Was sagt unsere Expertin? Was sind Strukturierte Produkte?

Unsere Expertin Meike Wasem erklärt, was Strukturierte Produkte sind und wann es sich für Anlegerinnen lohnt, darin zu investieren.

Strukturierte Produkte wirken auf viele im ersten Moment abschreckend. Doch dank ihrer Vielfalt und Flexibilität kann es sich lohnen, in «Strukis» zu investieren.

Strukturierte Produkte – klingt kompliziert. Kommt Ihnen diese Aussage bekannt vor? Doch Strukturierte Produkte sind gar nicht so kompliziert, wie viele denken. «Strukis», wie Strukturierte Produkte umgangssprachlich genannt werden, ermöglichen es Ihnen als Anlegerin, verschiedene Anlagebedürfnisse auf eine innovative und transparente Art und Weise abzudecken – abgestimmt auf Ihr individuelles Risikoprofil und Ihre Sicht auf die Märkte, d.h., ob Sie steigende, stabile oder sinkende Märkte erwarten.

Strukturierte Produkte kombinieren herkömmliche Anlageprodukte (z.B. Aktien, Devisen, Rohstoffe oder festverzinsliche Wertpapiere) mit sogenannten derivativen Finanzinstrumenten (z.B. Optionen, Futures oder Swaps). Durch diese Kombination entsteht ein neues Produkt mit eigenständigem Auszahlungsprofil.

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Das Thema Finanzanlagen ist breit und die Auswahl an Investitionsmöglichkeiten gross. Was wir von Frauen in Gesprächen zu Anlageentscheidungen oft hören: ein Bedürfnis nach Gewissheit und die Möglichkeit einer Absicherung. Der grosse Vorteil Strukturierter Produkte ist, dass sich beides abdecken lässt und Sie als Anlegerin bereits von Beginn an wissen, welches Gewinn- und Verlustpotenzial Sie erwartet.

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich folglich insbesondere diese vier Kategorien Strukturierter Produkte:

  • Kapitalschutz-Produkte eignen sich für Anlegerinnen, die in jedem Fall einen weitgehenden Schutz ihres angelegten Kapitals wünschen. Meist zahlen diese Produkte eine definierte Rendite. Oder aber eine Anlegerin kann durch Kapitalschutz-Produkte von positiven – je nachdem allenfalls auch von negativen – Marktentwicklungen profitieren.
  • Reverse Convertibles können helfen, wenn man prinzipiell den Aktienanteil im Portfolio erhöhen möchte, jedoch auf- grund potenziell hoher Kurse vor einem direkten Aktienkauf zurückschreckt. Sie stellen daher eine Alternative zu einer Direktanlage dar. Sie verpflichten sich hierbei, einen bestimmten Basiswert (z.B. eine Aktie) zu einem definierten, üblicherweise tieferen Preis zu kaufen. Im Gegenzug erhalten Sie einen Coupon, also eine Auszahlung als Entschädigung für die Kaufverpflichtung, auf den Anlagebetrag. So können Sie Basiswerte potenziell zu einem Abschlag erwerben, ohne eine Courtage (d.h. eine Gebühr für den Aktiendirektkauf) zu bezahlen.
  • Barrier Reverse Convertibles eignen sich dazu, Aktienpositionen defensiver, also mit geringer Risikoneigung, auszurichten. Das kann insbesondere dann vorteilhaft sein, wenn Sie als Anlegerin von seitwärts tendierenden oder leicht sinkenden Märkten ausgehen. Gegenüber einem vergleichbaren Reverse Convertible bietet die zusätzliche Barriere einen höheren Schutz vor Kursrückgängen.
  • Bonus-Zertifikate bieten die Möglichkeit, an einem möglichen Aufwärtspotenzial teilzunehmen, aber gleichzeitig das Risiko eines Kursrückschlags zu reduzieren. So können bereits erzielte Gewinne auf bestehenden Aktienpositionen abgesichert werden, indem die Position in ein Bonus-Zertifikat getauscht wird.

Chancen erhöhen und Risiken verringern

Sie sehen: Es gibt Strukturierte Produkte für fast jeden Anlegertyp. Auch konservative Anlegerinnen mit defensiven Kapitalschutz-Produkten kommen durch die gegebene Flexibilität auf ihre Kosten. Es können dabei die unterschiedlichsten Markterwartungen abgebildet werden. Was jedoch nicht vergessen werden darf: je höher die Renditechancen, desto höher auch das Verlustrisiko. Hat ein Produkt zum Beispiel keinen Kapitalschutz, müssen Sie als Anlegerin das Marktrisiko des Basiswertes in Kauf nehmen. Es lohnt sich also, genau hinzuschauen.

Was es sonst noch zu beachten gibt

Strukturierte Produkte eignen sich in der Regel als Ergänzung zum langfristig und diversifiziert angelegten Kernportfolio. Wie bei jedem Finanzprodukt sollte man sich vor einer Investition über die eigenen Anlageziele im Klaren sein. Mit welchem Risiko können Sie ruhig schlafen? Was sind Ihre Anlageziele und Renditeerwartungen? Die Vielfalt der verfügbaren Strukturierten Produkte kann zunächst verwirrend oder überfordernd sein. Doch schrecken Sie nicht davor zurück. Denn genau diese Vielfalt macht eine Investition lohnenswert.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Wahl des für Sie geeigneten Anlageprodukts. Sei es bei einem persönlichen Beratungsgespräch oder mit unserem SP Finder.

Women’s Wealth Academy

Frauen, die sich aktiv an Finanzentscheiden beteiligen, erhöhen ihre Chance auf finanzielle Sicherheit und machen sich weniger Sorgen um ihre Zukunft.