Bild: istockphoto

Dschungel-Luft in der City

Wie wär’s mit einer kleinen Safari durch die Tropen, vorbei an Palmen und Orchideen – gratis und franko, kurz über Mittag oder als Tagesausflug? Egal, wo Sie sich befinden: Der nächste Regenwald ist nicht weit. Er lässt sich beispielsweise in den eintrittsfreien botanischen Gärten von Basel, Bern, Fribourg, Genf, Lausanne, Neuenburg, St. Gallen und Zürich bewundern. Oder im privaten botanischen Garten in Saint-Triphon in der Waadt oder dem Parco botanico di San Grato in Carona, neben Lugano. Posten Sie dann ein Selfie von sich in exotischem Ambiente in den sozialen Medien. Niemand wird erraten, wo Sie gerade Ihre «Ferien» verbringen.

Auf den Spuren von Indiana Jones

Haben Sie auch schon davon geträumt, einen Schatz zu finden oder einen Kriminalfall zu lösen? Beides wartet fast vor Ihrer Nase auf Sie. Eine Art der Schatzsuche nennt sich Geocaching. Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein GPS-fähiges Gerät. Weltweit verstecken Geocacher ihre Schätze und veröffentlichen deren Koordinaten auf einer Website. Vielleicht entdecken Sie einen solchen Schatz als Erste, als Erster? Mehr Ausdauer erfordert die traditionelle Schatzsuche – etwa das Goldwaschen in der Region Disentis-Sedrun. Und wer mal richtig knobeln möchte, wie die drei Fragezeichen, ist mit dem Smartphone-basierten «KrimiSpass» an mehreren Deutschschweizer Orten gut bedient. Dabei agieren Verbrecher und Detektive über eine mobile Website – eine App ist nicht erforderlich.

Leckerbissen direkt ab Fabrik

Ob süss, salzig oder rezent: Bei vielen Betriebsbesichtigungen kommen Sie kostenlos auf den Geschmack. Beim Guetzliproduzenten Kambly können Sie über 100 Guetzlisorten testen (Empfehlung: mit leerem Magen anreisen, anschliessend durchs idyllische Emmental wandern). Jeweils am Mittwoch- und Donnerstagmorgen führen Sie die Experten von Zweifel durchs knackige Reich der Chips. In der Fromagerie Gourmande in Montricher lässt sich erleben, wie man den Gruyère AOP aus frischer Rohmilch herstellt. Und falls Ihnen ein Qualitätsmesser für den Käse fehlt: Das Swiss Knife Valley Visitor Center von Victorinox in Brunnen ist ebenfalls einen Besuch wert – genauso wie die Abfüllanlage von Henniez im gleichnamigen Örtchen im Kanton Waadt.

Eintauchen in vergangene Zeiten

Wer sich eher schwertut mit Smalltalk, stösst in Museen auf Stoff, mit dem man selbst Kulturbanausen amüsieren kann. Das Beste daran: Einige Museen bieten Gratistage an; ein Drittel der Einrichtungen ist ohnehin gratis. Dazu zählen zum Beispiel das europäische Zentrum für Kernforschung CERN in Meyrin GE, das Pfahlbaumuseum Lüscherz am Bielersee, das Elektromuseum Kraftwerk Baden und das Bally Schuhmuseum Schönenwerd sowie das Jazzorama in Uster. Ausgefallenere Trouvaillen warten im Froschmuseum in Münchenstein BL (jeden ersten Sonntag im Monat), im Lebkuchenmuseum in Einsiedeln (Goldapfel) oder im Rechen- und Schreibmaschinenmuseum im liechtensteinischen Schaan auf Sie. Und 500 Jahre nach Ulrich Zwinglis erster Predigt im Zürcher Grossmünster steht auch sein Geburtshaus in Wildhaus im Toggenburg allen offen.

Copacabana-Feeling ohne Langstreckenflug

Die Schweiz ist das Wasserschloss Europas. Und wie sonst nirgendwo finden sich hier viele traumhafte Freibäder, die nichts kosten und schön viel Komfort bieten: Floss, Sprungbrett, Umkleidekabinen und Duschen. Wer es nicht glaubt, schaut am besten mal in den Flussbädern in Zürich, den Freibädern in Zug, den Freibädern Marzili und Wyler in Bern, vielen Badeanstalten am Hallwilersee und an den weissen Natursandstränden der Grande Cariçaie am Neuenburgersee vorbei. Und noch ein Gratistipp: Schleppen Sie neben Badekleidern unbedingt Frisbee, Federballschläger, Fussball, Grillgut und natürliche Freunde mit.

Sound unter abertausend Sternen

Was gibt es Cooleres, als an einem lauen Sommerabend bei heissen Beats abzutanzen? Dumm nur, dass die Preise der grössten Open Airs in den letzten Jahren ins Astronomische gestiegen sind – denken viele. Doch wer sich umhört, merkt schnell: Landauf und landab gibt’s immer mehr Festival-Perlen, die ihr Programm mit Herzblut gratis offerieren. Um nur einige zu nennen: das Stolze Open Air, grösstes Gratis-Openair in Zürich, die Winterthurer Musikfestwochen, Rock the Docks in Zug. Aber auch am Blue Balls ums Luzerner Seebecken, am Open Air Basel, am Open Air Monte Carasso im Tessin, am Open Air am Greifensee und an vielen anderen Festivals gibt’s Gratisanlässe. Immer eine Reise wert ist das Montreux Jazz Festival: Während die Superstars in Prunksälen auftreten, spielen Newcomer gratis unter freiem Himmel auf. Was aber, wenn man die ganz grossen Acts live erleben will? Einfach als Volontär bei einem Festival anheuern …

Budgetrechner

Einnahmen und Ausgaben in einem gesunden Gleichgewicht halten und dabei regelmässig Geld auf die Seite legen.