Familie Immobilien: Viel mehr als «nur» ein Zuhause

Die Finanzierung des Eigenheims oder die Investition in ein Anlageobjekt: wichtige Aspekte zum Thema Immobilien im Überblick.

09. Apr 2021
Immobilien: Diese Aspekte sollten Sie kennen.

Geht es um die Investition in eine Immobilie – gerade, wenn es sich um den Kauf des zukünftigen Eigenheims handelt – spielen besonders emotionale Faktoren eine Rolle. Viele haben klare Vorstellungen bezüglich ihres Wunschobjekts, wo es gelegen sein und wie es aussehen soll, und erfüllen sich mit dem neuen Zuhause einen lang gehegten Traum. Die Gefahr: Emotionale Aspekte überstrahlen die rationalen Faktoren: Wie regle ich – auch mit meinem Partner – die Finanzierung? Wie sieht die Wertentwicklung von Immobilien an einer bestimmten Lage aus? Lohnt sich eine Immobilie auch als Anlage- oder Renditeobjekt?

Die Antworten können so individuell sein wie die Immobilie selbst. Deshalb ist es wichtig, sich intensiv mit der Thematik auseinanderzusetzen und sich speziell auch bei Finanzfragen zu involvieren. Schliesslich geht es nicht nur um die Finanzierung, sondern auch um die laufenden Kosten wie Unterhalt und Reparaturen. In diesem Artikel erhalten Sie einen Überblick über das Thema Immobilien und den Immobilienmarkt in der Schweiz.

Der Schweizer Immobilienmarkt und seine Entwicklung

Wohneigentum ist in der Schweiz sehr gefragt, was hauptsächlich mit den tiefen Kapitalkosten zu erklären ist. So steigen die Immobilienpreise seit der Jahrtausendwende beinahe ungebrochen, auch wenn sich der Preisanstieg in den letzten Jahren etwas verlangsamt hat.

Auch die COVID-19-Pandemie konnte diesem Trend bisher keinen Abbruch tun. Möglicherweise wird gar das Gegenteil der Fall sein. Diese Beobachtungen unterstreichen die folgenden Zahlen des «UBS Outlook Schweiz Januar 2021».

  • Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser haben sich im vergangenen Jahr um durchschnittlich rund 3 Prozent verteuert. Diese Preisentwicklung gilt für eine breite Anzahl Regionen in der Schweiz. Die wichtigsten Bergdestinationen verzeichneten sogar die stärksten Preisanstiege seit 2012.
  • Die Anzahl der Erwerbstätigen, die regelmässig von zu Hause arbeiten werden, dürfte sich in den nächsten fünf Jahren verdoppeln. Damit steigt erstens der Bedarf nach weiteren Zimmern gegenüber dem aktuellen Zuhause. Zweitens stellt die vermehrte Arbeit im Homeoffice die Notwendigkeit infrage, direkt in oder in Nähe einer Innenstadt zu leben.

Das Suchvolumen von Wohnungen und Häusern, speziell von Einfamilienhäusern, nahm im Jahr 2020 also zu. Da immer weniger Einfamilienhäuser gebaut werden, die Nachfrage aber ungebrochen hoch ist, werden weiterhin steigende Preise erwartet.

Wohneigentum: Diese Aspekte sollten Sie im Blick behalten

Solange die Zinsen tief sind, bleibt Wohneigentum attraktiv. Was die Hypothekarzinsen betrifft, sollten Sie natürlich stets genau rechnen. Unser Hypothekenrechner unterstützt Sie dabei. Abonnieren Sie zudem auch unsere Zinsprognose, um regelmässig informiert zu werden über das aktuelle Zinsniveau und darüber, wie sich die Zinsen weiterentwickeln.

Was häufig unterschätzt wird, sind die Zeit und die Kosten, die für den Unterhalt einer Immobilie anfallen: Heizen, Strom, Wasser und diverse Wartungen und Reparaturen. Der Traum von den eigenen vier Wänden kann in der Realität ziemlich aufwendig sein. Als Faustregel gilt: Etwa ein Prozent des Immobilienwertes sollten Sie pro Jahr für Unterhalt und Nebenkosten einberechnen.

Zuletzt sind auch die steuerlichen Aspekte von Wohneigentum zu beachten. So wird der Eigenmietwert, sprich das Äquivalent der möglichen Miteinahmen bei einer hypothetischen Vermietung der Immobilien, in der Schweiz als steuerbares Einkommen gerechnet. Im Gegenzug können aber auch Abzüge für beispielsweise Unterhalt oder werterhaltende Umbauten gemacht werden.

Immobilien im Tiefzinsumfeld: eine attraktive Anlage

Die Investition in Immobilien hat Anlegern in der Schweiz in den vergangenen Jahren zu erheblichen Wertsteigerungen und in der Regel regelmässigen Mieterträgen verholfen. Gleichzeitig rentieren Obligationen kaum und Sparkonten werden nicht oder gar negativ verzinst. Daher ist es nicht überraschend, dass sich immer mehr private und institutionelle Investoren für Immobilien als Anlagealternative interessieren. Welche Optionen Ihnen als Anlegerin offenstehen, lesen Sie in unserem Artikel über Immobilien als Anlage- und Renditeobjekte.

Der Erwerb einer Immobilie bringt langfristige Verpflichtungen mit sich – wir unterstützen Sie dabei

Sie sehen: Das Thema Immobilien ist vielfältig – egal, ob es um die Verwirklichung des Eigenheim-Traums geht, um dessen Finanzierung oder um Investitionen in Immobilien als Anlageobjekte. Sie sehen auch: Das Thema Immobilien ist nicht immer ganz einfach – vor allem wenn es um finanzielle Aspekte geht.

Auf der UBS Women’s Wealth Academy finden Sie weitere Inhalte zum Thema. Und falls Sie ein persönliches Beratungsgespräch wünschen, sind wir für Sie da.

Finanzwissen erweitern

Sie möchten ihr Wissen im Bereich «Familie und Finanzen» erweitern? Dann abonnieren Sie jetzt den Lernpfad «Familie».