Was sagt unsere Expertin? Was ist eigentlich Philanthropie?

Unsere Expertin Dr. Martina Gaus-Keller erklärt, was Philanthropie ist und wie Sie Ihr Vermögen dafür einsetzen können.

Philanthropie: Ein einfacher Weg mit dem eigenen Vermögen Gutes zu tun.

Dem Begriff Philanthropie sind Sie bestimmt schon öfters begegnet. Doch ich merke in Gesprächen mit Kundinnen immer wieder, dass vielen nicht klar ist, was sich hinter "Philanthropie" verbirgt. Darin liegt leider oft schon die erste Hürde, warum sich viele Frauen nicht damit auseinandersetzen. Um es einfacher auszudrücken: Die Bedeutung der Philanthropie ist die Initiative oder Handlung von Menschen für einen gemeinnützigen Zweck.

Sie sehen, so kann unter Philanthropie sehr viel verstanden werden: von der aktiven Nächstenliebe über allgemeine Freiwilligenarbeit, der Spendentätigkeiten oder auch der Unterstützung sozialer Bewegungen durch finanzielle oder andere Mittel. Philanthropie ist frei von einem religiösen oder politischen Zusammenhang zu verstehen, ist jedoch stets wertbezogen.

Wie kann ich mein Vermögen für philanthropische Zwecke einsetzen?

So breit wie der Begriff sind auch die Möglichkeiten, die sich Ihnen im Feld der Philanthropie bieten. Die einfachste Art Ihr Vermögen für einen wohltätigen Zweckeinzusetzen besteht darin, eine Spende für eine gemeinnützige Organisation zu tätigen. Es ist ebenfalls möglich bedürftige Personen direkt finanziell zu unterstützen. Beispielsweise, indem Sie Stipendien im Bildungsbereich oder in der Kunst- oder Sportförderung finanzieren. Deshalb empfehle ich Ihnen in diesem Fall, die Unterstützung einer Expertin oder eines Experten zu suchen. Gerne können Sie sich auch mit mir oder anderen Expertinnen der UBS darüber unterhalten.

So können Sie sicherstellen, dass Ihr philanthropisches Engagement die erwünschte Wirkung erzielt

Oftmals werden wir gefragt, wie Sie als Spenderin sicherstellen können, dass Ihr philanthropisches Engagement tatsächlich die erwünschte Wirkung erzielt. Im Zentrum stehen klar Ihre Werte und Ziele. Was liegt Ihnen am Herzen? Und was wollen Sie mit Ihrem Beitrag erreichen? Ergänzend dazu ist es wichtig, dass Sie auch ein gewisses Verständnis davon mitbringen, wie diese Ziele wirkungsvoll erreicht werden können.

Im Zentrum stehen klar Ihre Werte und Ziele.

Lassen Sie mich dies an einem Beispiel erläutern. Für einige unserer Kundinnen ist der Schutz der Meere ein Bedürfnis. So setzen einige davon Ihr Vermögen dafür ein, dass der Ozean von Plastik gesäubert werden muss. Andere sehen dieses Problem zwar auch, sehen es aber als Symptombekämpfung und unterstützen lieber Organisationen, die sich dem Kampf gegen Klimaerwärmung verschreiben.

Ein weiteres Thema, das vielen unserer Kundinnen am Herzen liegt, sind gleichwertige Bildungschancen für Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Verhältnissen. Hier gibt es eine unglaubliche Vielzahl von Organisationen und Projekten, die sich diesem Ziel verschrieben haben und Spenden entgegennehmen. Doch variiert die tatsächliche Wirkung beträchtlich: Während manche Projekte die Mittel vornehmlich in den Bau von Schulgebäuden investieren, erreichen andere mit der Investition in pädagogische Konzepte und Lehrerfortbildung das eigentliche Ziel günstiger und rascher, nämlich messbar höhere Lernresultate der Kinder.

Die wichtigsten Parameter für ein langfristig wirkungsvolles Engagement

Die erfolgreichsten Philanthropen, verfügen meiner Meinung nach nicht nur über eine glasklare Sicht, was sie zum Positiven verändern wollen, sondern haben sich auch die Mühe gemacht, den Kontext und das Problem zu verstehen. Dieses Problemverständnis ermöglicht es auch Ihnen als Spenderin, den Ansatz verschiedener Organisationen einander gegenüber abzuwägen und diejenigen Projekte zu unterstützen, denen Sie die grösstmögliche Wirkung pro Spendenfranken zutrauen.

Ein gutes Verständnis des Problems hilft Ihnen auch dabei Risiken zu minimieren. Denn wie immer, wenn es um Geld geht, ist auch die Philanthropie nicht risikofrei. Wir haben leider auch schon wohltätige Projekte gesehen, welche mit guter Intention gestartet, jedoch wirkungslos oder sogar kontraproduktiv geendet haben. Ein Beispiel hierfür sind die Verteilung von mit Insektiziden behandelten Malarianetzen, die als günstige und wirkungsvolle Intervention im Gesundheitsbereich gelten. In Fischerdörfern wurden diese leider auch für den Fischfang genutzt. Mit drastischen Auswirkungen auf die Fischpopulation und die Trinkwasserqualität.

Um solche Szenarien zu vermeiden, unterstützt das UBS Philanthropie Team seit mehr als 20 Jahre unseren Kundinnen darin, wirkungsvolle und vertrauenswürdige Projekte im In- und Ausland zu finden. Wir stellen sicher, dass 100% der Spenden tatsächlich dem Zweck entsprechend eingesetzt werden und bieten die Möglichkeit, auch kleine und innovative Organisationen direkt zu erreichen.

Gerne steht Ihnen das UBS Philanthropie Team für allfällige Fragen oder für ein Beratungsgespräch bezüglich gemeinnütziger Spenden oder einem langfristigen philanthropischen Engagement im Rahmen einer Stiftungsgründung zur Verfügung.

Dr. Martina Gaus-Keller, Leiterin Philanthropie Services Schweiz bei der UBS

Martina Gaus unterstützt Philanthropen im In- und Ausland dabei innovative und qualitative hochwertige Projekte zu identifizieren, welche wirkungsvolle skalierbare Lösungen bieten, um einige der grössten Herausforderungen unserer Zeit (Bildung, Gesundheit, Kinderschutz und Klimawandel) anzugehen. Das Team arbeitet mit klassischen philanthropischen Projekten ebenso wie im Bereich Social Finance. Zuvor arbeitete sie als 'Director Program Strategy & Performance' bei der UBS Optimus Foundation, wobei die Wirkungsanalyse ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit war.

Nehmen Sie Kontakt mit dem UBS Philanthropie Team auf über: sh-ubs-optimus-foundation@ubs.com

Women's Wealth Academy

Frauen, die sich aktiv an Finanzentscheiden beteiligen, erhöhen ihre Chance auf finanzielle Sicherheit und machen sich weniger Sorgen um ihre Zukunft.