Der Online-Auftritt von Urs Ullrich lockt zusätzliche Kunden in die vier Läden der Paul Ullrich AG. (Bild: Gian Paul Lozza)

Urs Ullrich ist eben erst aus dem Land der aufgehenden Sonne zurückgekehrt. Er war beruflich dort, besichtigte Sakebrauereien und liess sich in die Kunst des Thunfischfangs einweihen. Ausserdem besuchte er einige Whiskybrennereien, denn Japan ist im Begriff, zu Schottland als führendem Whiskyland aufzuschliessen.

Wie es ihm und dem ihn begleitenden Fotografen auf der Reise ergangen ist, wird er demnächst an einem seiner Kunden-Events schildern. Wer am Anlass nicht teilnehmen kann, liest den Bericht auf www.ullrich.ch nach.

Gestartet hat Urs Ullrich seinen Webshop vor knapp zehn Jahren. Erstellen liess er ihn von einem befreundeten Informatiker, den er am Umsatz beteiligte. «Ein gutes Geschäft für beide Akteure», resümiert Urs Ullrich. «So ist er daran interessiert, den Auftritt laufend zu optimieren.»

Ungefähr 300 Online-Bestellungen verzeichnet Ullrich durchschnittlich pro Monat. Aber wertvoller als der Online-Umsatz sind die 2000 Kontakte zu Kunden aus der ganzen Schweiz.

«Aufgrund des Online-Echos wusste ich, dass wir auch andernorts Erfolg haben konnten», erzählt Urs Ullrich. Am 1. November 2012, gerade zeitgerecht zum Weihnachtsgeschäft, eröffnete der Enkel von Firmengründer Paul Ullrich die erste Filiale ausserhalb von Basel. Der neue Laden liegt im Herzen von Zürich: zwischen dem Paradeplatz und dem Trendlokal Kaufleuten.

Neues Projekt Smartcard

Das Traditionshaus Ullrich spielt seine Stärken als Direktimporteur ebenso am neuen Standort aus. Das Sortiment an Weinen und Spirituosen umfasst 5000 Artikel von 600 Lieferanten aus aller Welt.

Mit der neuen Niederlassung in Zürich gewann auch der Online-Auftritt als gemeinsame Plattform aller vier Filialen weiter an Bedeutung. Aktuell steht das Projekt Smartcard an. Eine solche Kundenkarte verzeichnet sämtliche Käufe eines Stammkunden und dient der Verknüpfung des Offline- und des Online-Kanals.

«Vor allem unser Verkaufspersonal drängte auf das neue System», betont Urs Ullrich. «Denn je besser wir den Kunden kennen, desto zielsicherer können wir ihn beraten.»

50 000 Franken soll das neue Projekt kosten. Bis wann sich die Investition auszahlt, lässt Marathonläufer Ullrich offen. «Im Fachhandel braucht es einen langen Atem.»

Spirits online

Firma: Paul Ullrich AG, Basel

Branche: Wein- und Spirituosenhandel

Gründung: 1910

Mitarbeitende: 58