Als SEF-Experte unterwegs. Dr. Peter Balsiger hat selber ein Jungunternehmen zum grossen Erfolg geführt und ist seit über sieben Jahren als Experte, Investor und Verwaltungsrat zum Wohl der Schweizer Wirtschaft tätig. Bild: Thomas Knecht

 

Was ist aus Ihrer Sicht der Mehrwert der Wachstumsinitiative SEF4KMU?

Konkret ist der Mehrwert des «SEF.HighPotential KMU»-Labels auf vier Stufen erkennbar. Erstens erhält das Unternehmen auf der strategischen Führungsebene, also Aktionariat und Verwaltungsratsstufe, eine unabhängige Aussensicht und Rückmeldung zur geplanten Strategie. Zweiter Mehrwert wird auf der operativen Führungsebene erzielt. Die Geschäftsleitung respektive der CEO erhält eine direkte, von Unternehmer zu Unternehmer unabhängige vertiefte Rückmeldung in Bezug auf die Erfolgsaussichten seiner Umsetzungspläne. Die dritte Stufe des Mehrwerts erhält der Kunde indem er mit dem «SEF.High-Potential KMU»-Label eine unabhängige neutrale Bewertung des Unternehmens erhält. Dies schafft Vertrauen beim Kunden und erhöht die Wettbewerbschancen. Die vierte Stufe des Mehrwerts ist in der Volkswirtschaft erkennbar. Eine Wirtschaft, die sich testen und messen lässt und sich an gewisse bewährte Erfolgsparameter hält, ist fitter als jene, die sich genügsam vom jeweiligen Trend treiben lässt.

Wie bereiten Sie sich vor auf einen Firmenbesuch mit dem interdisziplinären Expertenteam?

Uns stehen umfangreiche Unterlagen, die vom Swiss Economic Forum-Team zusammen mit dem jeweiligen Unternehmen vorbereitet werden, vorgängig zur Verfügung. Je nach Branche und Produktsegment bereiten sich die Experten vor dem Besuch individuell mit zusätzlichen Internetrecherchen und individuellen Abklärungen vor. Der Experte kommt also auf der Basis der verfügbaren Informationen sehr gut vorbereitet zum Unternehmen.

Auf welche Erfolgsfaktoren sind Sie im Rahmen Ihrer langjährigen unternehmerischen Tätigkeiten immer wieder gestossen?

Ein Unternehmen, das ein Produkt herstellt, welches die Kundenbedürfnisse besser abdeckt, als der Mitbewerber es tut, ist nachhaltig aufgestellt. Der Kunde muss aber wissen, dass es die Firma gibt, und deshalb sind die Vertriebsstrategie und die Kommunikation wesentliche Erfolgsfaktoren. Als weiterer Erfolgsfaktor ist das Prinzip «Design for Cost». Wer bereits in der Definition der Produkt-Road­map den Zielpreis im Markt kennt, der entwickelt sein Produkt nach den Vorgaben des Marktes zum tiefstmöglichen Preis. Henry Ford hat es mit der Auto­industrie in den Jahren 1900–1930 vorgemacht und dieses Prinzip gilt heute mehr denn je.

«Als SEF-Experte gebe ich der Allgemeinheit etwas von dem zurück, wovon ich in der Schweiz profitieren durfte.»

Ein weiterer Faktor ist das Team und die Komplementarität der Führungsmannschaft. Inhaber und Verwaltungsräte brauchen eine klare Vision, Führungserfahrung und klar formulierte Ziele. Jeder, der in der Firma eine Aufgabe hat, muss nach diesen Vorgaben in eine organisierte Struktur eingebettet sein. Es benötigt eine zielgerichtete Führung und ein Rückmeldesystem, das Korrekturen und Steuermassnahmen erlaubt. Wer fährt, braucht Treibstoff. Im übertragenen Sinn benötigt das Unternehmen genügend Kapital, das zielgerichtet Verwendung findet. Die Kombination aus Zielen, Steuerfunktionen und Treibstoff erzeugt ein Resultat, das ein Rücklauf an Kapital vom Kunden zurück in die Firma erzeugt. Dieser Kreislauf ist das Rad, das die Firma am Laufen hält.

Sie engagieren sich mit Herzblut für die Förderung des Unternehmertums in der Schweiz. Warum?

Die Schweiz mit dem dualen Bildungssystem hat mir eine ausgezeichnete Basis von fundiertem Wissen und Entfaltungsmöglichkeiten geboten. Ich liebe dieses Land, das meine Heimat ist. Mein Elternhaus hat mir uneingeschränkte Möglichkeiten geboten, meine Talente und Fähigkeiten zu entdecken und zu fördern. Wesentliche Schlüsselkriterien sind in meinem Leben zusammengekommen. In diesem Sinne gebe ich als Experte des SEF etwas davon der Allgemeinheit zurück.