Neuste Medienmitteilungen

Frühere Medienmitteilungen finden Sie im Archiv.

Juni 2019

  1. Beide Barometer (das der grossen wie auch der kleinen und mittelgrossen Unternehmen) erholten sich zwischen Januar und April leicht.

Mai 2019

  1. Das UBS Chief Investment Office GWM publiziert zwei Studien, eine zum Luxusmarkt und eine zum Ferienwohnungsmarkt. Der UBS Luxury Property Focus analysiert die Marktentwicklung der teuersten Eigenheime der Schweiz. Der UBS Alpine Property Focus beschreibt die klassischen Ferienwohnungsmärkte in den Alpen. Die teuersten Zweitwohnungsmärkte gehören dabei auch im Luxusbereich zu den Spitzenreitern.
  2. UBS nimmt den neuen Standort der Digital Factory im jungen, aufstrebenden Zürich-West Quartier in Betrieb und setzt damit das erfolgreiche Betriebsmodell der Digital Factory fort. In den neuen Räumlichkeiten finden bis zu 600 Mitarbeitende aus mehr als 20 Disziplinen Platz, um funktionsübergreifend neue digitale Produkte zu entwickeln.
  3. NachAnnahme der Steuerreform (STAF) am 19. Mai 2019 bleibt der Kanton Zug wie imJahr 2018 der wettbewerbsfähigste Kanton. Basel-Stadt überholt den KantonZürich. Das attraktivste Kostenumfeld bieten die Kantone Appenzell Innerrhodenund Glarus. An steuerlicher Attraktivität eingebüsst hat hingegen der KantonBern.
  4. Die Aktionäre bestätigten den Verwaltungsratspräsidenten sowie die zur Wiederwahl vorgeschlagenen bisherigen Verwaltungsräte in ihren Ämtern und wählten William C. Dudley und Jeanette Wong als neue Verwaltungsratsmitglieder. Sie stimmten der Ausschüttung einer gegenüber dem Vorjahr erhöhten ordentlichen Dividende von CHF 0.70 pro Aktie zu. Sie genehmigten die Anträge über die Vergütung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Konzernleitung und nahmen den Vergütungsbericht 2018 an. An der Generalversammlung der UBS Group AG nahmen 1254 Aktionärinnen und Aktionäre teil, welche 2 174 560 674 Stimmen vertraten.

April 2019

  1. UBS erzielte im ersten Quartal 2019 ein solides Ergebnis, verglichen mit einem sehr starken Vorjahresquartal, das auch von einem positiven Effekt in Höhe von USD 241 Millionen im Zusammenhang mit Änderungen bei der Pensionskasse profitiert hatte.
  2. Ökologisches Wirtschaften ist Schweizer Unternehmen wichtig. Haupttreiber für mehr Nachhaltigkeit sind unternehmerische Aspekte wie Kosteneinsparungen und Reputationssteigerung. Mit Blick auf verschiedene Anspruchsgruppen fühlen sich Unternehmen primär wegen ihren Mitarbeitenden und Kunden zu mehr Ökologie verpflichtet – staatliche Anordnungen spielen nur eine untergeordnete Rolle. Auch wenn es darum geht Umweltziele zu erreichen, präferieren Unternehmen freiwillige Ziele und Aufklärungsarbeit und wenn staatliche Eingriffe, dann marktkonforme Instrumente und keine Verbote und Gebote.
  3. UBS lädt Sie zur Präsentation des Ergebnisses für das erste Quartal ein. Diese erfolgt am Donnerstag, 25. April 2019, durch Sergio P. Ermotti, Group Chief Executive Officer, Kirt Gardner, Group Chief Financial Officer, Martin Osinga, Global Head of Investor Relations ad interim und Hubertus Kuelps, Group Head of Communications & Branding.
  4. • Im neuesten Bericht untersucht UBS Global Wealth Management mögliche Rezessionsszenarien und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft des Euroraums und auf den Euro selbst. • EZB-Nachfolge, Brexit, Protektionismus und Populismus sind dem Bericht zufolge Risikofaktoren, die von Investoren berücksichtigt werden müssen. • Im ungünstigsten Szenario konzentrieren sich die Risiken in Italien, wo sich eine Rating-Herabstufung abzeichnen könnte, und in Griechenland sowie Portugal. Nach den Ergebnissen des Berichts könnten sich strukturelle Veränderungen auch auf Deutschland auswirken. • In einem schweren Rezessionsszenario im Euroraum könnten als sicher angesehene Währungen wie der Schweizer Franken massiven Zuflüssen ausgesetzt sein und damit deutlich an Wert gewinnen. Eine starke Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro dürfte insbesondere die Versicherungs- sowie die Pensionskassenbranchen vor Herausforderungen stellen.
  5. Auf dieser digitalen Plattform stellen wir Ihnen erfolgreiche Ökonominnen vor.
  6. Jeanette Wong und William C. Dudley werden an der ordentlichen Generalversammlung zur Wahl in den Verwaltungsrat der UBS Group AG vorgeschlagen. Ann F. Godbehere und Michel Demaré stehen nach 10 Jahren als Verwaltungsratsmitglieder nicht zur Wiederwahl. Der Verwaltungsrat der UBS Group AG beantragt den Aktionären für das Geschäftsjahr 2018 eine gegenüber dem Vorjahr um 8% höhere ordentliche Dividende von CHF 0.70 pro Aktie.

März 2019

  1. Die Mitarbeitenden sind einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg eines Unternehmens. Um die besten Fachkräfte anzuziehen, ist die Attraktivität des Arbeitsplatzes zentral. Die Wahl der beruflichen Vorsorgelösung zählt daher zu den essentiellen strategischen Personalführungsthemen. Jedoch kommen Fehlentscheidungen häufig vor. Diese haben meist weitreichende Konsequenzen und gravierende Spätfolgen für Unternehmen und Versicherte. Ein neuer Leitfaden von UBS soll Unternehmer bei diesem Thema unterstützen.
  2. Der Geschäftsbericht 2018 und der Vergütungsbericht sind unter www.ubs.com/annualreporting abrufbar
  3. Das Barometer der kleinen und mittelgrossen Unternehmen (KMU) sank von Oktober 2018 bis Januar 2019 von 1.29 auf 1.09 Punkte – das der Grossunternehmen im selben Zeitraum von 1.03 auf 0.76 Punkte.

Februar 2019

  1. UBS nominiert Jeanette Wong und William C. Dudley an der nächsten Generalversammlung zur Wahl in den Verwaltungsrat. Ann F. Godbehere und Michel Demaré stehen nach 10 Jahren als Mitglied des Verwaltungsrates nicht zur Wiederwahl.

Januar 2019

  1. Der Schweiz weht im internationalen Standortwettbewerb zusehends ein rauerer Wind entgegen. Zum einen hat sich der Steuerwettbewerb in letzter Zeit weiter verstärkt, allen voran mit den Steuersenkungen in den USA. Auf der anderen Seite ist das konjunkturelle Umfeld schwieriger geworden. Die Steuerreform hilft der Schweiz, sich trotz solcher Herausforderungen erfolgreich zu positionieren.
  2. UBS erzielte 2018 ein starkes Gesamtjahresergebnis. Der ausgewiesene Vorsteuergewinn stieg im Vorjahresvergleich (YoY) um 19% auf USD 6373 Millionen und der bereinigte3Vorsteuergewinn um 2% auf USD 6445 Millionen.