Kuba: Doppelt hält besser

In Kuba sind seit 1994 offiziell zwei Währungen erlaubt: Der Peso cubano (CUP) wird hauptsächlich für staatlich subventionierte Ware genutzt, der Peso convertible (CUC) für Importprodukte oder touristische Dienstleistungen. Viva la revolución!

Skandinavien: No cash, please!

Bankfilialen ohne Bargeld, Kirchen mit digitaler Kollekte: Die Skandinavier sind Vorreiter punkto bargeldlosen Bezahlens. In Schweden wird Bargeld bis 2030 voraussichtlich ganz abgeschafft sein.

Grossbritannien: Meine Stadt, meine Währung

Schon mal etwas von Bristol Pounds gehört? Seit 2012 kann man in der englischen Stadt Bristol mit ihren gut 450 000 Einwohnern ganz legal mit der Regionalwährung Bristol Pounds zahlen. Wieso? Um die lokale Wirtschaft zu stärken.

China: Chatten und zahlen

Was als Chatservice begann, ist heutzutage einer der grössten mobilen Zahlungsdienstleister in China: WeChat Pay. Mittels QR-Code wird an der Kasse die Zahlung ausgelöst. Mit 80 Prozent Marktanteil in China und 520 Millionen Nutzern weltweit hat allerdings ein anderer Dienst global die Nase vorn: Alipay, das Mobile-Payment-System des chinesischen Grosskonzerns Alibaba.

Mit UBS Digital Banking in die Ferien

Mit UBS Digital Banking sind Sie gut unterwegs. Mit der UBS Mobile Banking App können Sie Ihre Bankgeschäfte auch unterwegs erledigen und haben dank den Benachrichtigungen Ihr Budget jederzeit im Griff. Im UBS Safe lassen sich Ausweiskopien, Reisedokumente oder der Impfausweis digital speichern. Weitere Tipps unter ubs.com/ferientipps