Marcio Rodrigues und Victor Loureiro (links) legen mit ihrer Electroléman & Comélec SA ein rasantes Wachstum hin. Mit ihrem flexiblen Kontokorrentkredit KMU können sie unerwartete Liquiditätsschwankungen problemlos ausgleichen. Bild: Cédric Widmer

«Ohne diesen Kredit würden wir nie dort stehen, wo wir heute sind», sinniert der Genfer Elektrounternehmer Marcio Rodrigues. Sein Geschäftspartner Victor Loureiro nickt zustimmend und meint fast ein wenig ungläubig: «Schon ziemlich aussergewöhnlich, dass eine kleine Firma wie wir innert weniger Tage eine Kreditlimite von mehr als 200 000 Franken erhält.»

Die Geschichte der Elektroinstallationsfirma Electroléman & Comélec SA in Aire-la-Ville im Genfer Hinterland ist die Geschichte zweier Handwerker, die sich eher durch Zufall selbstständig gemacht haben und im Verlauf von zehn Jahren zu erfolgreichen Unternehmern geworden sind.

Der eine, Victor Loureiro, wollte sein berufliches Glück selbst in die Hand nehmen, nachdem er seinen Job verloren hatte und ohne Arbeit war. Der andere, Marcio Rodrigues, hatte bei seinem Start in die Selbstständigkeit einen Lucky Punch: In einem grösseren Bauprojekt war ein Problem mit der Telefoninstallation partout nicht zu lösen. Der Bauherr zog daraufhin Marcio Rodrigues bei und versprach ihm den ganzen Auftrag, wenn er es schaffen sollte, die Panne zu meistern. Der Notfalleinsatz gelang – und Electroléman war lanciert.

Überlange Zahlungsfristen

Vor fünf Jahren dann lernten sich die beiden Jungunternehmer auf einer Baustelle kennen. Der eine war zuständig für die Elektroinstallation, der andere für die Telefonie. Man kam ins Gespräch, fand sich sympathisch, realisierte, wie gut sich die Schwerpunkte der beiden Firmen ergänzen, und beschloss, sich zusammenzuschliessen. Die Fusion wurde zum Erfolg – nicht zuletzt deshalb, weil sich dank grösserer Bestellmengen bessere Konditionen bei den Lieferanten aushandeln liessen. EL & C wuchs rasch und die Zahl der Mitarbeiter verdoppelte sich auf 16 Angestellte. Und man kam mit grösseren Bauherren ins Geschäft.

Das führte zu interessanten Aufträgen – aber nicht unbedingt zu einer besseren Liquidität. «Wir müssen für viele Kunden Bank spielen», erklärt Victor Loureiro. «Wir bieten zwar eine Zahlungsfrist von zehn Tagen, aber oft können wir froh sein, wenn wir nach 45 Tagen eine Anzahlung erhalten.» Bevor ein Auftrag etwas einbringt, sind so schnell einmal Mitarbeiterlöhne für zwei Monate sowie Materialkosten vorfinanziert. Mit dem Wachstum kamen also auch die Sorgen. Wer als Unternehmer länger als geplant auf Geld wartet, sitzt bald einmal auf Kohlen.

Ein interessantes Angebot

Schliesslich war es der UBS-Kundenberater, der Loureiro und Rodrigues mit dem UBS Kontokorrentkredit KMU einen Ausweg aus dieser ungemütlichen Lage wies. Und sein Angebot war durchaus interessant: Die Zinskosten erschienen den beiden Firmenchefs als «sehr korrekt», der Online-Antrag war «verblüffend unkompliziert» – und der Kredit über 220 000 Franken wurde binnen einer Woche bewilligt.

«Wir schätzen die Sicherheit, die uns diese Kreditlimite verschafft», betont Victor Loureiro. Und was den beiden Unternehmern besonders passt: Mit jeder Zahlung, die auf dem Firmenkonto eingeht, reduziert sich automatisch die zu verzinsende Kreditsumme.

Auch bei Flaute auf Kurs

Ihren neu gewonnenen finanziellen Spielraum nutzen die Genfer Elektroinstallateure immer dann, wenn es mit der Liquidität etwas eng wird. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sich bei einem Grossauftrag der Baubeginn verzögert oder wenn im Dezember wegen des 13. Monatslohns die doppelte Lohnsumme fällig wird. Aber auch, wenn im Frühling, wie jedes Jahr, das Geschäft wieder einmal etwas schleppend verläuft. «Wir können es uns nicht leisten, Leute wegen ein, zwei Monaten Flaute zu entlassen», sagt Marcio Rodrigues. «Denn gute Elektromonteure sind nur schwer zu finden.»

Zumal die Firma einiges in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investiert. Zum Beispiel wenn es um die Installation von intelligenter Haustechnik geht. Zwar zählen Smart Homes noch nicht zum Alltagsgeschäft, aber das Interesse der Kundschaft an häuslicher Hightech wächst – von der optimierten Steuerung der Sonnenstoren über vorprogrammierte Lichtstimmungen bis zu automatischen Pannenmeldungen aufs Handy.

Auf Wachstum eingestellt

Mit oder ohne intelligente Häuser: Für EL & C zeichnet sich weiteres Wachstum ab. «Dieses Jahr möchten wir unsere Belegschaft auf 20 bis 25 Monteure aufstocken», verrät Victor Loureiro. Da kann ein bisschen zusätzliche finanzielle Absicherung nicht schaden. Nur logisch also, dass die Patrons von Electroléman & Comélec SA bereits mit einer Erhöhung ihrer Kreditlimite auf 300 000 Franken liebäugeln.

Online-Antrag für frische Liquidität

UBS bietet ihren KMU-Kunden eine laufend wachsende Palette digitaler Lösungen an, darunter den Online-Antrag für einen Kontokorrentkredit KMU oder für ein Leasing bis zu einem Betrag von 300 000 Franken. Der Online-Antrag wird in fünf kurzen Schritten erfasst und erfordert deutlich weniger Daten als der Standardprozess.

Die wichtigsten Voraussetzungen für die Einreichung eines Online-Antrags:

  • Das Unternehmen ist operativ tätig (keine Sitzgesellschaft) und nicht Teil einer Firmengruppe.
  • Das Unternehmen akzeptiert UBS als alleinige kreditgebende Bank und wickelt seinen Zahlungsverkehr über UBS ab.
  • Eine Kombination mit anderen Kreditprodukten (zum Beispiel Hypotheken) ist nicht möglich.
  • Die letzten beiden Jahresabschlüsse liegen vor.