Vor mehr als 100 Jahren hat Biella das Symbol für Ordnung schlechthin erfunden: den legendären Bundeordner. Dieser Kassenschlager machte das Traditionsunternehmen mit Sitz in Brügg bei Biel mit 120 Millionen verkauften Stück pro Jahr zu Europas grösstem Anbieter von Ordnern. Doch heute lässt die Digitalisierung den Ordnermarkt schrumpfen. Für Marco Arrigoni, CEO der Biella Group, ist klar, dass er eine Antwort auf die digitale Herausforderung finden muss. Er startet 2015 die Innovationsoffensive Biella 2.0 und will damit eine Brücke von der physischen in die digitale Welt schlagen.

Die Antwort auf die Digitalisierung

Mit dem Start-up Biella SimplyFind baut er im Rahmen von Biella 2.0 ein neues Geschäftsfeld rund um die analoge und digitale Archivierung auf. Neben der sicheren Verwahrung von physischen Dokumenten wird vor allem die digitale Archivierung vorangetrieben. Die Kunden können so von überall sicher auf ihre Dokumente zugreifen. Biella mausert sich damit zu einem hybriden Unternehmen mit integrierten analogen und digitalen Produkten und Dienstleistungen rund um das Aufbewahren und Finden von Dokumenten.

Biella und UBS: Partner durch dick und dünn

Als Antwort auf die fortschreitende Marktkonsolidierung startet Biella 2008 mit dem Kauf einer deutschen Konkurrenzfirma ihre Internationalisierungsstrategie und setzt sie 2012 mit einem weiteren Kauf fort. Obwohl Biella damals nicht profitabel ist, kann sie auch in diesen schwierigen Zeiten auf die Unterstützung von UBS zählen. «Dank unserem Vertrauen in das Unternehmen und in die Geschäftsleitung konnten wir die Kredite für diese Expansion sprechen», erklärt der Berner Regionaldirektor Konrad Lüthy. Mit ihrer Finanzierung hilft UBS so mit, den Grundstein zur digitalen Transformation des Erfinders der Bundesordner zu legen.

Konrad Lüthy leitet den Bereich Unternehmenskunden der UBS-Region Bern. Er kennt die Strategie seiner langjährigen Kunden und begleitet sie auch durch die Klippen der digitalen Transformation.

Die Lösung UBS unterstützt die Berner Biella Group bei mehreren Akquisitionen in Deutschland mit Kontokorrentkrediten, festen Vorschüssen und mittelfristigen Krediten. 2015 finanziert die Bank auch den Launch der Innovationsoffensive Biella 2.0. Wie die Internationalisierung soll auch Biella 2.0 dem Erfinder des Bundesordners zu neuem Wachstum verhelfen.