Ideal für kostbares Gut: Die neuartigen Kühlcontainer von SkyCell. Bild: ZVG

Ursprünglich waren Kühlcontainer für die Pharmaindustrie nicht das anvisierte Ziel der beiden SkyCell-Gründer Richard Ettl und Nico Ros. Vielmehr sollte die von Bauingenieur Ros entwickelte hochwirksame Isolationstechnologie beim Bau von Hochhäusern zum Einsatz kommen. Im Gespräch mit einem Logistikspezialisten sah Ros das Potenzial, mit der neuen Technologie den Transport für Pharmaprodukte zu revolutionieren.

Die bisher von der Pharmaindustrie eingesetzten aktiven und passiven Transportsysteme haben gewichtige Nachteile. Passive Systeme können oft nur einmal eingesetzt werden und verursachen viel Abfall. Aktive Systeme sind kostenintensiv, haben ein hohes Gewicht und benötigen eine externe Stromversorgung. Das Risiko für einen Unterbruch der Kühlkette bei Stromausfall oder durch unsachgemässe Handhabung ist gross und das Schadenpotenzial bei Transporten mit Warenwerten im Millionenbereich sehr hoch.

Mit der Integration der neuen Isolationstechnologie ist es SkyCell AG gelungen, eine neue Generation von Containern mit vielen Vorteilen zu entwickeln: Im Zentrum steht eine innovative Kühltechnologie, welche in Kombination mit einer speziellen Dämmtechnik auch bei extremen Aussentemperaturen eine konstante Innentemperatur von zwei bis acht Grad Celsius garantiert. Die «Kältebatterie» lässt sich in Kühlhäusern bei vier Grad Celsius aufladen, wodurch die Laufzeit beliebig verlängert werden kann. Das Jungunternehmen setzt auf eine leichte Bauweise und reduziert das Nettogewicht um die Hälfte im Vergleich zu üblichen Containern. Kunden sparen dadurch bis zu einem Fünftel der Kosten. Auch ökologisch setzt SkyCell neue Massstäbe: Der aus PET gefertigte Contai­ner ist nach vier bis fünf Einsätzen fast gänzlich wiederverwertbar.

«Dank konsequenter Fokussierung hat es SkyCell in kurzer Zeit geschafft, eine innovative Technologie in ein marktreifes Produkt zu überführen».

Dr. Jie-Wei Chen, Technologieexperte

Lösungen für anspruchsvolle Kunden

Die Kunden mieten die Kühlcontainer und erhalten eine umfassende Transportlösung. Diese beinhaltet ein Planungstool, die Verpackungslösung und zukünftig sogar die Überwachung während dem Transport. SkyCell hat die Testphase vor Kurzem abgeschlossen und grosse Pharmaunternehmen, welche aktuell Validierungstests durchführen, stellen dem jungen Unternehmen gute Noten aus. Bereits jetzt ist eine grosse Anzahl Container auf der ganzen Welt unterwegs. Mit 600 produzierten Einheiten verfügt SkyCell schon heute über die zweitgrösste Flotte auf dem Markt. Seit der Gründung Ende 2012 hat es das Startup mit Sitz in Zürich in kürzester Zeit geschafft, ein marktreifes Produkt zu entwickeln. Die bahnbrechende Innovation blieb der Branche nicht lange verborgen und wurde 2013 mit dem renommierten «Swiss Logistik Award» sowie 2014 mit dem «Cool Chain Excellence Award» ausgezeichnet. Gegenwärtig möchte das Unternehmen in den schnell wachsenden Entwicklungsmärkten Fuss fassen. In diesen Regionen herrschen meist extreme klimatische Verhältnisse, sodass Kunden höchste Ansprüche an die Logistik stellen. «Grosses Potenzial liegt zudem in der Entwicklung von kleineren Verpackungen für die Lieferung direkt an den Endkunden», so Andreas Ernst, CFO von SkyCell. «In fünf Jahren wollen wir «der» Qualitätsanbieter am Markt sein, welcher unterschiedliche Verpackungsgrössen für den weltweiten Transport anbietet.»

SkyCell AG

Standort: Zug
Gründungsjahr: 2012
Branche: Transport/Logistik
Mitarbeitende: 8
Umsatz: CHF 0,5–3 Mio.
Web: skycell.ch
«SEF.High-Potential KMU»-Label: Erhalten im Juli 2014