Ökosysteme der Küsten und Meere

So tragen Sie zur Erhaltung und Renaturierung von Feuchtgebieten, zu nachhaltiger Fischerei und Aquakultur und zu einer geringeren Verschmutzung und Vermüllung der Meere bei.

Meere bedecken 70 Prozent der Erdoberfläche und sind von grundlegender Bedeutung für alles menschliche Leben.1 Sie beherbergen mehr als zwei Millionen verschiedene Arten und sind damit das Ökosystem mit der grössten Biodiversität der Erde.2 Zudem entstehen 50 Prozent des Sauerstoffs der Erde durch Photosynthese aus dem Meer. Darüber hinaus tragen die Meere zur Regulierung der Temperaturen, des Wetters und des Klimas bei – durch Verteilung von Wärme über Meeresströmungen und durch Speicherung von rund 30 Prozent der CO2-Emissionen.3 Das Meer ist auch der Ursprung von etwa 20 Prozent des weltweit konsumierten tierischen Proteins. Und schliesslich bildet es die Existenzgrundlage für über drei Milliarden Menschen, von denen die meisten in Entwicklungsländern leben.4


Für welche Lösungsansätze möchten Sie sich engagieren? Wir unterstützen Sie dabei, die Wirkung Ihres philanthropischen Engagements in drei Bereichen zu maximieren:

  1. Renaturierung und Schutz von Feuchtgebieten
  2. Nachhaltige Fischerei und Aquakultur
  3. Verschmutzung der Meere

"Pflanzen in Feuchtgebieten sind hoch produktiv. Damit stellen sie eine wichtige Kohlenstoffsenke dar, das heisst, sie absorbieren Treibhausgase aus der Atmosphäre. Allerdings erwärmt sich mit dem Anstieg der atmosphärischen Temperatur auch das Wasser. Dadurch gibt es weniger Pflanzen zur Speicherung von Treibhausgasen und der von ihnen erzeugte Sauerstoff kann sich weniger leicht in Wasser lösen. Die Folge ist, dass Feuchtgebiete eine zunehmende Menge CO2 ausstossen – aktuelle Schätzungen gehen von 1 Milliarde Tonnen zusätzlich pro Jahr aus. Dies entspricht mehr als dem jährlichen CO2-Ausstoss des Vereinigten Königreichs, Italiens und Frankreichs zusammen.

Der Temperaturanstieg des Wassers führt ausserdem zu einem Rückgang der Reproduktionsrate von Fischen, die auf Sauerstoff angewiesen sind, also zu einer nachlassenden Produktivität der Fischbestände und damit letztlich zu Einbussen beim Ertrag an Meerestieren in den Lieferketten.

Dies ist ferner die Ursache für die Zunahme der illegalen, und unregulierten Fischerei, die nur schwer zu überwachen und zu kontrollieren ist.

Ein weiteres Problem ist die steigende Schadstoffbelastung in unseren Gewässern – etwa durch Pestizide –, welche die Wasserqualität mindert und die Verfügbarkeit von Süsswasser verringert. Das Gleiche gilt für den Abfall, der im Meer landet: Mikroplastik verlangsamt den CO2-Abbau und schädigt Wildtierbestände. So führt es letzten Endes zu einem Rückgang der Biodiversität und bedroht die Nahrungsmittelversorgung."


Engagement für Renaturierung und Schutz von Feuchtgebieten – Kernpunkte

Coastal wetlands such as mangroves, seagrasses and tidal marshes remove carbon from the atmosphere and ocean and store it in soils and plants. The mitigation potential of coastal wetlands and oceans in the next 30 years is estimated between 1.07 –1.48 Gigatons of CO2.5

Coastal soils store most carbon. Water prevents release of carbon, and over time soil continually builds up and holds carbon for centuries. Mangroves can store up to 1,494 metric tons of CO2 per hectare, while salt marshes can store up to 951 metric tons and seagrass meadows up to 607 metric tons per hectare.6

Every year coastal wetlands sequester enough CO2 to offset the burning over one billion barrels of oil.7

With one barrel of crude oil you can drive a mid-sized car 280 miles – just to put that into perspective.
 


Strategische Philanthropie

Wir zeigen Ihnen auf, wie Ihr Engagement im Bereich Renaturierung und Schutz von Feuchtgebieten maximale Wirkung entfaltet – durch Fokussierung auf drei strategische Bereiche.

