UBS News

CIO Year Ahead 2015 von UBS Wealth Management: Ausblick auf eine auseinanderdriftende Welt

Zürich/Basel Media Releases Switzerland

  

Die Anlegerinnen und Anleger stehen 2015 vor einer Welt, die auseinanderdriftet:  Das Wachstum ist uneinheitlich, die Wirtschaftspolitik verfolgt verschiedene Wege und die Aussichten für Finanzanlagen variieren.

Das Chief Investment Office (CIO) von UBS Wealth Management beurteilt Aktien und Unternehmensanleihen weiterhin positiv und ist insbesondere für die USA zuversichtlich.

Die Aussichten für die einzelnen Regionen sind sehr unterschiedlich: die Schwellenländer und sogar einige Industrieländer werden 2015 für Schwankungen anfällig sein.

Zürich/Basel, 2. Dezember 2014 – In seinem Jahresausblick CIO Year Ahead prognostiziert das CIO von UBS Wealth Management, dass sich die Anleger 2015 auf eine Welt einstellen müssen, die in wirtschaftlicher Hinsicht auseinanderdriftet. Das Wachstum des Bruttoinlandproduktes verläuft uneinheitlich. Deshalb verfolgen die Zentralbanken auch ganz unterschiedliche geldpolitische Wege. Hinzu kommt, dass die geopolitischen Spannungen wieder stark gestiegen sind. Divergenzen sind auch innerhalb der einzelnen Regionen zu beobachten: Die Wettbewerbsfähigkeit der Eurozone-Mitglieder ist sehr unterschiedlich, und bei den Schwellenländern besteht ein erhebliches Gefälle zwischen reformfreudigen und zuwartenden Staaten. Entsprechend geht das CIO für das nächste Jahr von sehr divergierenden Aussichten für Finanzanlagen aus.

Mark Haefele, Global Chief Investment Officer UBS Wealth Management und UBS Wealth Management Americas: «Turbulente Marktereignisse werden häufiger in 2015, aber da die Weltwirtschaft insgesamt weiter wächst, geht unser Basisszenario von insgesamt positiven Renditen für Kapitalanlagen aus.»
 

Highlights aus dem diesjährigen CIO Year Ahead:

  • 2014 fand erstmals ein UBS Year Ahead Investor Forum statt: Führende interne und externe Anlageexperten diskutierten die Aussichten für 2015. Die Quintessenz finden Sie in unserem Bericht auf den Seiten 10 bis 13.
  • Experten des CIO gehen in Interviews auf die Entwicklung der einzelnen Regionen sowie auf das Thema Nachhaltigkeit ein. Nachzulesen ist dies auf den Seiten 6 bis 9 und 16 bis 51.
  • Die Anlagenpositionierung des CIO für das kommende Jahr ist auf den Seiten 14 bis 15 zusammengefasst.
  • Die Online-Publikation sowie Videos sind verfügbar auf www.ubs.com/cio-year-ahead.
     

2015: Anlagenpositionierung für eine auseinanderdriftende Welt

USA

  • Das BIP wird in den USA stärker wachsen als im Rest der Welt, nämlich von 2,2% im Jahr 2014 auf 2,9% im Jahr 2015. Die US-Notenbank wird die Zinssätze im Jahr 2015 anheben, jedoch schrittweise und mit Bedacht.
  • Das CIO bevorzugt US-Aktien gegenüber globalen Aktien. US-Dollar sowie US-Hochzins-Unternehmensanleihen sind übergewichtet, erstklassige US-Anleihen dagegen untergewichtet.

Mike Ryan, Chief Investment Strategist bei UBS Wealth Management Americas: «Wir favorisieren zwar nach wie vor US-Aktien gegenüber Aktien aus anderen Regionen. Allerdings sind die Märkte nicht mehr günstig bewertet. Deshalb dürfte das Jahr 2015 moderatere Kursgewinne und eine breitere Performancestreuung bringen.»
 

