfältige Analysen durchzuführen. Genau das tun wir. Bei unseren letzten Besuchen in Indien und China konnten wir uns ein gutes Bild von den gewaltigen Auswirkungen der Digitalisierung und der «Premiumisierung», also der Entwicklung hin zu teureren Premium-Produkten, machen.

Unserer Ansicht nach bieten die Schwellenländer sehr interessante Anlagemöglichkeiten. Während die Industrieländer nach wie vor schwächeln, halten die Schwellenländer das globale Wachstum in Gang, zu dem sie mittlerweile 80% beisteuern, allen voran China. Die Bewertungen in den Schwellenländern sind verglichen mit jenen in den Industrieländern immer noch attraktiv. Daraus ergeben sich Anlagechancen.

Vertriebspartner

Um fortzufahren müssen Sie bestätigen, dass Sie ein qualifizierter Anleger mit Sitz in der Schweiz oder ein professioneller Anleger mit Sitz in Liechtenstein sind.

Für Marketing- und Informationszwecke von UBS

Nur für professionelle Kunden / qualifizierte Anleger. Die im vorliegenden Dokument zusammengetragenen Informationen und erlangten Meinungen basieren auf vertrauenswürdigen Angaben aus verlässlichen Quellen, erheben jedoch keinen Anspruch auf Genauigkeit und Vollständigkeit hinsichtlich der im Dokument erwähnten Wertpapiere, Märkte und Entwicklungen. Sowohl UBS Asset Management Switzerland AG als auch die übrigen Mitglieder der UBS-Gruppe sind zu Positionen in den in diesem Dokument erwähnten Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten sowie zu deren Kauf bzw. Verkauf berechtigt.

Investitionen in ein Produkt sollten nur nach gründlichem Studium des aktuellen Prospekts erfolgen. Anteile der erwähnten UBS Fonds können in verschiedenen Gerichtsbarkeiten oder für gewisse Anlegergruppen für den Verkauf ungeeignet oder unzulässig sein und dürfen innerhalb der USA weder angeboten noch verkauft oder ausgeliefert werden. Die genannten Informationen sind weder als Angebot noch als Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf irgendwelcher Wertpapiere oder verwandter Finanzinstrumente zu verstehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Die dargestellte Performance lässt allfällige bei Zeichnung und Rücknahme von Anteilen erhobene Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Kommissionen und Kosten wirken sich nachteilig auf die Performance aus. Sollte die Währung eines Finanzprodukts oder einer Finanzdienstleistung nicht mit Ihrer Referenzwährung übereinstimmen, kann sich die Rendite aufgrund der Währungsschwankungen erhöhen oder verringern. Diese Informationen berücksichtigen weder die spezifischen oder künftigen Anlageziele noch die steuerliche oder finanzielle Lage oder die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Empfängers. Die Angaben in diesem Dokument werden ohne jegliche Garantie oder Zusicherung zur Verfügung gestellt, dienen ausschliesslich zu Informationszwecken und sind lediglich zum persönlichen Gebrauch des Empfängers bestimmt.
Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Erlaubnis von UBS Asset Management Switzerland AG weder reproduziert noch weiterverteilt noch neu aufgelegt werden. Quelle für sämtliche Daten und Grafiken (sofern nicht anders vermerkt): UBS Asset Management.

Dieses Dokument enthält «zukunftsgerichtete Aussagen», die unter anderem, aber nicht nur, auch Aussagen über unsere künftige Geschäftsentwicklung beinhalten. Während diese zukunftsgerichteten Aussagen unsere Einschätzung und unsere Geschäftserwartungen ausdrücken, können verschiedene Risiken, Unsicherheiten und andere wichtige Faktoren dazu führen, dass die tatsächlichen Entwicklungen und Resultate sich von unseren Erwartungen deutlich unterscheiden.

Vertreter und Zahlstelle in Liechtenstein für UBS Fonds ausländischen Rechts ist die Liechtensteinische Landesbank Aktiengesellschaft, Städtle 44, FL-9490 Vaduz. Prospekte und vereinfachte Prospekte bzw. Wesentliche Informationen für den Anleger, die Statuten bzw. Vertragsbedingungen sowie die Jahres- und Halbjahresberichte der UBS Fonds können bei der Liechtensteinischen Landesbank Aktiengesellschaft kostenlos in einer dem lokalen Recht entsprechenden Sprache bezogen werden.

Weitere Erläuterungen zu Finanzbegriffen unter ubs.com/glossar