Focus

Outsourcing und «White Labelling» für Versicherer

Herausforderndes Umfeld

Der Beitrag der Anlagerendite am Gesamtergebnis der Versicherungsindustrie hat trotz des herausfordernden Umfelds nach wie vor eine grosse Bedeutung. Dies hat sich in der Festlegung von strategischen Prioritäten vieler Versicherer über die letzten Jahre gezeigt, welche zunehmend die Kompetenzen im hauseigenen Investment Management auch Drittkunden zugänglich gemacht haben. Gleichzeitig verlangt das Tiefzinsumfeld, die hohen regulatorische Anforderungen und die steigende Komplexität ein hohes Mass an Effizienz, welche bei der Wertschöpfung durch Anlagen erforderlich ist. Dies geht einher mit Herausforderungen im Kerngeschäft wie Preisdruck im Nichtleben, Wirtschaftlichkeit vom Kollektivleben, Veränderungen im Vertrieb (gebundene Agenten vs. Digital), strengeren Kapitalvorschriften und zusätzlicher Dynamik durch Insurtechs, die Versicherer zwingen, ihre Strategie kritisch zu überdenken und neu zu gestalten.

Effizienz in der Vermögensverwaltung

All diese Herausforderungen fordern steigende Effizienz in der Vermögensverwaltung. Mit einem begrenzten Wachstumspotenzial auf der Einkommensseite kann die Kostenstruktur den Unterschied zwischen ansonsten identischen Portfolios ausmachen. Dies führt zu folgenden Fragen: Was sollten wir intern tun? Was könnten oder sollten wir zu geringeren Kosten auslagern? Was können wir als third-party Asset Manager Dritten anbieten? Diese Fragen zielen jedoch nicht nur auf Kostenaspekte ab, sondern auch auf Themen wie die strategische Bedeutung bestimmter Anlagekompetenzen, die Aufrechterhaltung der Kontrolle, Risikoüberlegungen und vieles mehr. Die Broschüre (PDF siehe unten) soll Ihnen einige Gedanken zu diesen Fragen entlang des Investitionsprozesses liefern und Outsourcing-Potenzial identifizieren.

Strukturelle Unterschiede

Je nach Strategie des Versicherers können unterschiedliche Faktoren bei der genannten Fragestellung von Bedeutung sein. Wir haben einen vereinfachten Rahmen geschaffen, um verschiedene Aspekte in strukturierter Form zu untersuchen und unterscheiden zwischen den Bilanzvermögen eines Versicherungsunternehmens und den außerbilanziellen Vermögenswerten, wie fondsgebundenen Anlagen und Anlagestiftungen. Die Unterschiede werden im Dokument entsprechend hervorgehoben.

Partnerschaften

Der Investitionsprozess besteht aus mehreren Schritten mit begleitenden Prozessen und einer Vielzahl von Möglichkeiten der Zusammenarbeit, des Outsourcings sowie der Bereitstellung von Dienstleistungen an Dritte. Diese Optionen beschränken sich nicht nur auf investitionsbezogene Aufgaben, sondern auch auf damit verbundene Prozesse wie z.B. Risikomanagement und Administration. Während einige zugehörige Prozesse ebenfalls beschrieben werden, liegt der Schwerpunkt dieses Dokumentes auf den einzelnen Schritten des Anlageprozesses.

Investment Management Prozess

Jetzt den Fokus setzen!

Hier finden Sie Antworten zu Fragen entlang des Investitionsprozesses und können so Outsourcing-Potenzial identifizieren:

Wünschen Sie weitere Informationen?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Institutionelle Anleger

Um fortzufahren müssen Sie bestätigen, dass Sie ein qualifizierter bzw. institutioneller Anleger mit Sitz in der Schweiz sind.

Die auf den folgenden Seiten oder im Institutional Fund Gate Schweiz zur Verfügung gestellten Informationen richten sich ausschliesslich an Anleger, welche qualifizierte bzw. institutionelle Anleger im Sinne der jeweiligen Fondsprospekte sind.

Als solche Anleger gelten:

a) beaufsichtigte Finanzintermediäre wie Banken, Effektenhändler, Fondsleitungen sowie Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen
b) beaufsichtigte Versicherungseinrichtungen
c) öffentlich-rechtliche Körperschaften und Vorsorgeeinrichtungen mit professioneller Tresorerie
d) Unternehmen mit professioneller Tresorerie.

Das Erfordernis der professionellen Tresorerie ist erfüllt, wenn der Anleger mindestens eine fachlich ausgewiesene, im Finanzbereich erfahrene Person damit betraut, seine Finanzmittel dauernd zu bewirtschaften.

Sind Sie kein institutioneller Anleger?