(Bild: Wibatec AG)

«Eine eigene Firma zu führen und mein eigener Chef zu sein, war schon länger mein Traum. Bei der Wibatec AG hatte ich die Chance, in diese Rolle hineinzuwachsen. Seit über 14 Jahren bin ich für diese Firma tätig. Im Laufe der Jahre wurde mir immer mehr Verantwortung übertragen, 2012 wurde ich in die Geschäftsleitung gewählt. Und zwei Jahre später habe ich die Geschäftsführung übernommen. Als Verwaltungsratspräsident und Inhaber hielt der Firmengründer jedoch noch immer alle Fäden in der Hand. Seine Frau führte die Buchhaltung und trug die Verantwortung für die Finanzen.

«Bei der Wibatec AG hatte ich die Chance, in diese Rolle hineinzuwachsen.»

Testphase mit Vorkaufsrecht

Im Oktober 2013 erhielt ich das Angebot, die Wibatec AG zu kaufen. Ich war begeistert. Doch stimmten gewisse Punkte für mich noch nicht: Beispielsweise mussten diverse neue Fahrzeuge angeschafft und Stellen neu besetzt werden. Zudem waren die Preisvorstellungen zu unterschiedlich. Darum haben wir vereinbart, dass ich ein Vorkaufsrecht bekomme und mich nach Ablauf einer zwölfmonatigen Frist entscheide. In dieser Zeit konnten der Umsatz gesteigert und die geforderten Punkte umgesetzt werden. Deshalb habe ich vom Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht und die Wibatec AG per 1. Januar 2015 gekauft. Hinsichtlich der Nachfolgeregelung hatte der ehemalige Besitzer vorgängig die Firma von einer GmbH in eine AG umgewandelt. Dies war in unserem Fall absolut der richtige Entscheid. Die Form der Aktiengesellschaft vereinfachte den ganzen Ablauf des Kaufprozesses erheblich. Ein klarer Schnitt zwischen neuem und altem Besitzer war für mich sehr wichtig, ich wollte nach dem Kauf die alleinige Verantwortung. Daher wurden sämtliche Aktien an mich übertragen, im Zuge dessen auch das Verwaltungsratspräsidium.

Wertvolle Unterstützung

Für den Gründer und mich war die Firmenübergabe Neuland, es gab zum Teil Unklarheiten und falsche Vorstellungen. UBS konnte uns höchst professionell und verständlich die Sachverhalte erklären. Mit einer klar strukturierten Vorgehensweise seitens UBS beim Abschluss und Vollzug der Transaktion konnten alle Ungereimtheiten beseitigt werden. Die Nachfolgeregelung war natürlich beidseits mit Emotionen verbunden, die ab und zu auch mal unterdrückt werden mussten. Mein Ziel nach der Übernahme war, dass unsere Kunden weiterhin vollstes Vertrauen in uns haben und zufrieden mit unseren Dienstleistungen sind. Daher arbeiten wir intensiv daran, unsere Marktposition zu stärken. Wir haben eine neue Website erstellt, sind neu auch in den Social Media vertreten und produzieren neue Broschüren für Print-Mailings. Ausserdem haben wir unser Montageteam aufgestockt, um den geschätzten Einbauservice weiterhin reibungslos anbieten zu können.»