Europa und die Schweiz

  • In der Eurozone wird das BIP-Wachstum 2015 bei 1,2% liegen. Im Gegensatz zur US-Notenbank wird die Europäische Zentralbank weiter eine expansive Geldpolitik verfolgen und könnte eine umfassende quantitative Lockerung einleiten, falls die Inflation nicht steigt.
  • Die Schweizer Wirtschaft ist zwar vom Handel mit der Eurozone abhängig. Trotzdem wird sie einer der Lichtblicke in Europa bleiben.
  • In diesem Umfeld ist das CIO im Euro untergewichtet und beurteilt die Aktien der Eurozone neutral.

Themis Themistocleous, Leiter des European Investment Office bei UBS Wealth Management: «Europa ist im Vergleich zu den USA ein viel riskanterer Markt mit zahlreicheren Wirtschaftsproblemen und einer sehr labilen Erholung. Doch ein höheres Wachstum 2015 wird den unter Druck stehenden Ländern helfen.»

Daniel Kalt, Chefökonom Schweiz, erklärt: «Die Schweizer Wirtschaft hat von einer hohen Wettbewerbsfähigkeit, niedrigen Zinsen, hoher Zuwanderung und einem boomenden Immobilienmarkt profitiert. Dieses Umfeld sollte trotz des stockenden Wachstums in der Eurozone Bestand haben.»
 

Asien-Pazifik und Schwellenländer

  • Das Wachstum in China wird sich auf eine nachhaltigere Rate von unter 7% abschwächen. Die Region Asien-Pazifik wird sich aber weiterhin besser entwickeln als Lateinamerika und die Schwellenländer in Europa, dem Nahen Osten und Afrika.
  • Das CIO ist in Schwellenländeraktien und in US-Dollar-Unternehmensanleihen aus Schwellenländern untergewichtet. Ein Anstieg des US-Dollars könnte die Divergenzen zwischen den stärkeren und den anfälligeren Entwicklungsländern vergrössern.

Jorge Mariscal, Leiter des Emerging Markets Investment Office bei UBS Wealth Management, merkt an: «Das globale Wachstum ist ungleichmässig und ein festerer US-Dollar, global höhere Zinsen und rückläufige Rohstoffpreise werden zu Belastungsfaktoren für Schwellenländer.»

Min Lan Tan, Leiterin des Asia Pacific Investment Office bei UBS Wealth Management: «Ein starker US-Dollar hatte in der Vergangenheit stets gedämpfte Renditen für asiatische Aktien (ohne Japan) zur Folge. Die Strukturreformen, die Konsumtrends und der Rückgang der Rohstoffpreise eröffnen jedoch punktuell Anlagechancen.»
 

Ultra High Net Worth

  • Ultra-High-Net-Worth-Anlegern bereiten an der Schwelle zum Jahr 2015 die steigenden US-Zinssätze, die niedrigen Geldmarktrenditen und konzentrierte Positionen in ihren Portfolios Sorgen. Globale Family Offices sind auf der Suche nach institutionellen Handelsstrategien, Absicherungstechniken sowie einer verbesserten Differenzierung bei der Vermögensallokation.

Simon Smiles, Chief Investment Officer für Ultra High Net Worth bei UBS Wealth Management: «Sehr vermögende Privatanleger, die ihr Kapital über längere Zeit binden können, sollten sich Anlagen in langfristigen Themen wie dem steigenden Proteinkonsum, Dienstleistungen bei Todesfällen und Direktanlagen in Afrika näher ansehen.»
 

Hedge Funds, Privatmärkte und Rohstoffe

  • Die auseinanderdriftende Welt dürfte Aktien-Hedge-Funds Möglichkeiten bieten, Verschiebungen der Aktienkurse auszunutzen.
  • An den Privatmärkten wird der anhaltende Schuldenabbau der europäischen Banken der direkten Kreditvergabe Schub verleihen, während neue Technologien Möglichkeiten im Energiesektor eröffnen.
  • Die Rohstoffpreise dürften 2015 nach den Rückgängen im Jahr 2014 wieder steigen.

www.ubs.com/cio-year-ahead

UBS AG


Contact
Media Relations Switzerland: Tel. +41-44-234 85 00

www.ubs.com