Mit ihren fünf Tochtergesellschaften ist Helvetia Environnement das führende Unternehmen in der Sammlung, im Recycling und in der Verwertung von Abfällen sowie in der Gewinnung von Biokraftstoff. Fotos: Nik Hunger

An den Montag, 16. März 2020, wird sich Vincent Chapel noch lange erinnern. An diesem Tag legt der Bundesrat das öffentliche Leben im Land still, um die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie einzudämmen. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte müssen schliessen. Der Präsident von Helvetia Environnement, dem grössten Abfallentsorgungsunternehmen der Schweiz, steht an der Front und verfügt sowohl über einen COVID-19-Krisenplan als auch über einen Gesundheitsplan. Diese Antizipation verdankt er zum Teil dem Zufall. Am 23. Januar 2020 besucht er eine befreundete chinesische Ärztin in Genf, deren Familie stark vom Virus betroffen ist. Sie schildert ihm die Situation in China. Durch den Lockdown befürchtet Helvetia Environnement, ihre Lieferanten, Dienstleister und Kunden zu verlieren, die ebenfalls betroffen sind.

Präsident Vincent Chapel blickt positiv in die Zukunft. Er erwartet, dass die Überbrückungskredite nicht komplett in Anspruch genommen werden müssen.

Ein Überbrückungskredit innert 48 Stunden

Das Hilfspaket für KMU, insbesondere das Kurzarbeitergeld, kommt zum richtigen Zeitpunkt. Ab dem 26. März 2020 werden zudem Überbrückungskredite verfügbar. Vincent Chapel zögert keine Sekunde. Er wendet sich an UBS Genf. Sorgen bereiten ihm zwei Dinge: «Erstens die Sicherung der Löhne. Bei verspäteten Zahlungen durch die Arbeitslosenkassen hätten wir Liquidität gebraucht, um die Arbeitsplätze zu sichern», berichtet er. «Zweitens die Unklarheit in Bezug auf die Zahlungsausfälle unserer Debitoren. In der Schweiz haben wir 35 000 Debitoren. Ein Dominoeffekt kann für uns erhebliche wirtschaftliche Folgen haben.»

Vincent Chapel und sein Team erstellen «konservative Prognosen», die sie UBS darlegen. «Binnen 36 Stunden bekamen wir eine Antwort von der Bank. In einer langen Videokonferenz haben wir unseren Gesundheits- und Finanzplan überarbeitet.» Am nächsten Tag erhält das Unternehmen den COVID-19-Kredit, der zu 100 Prozent vom Bund abgesichert ist.

Über 80 Prozent des Volumens von Überbrückungskrediten entfallen auf kleine und Mikrounternehmen. (Quelle: covid19.easygov.swiss, Datum: 25.06.2020)

Doch UBS spielt nicht nur eine Vermittlerrolle. Im Gegensatz zum quasiautomatischen Kredit des Bundes werden die Risiken beim COVID-19-Kredit Plus von UBS mitgetragen, denn der Bund besichert den Kredit nur zu 85 Prozent. «Dabei handelt es sich um eine klassische Bankbeziehung mit Antragsprüfung», erklärt Vincent Chapel. Innert 48 Stunden und nach eingehender Prüfung vereinbaren die beiden Parteien einen zweiten Kredit über 3,7 Millionen Franken mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem festen Zinssatz von 0,5 Prozent. «Je nachdem, wie sich die Wirtschaft wieder erholt, können wir die Rückzahlungsbedingungen jederzeit anpassen.» Diese sind in der Tat recht flexibel. Die Frist beträgt fünf beziehungsweise in Härtefällen sieben Jahre.

Experten für Experten

UBS-Beratung für Unternehmer

Helvetia Environnement beschäftigt schweizweit 560 Mitarbeitende. Angesichts drohender Liquiditätsengpässe hatte die Sicherung der Löhne allerhöchste Priorität.

Liquidität für unternehmerische Freiheit

Gleichwohl handelt es sich beim COVID-19-Kredit um eine Nothilfe, deren Verwendung durch die Verordnung des Bundesrats geregelt ist. Er dient ausschliesslich zur Deckung laufender Kosten. Somit darf ein Unternehmen während der Laufzeit des Kredits nicht in sein Wachstum investieren, weder Kredite an Dritte gewähren noch Dividenden oder Boni ausschütten. Auch dürfen damit keine bestehenden Kredite refinanziert werden. Hat sich eine Firma erholt und möchte Wachstumspläne finanzieren oder wieder Kapital ausschütten, kann sie den COVID-19-Kredit zurückzahlen und sich über Gewinne, klassische Bankkredite oder den Kapitalmarkt finanzieren.

Sogetri, eine Tochtergesellschaft von Helvetia Environnement, verarbeitet 250 000 Tonnen Abfälle. 71 Prozent der Abfälle werden verwertet.

Weitere Massnahmen

Neben der Gewährung eines Überbrückungskredits offeriert UBS die Rückzahlung von drei Leasingraten und die Amortisationen eines Hypothekardarlehens zu verschieben, um den Handlungsspielraum zu erhöhen. Seit Mai arbeitet Helvetia Environnement wieder mit einer Auslastung von 90 Prozent und seit Juni mit voller Kapazität. Vincent Chapel zeigt sich erleichtert. Am Ende wird er die vom Bund und von UBS erhaltenen Mittel nicht komplett beanspruchen müssen. «Das Geld zu behalten, ist aus meiner Sicht nicht sinnvoll. Wenn sich die Lage normalisiert, werden wir die Kredite schnellstmöglich tilgen. Wir werden noch das Jahresende abwarten.» Und eine hypothetische zweite Welle.

Weitere Beiträge zum Thema