Schutz intakter Ökosysteme von Feuchtgebieten

  • Aufklärung von Anspruchsgruppen über die Bedeutung von Feuchtgebieten an Küsten und über entsprechende Schutzmassnahmen
  • Entwicklung integrierter Systeme des Küstenmanagements
  • Unmittelbarer Schutz der Ökosysteme von Feuchtgebieten
  • Verbesserung von Landmanagement-Methoden
  • Entwicklung nachhaltiger Einkommensgrundlagen

Renaturierung von Feuchtgebieten

  • Berücksichtigung von ""Blue Carbon"" in nationalen Eindämmungsstrategien
  • Bereitstellung von Finanzierungsmöglichkeiten und Anreizen zur Renaturierung von Feuchtgebieten.
  • Entwicklung und Finanzierung neuer Schutzgebiete

Bessere Erforschung der Risiken und Potenziale im Zusammenhang mit "Blue Carbon"

  • Ausweitung und Verbesserung der Forschung zu ""Blue Carbon"" im Küstenbereich und zum Schutz von Feuchtgebieten
  • Überwachung von Veränderungen und Entwicklung von Modellen für ""Blue-Carbon""-Ökosysteme

Sprechen Sie uns an

Sie möchten mehr erfahren? Unser Team von UBS Philanthropy Services oder Ihr UBS-Kundenberater beziehungsweise Ihre UBS-Kundenberaterin zeigt Ihnen gerne auf, wie Sie möglichst viel bewirken können.


Engagement für nachhaltige Fischerei – Kernpunkte

Nachhaltige Fischerei ist Voraussetzung für eine Sicherung der Existenzgrundlage und eine erfolgreiche Anpassung der Küstenbevölkerung an den Klimawandel.

1 bis 5 kg Kohlendioxiderzeugung pro Kilo Wildfisch 50 bis 750 kg Kohlendioxiderzeugung pro Kilo rotem Fleisch Strategische Philanthropie

Protects marine fauna

Fair remuneration for aquaculturists

Reduces waste

Equitable distribution of costs and benefits

Improves food security

Creation of wealth and employment

Generates jobs and is more responsible

Enhanced food security

Reduces pollution

Environmental management that benefits future generations

Certifies the sustainability of the catches

Sustainable growth of authorities and industry


Strategische Philanthropie

Wir zeigen Ihnen auf, wie Ihr Engagement im Bereich nachhaltiger Fischerei maximale Wirkung entfaltet – durch Fokussierung auf drei strategische Bereiche.

Unterstützung bei der Einführung nachhaltiger Methoden

  • Diversifizierung der Existenzgrundlagen von Küstenbewohnern zur Reduzierung von Ressourcen und durch innovative Vermarktung
  • Sicherung von Nutzungs- und anderen Rechten an Fischgründen für Fischer und Fischerinnen
  • Verringerung von Fangverlusten nach dem Fischfang
  • Stärkung von Kontrollmechanismen für die Meeresumgebung von Aquakulturen
  • Reduzierter Einsatz von Fischfutter und Förderung traditioneller Aquakulturen mit nicht gefütterten Arten

Regulierung des kommerziellen Fischfangs

  • Verbesserung der Sanktionsmöglichkeiten gegen illegale, unregulierte und unangemeldete Fischerei
  • Bessere Nachverfolgbarkeit der Produktionsketten in der Fischindustrie
  • Beendigung schädlicher Formen von Fischereisubventionen
  • Einführung von Monitoring- und Managementstrategien, die eine Reduktion von Fangquoten bei rückläufigen Beständen erlauben

Schutz von Meeres-Ökosystemen und Fischgründen

  • Ausweisung von zeitweiligen oder dauerhaften fangfreien Zonen oder Zonen mit Mehrfachnutzung
  • Einbezug des Meeresschutzes in Pläne zur Eindämmung des Klimawandels und zur Anpassung daran
  • Management von Binnengewässern und deren negativen Folgen für die Fischerei
  • Gemeinsame Entwicklung von multifunktionalen Meeresschutz- und Aquakulturgebieten

Sprechen Sie uns an

Sie möchten mehr erfahren? Unser Team von UBS Philanthropy Services oder Ihr UBS-Kundenberater beziehungsweise Ihre UBS-Kundenberaterin zeigt Ihnen gerne auf, wie Sie möglichst viel bewirken können.


Engagement zur Bekämpfung der Verschmutzung der Meere – Kernpunkte

Die Bekämpfung von Verschmutzung in vorgelagerten Prozessen durch reduzierte Produktion und Verbrauch von Kunststoff und ein verbessertes Abfallmanagement können dazu beitragen, Biodiversität zu fördern sowie den Klimawandel einzudämmen. Wenn dadurch weniger Kunststoff in die Meere gelangt, dient dies dem Schutz und Erhalt unserer wertvollen Meereslandschaften. Die Meere spielen eine fundamentale Rolle bei der Eindämmung des Klimawandels.

Biodiversity and conservationPlastic is travelling to the world oceans, where it takes centuries to break down8, becoming part of marine ecosystems affecting up to 700 species9. Marine wildlife become entangled in plastic, causing injury or death, and some animals eat plastic in place of actual food causing starvation.

Climate mitigationThe seas absorb greenhouse gases and release oxygen. Proper waste management systems can help preserve ocean health and reduce an economy’s overall greenhouse gas emissions by 10-15 percent.10