UBS Optimus Foundation

1 Milliarde Menschen, davon 270 Millionen Kinder, haben ihr Leben lang keinen Zugang zu medizinischer Grundversorgung.

Gesundheit: mehr bewirken Das philanthropische Gesundheitsportfolio

Wir wissen, dass es in vielen abgelegenen Gebieten keinen Zugang zu medizinischer Versorgung gibt. Oftmals wird die lokale Bevölkerung nur unzureichend versorgt. Was für uns selbstverständlich ist, ist andernorts schlicht nicht vorhanden: Eine Milliarde Menschen, davon 270 Millionen Kinder, haben ihr Leben lang keinen Zugang zu medizinischer Grundversorgung. Im Vergleich zu Industrieländern haben dort Kinder ein zwanzigmal höheres Risiko, vor ihrem fünften Lebensjahr zu sterben.

Aber es gibt Lösungen, welche die Lage deutlich verbessern könnten. Leider werden diese weder finanziert noch skaliert.

Das Portfolio Gesundheit: mehr bewirken will dieses Problem angehen, indem es nachhaltige und hochwertige Versorgung zu jenen bringt, die sie am nötigsten haben. Deshalb haben wir die vielversprechendsten Ansätze ermittelt, mit denen eine medizinische Grundversorgung auch in abgelegenen Gebieten sichergestellt warden kann: lokale Gesundheitsfachkräfte, elementare medizinische Geräte in lokalen Gesundheitszentren und Unterstützung von lokalen Gesundheitsfachkräften durch mobile Lösungen.

Gesundheit: mehr bewirken

Vorteile unseres Portfolioansatzes

  • Erfahrene und zuverlässige Partner: Zugang zu einer exklusiven Gruppe von weltbekannten Partnern
  • Skalierbarkeit: Gebündelte Spenden erzielen gesteigertes Wachstum etablierter Programme
  • Innovation: Teilnahme an der Entdeckung neuer, vielversprechender Ansätze
  • Höhere Erfolgswahrscheinlichkeit: Die Portfoliodiversifikation erhöht die Chance auf grundlegende
    Veränderungen und reduziert das philanthropische Risiko
  • Ergebniskontrolle: Kontrolle und enge Begleitung durch unser Team sowie Wirkungsmessung durch 
    Experten garantieren den Fokus auf klare Ergebnisse
  • Multiplikatoreffekt: Unsere Partner verdoppeln alle Spenden

Ihre Spende finanziert Programme, die Leben retten

Dank der Zusammenarbeit mit Experten vor Ort verstehen wir die Gesundheitsprobleme von vernachlässigten Gemeinschaften. Wir evaluieren und finden Programme, die medizinische Versorgung verbessern und Sterblichkeitsraten senken. So zum Beispiel:

Elementare medizinische Geräte

In vielen abgelegenen Gesundheitseinrichtungen gibt es keinen oder nur sehr eingeschränkten Zugang zu Strom. Lebensrettende medizinische Geräte können also, wenn überhaupt, nur eingeschränkt betrieben werden, ebenso die Beleuchtung bei Geburten und nächtlichen
Notfällen. Auch sind Kühlgeräte für Blut und Impfstoffe nicht betriebssicher.

We Care Solar hat einen innovativen, tragbaren und benutzerfreundlichen Solarkoffer entwickelt, der Strom für Beleuchtung, Mobiltelefone und Wehenschreiber liefert. Gesundheitsfachkräfte werden für die Nutzung des Solarkoffers und die fachgerechte Pflege bei der Geburt ausgebildet. So sind diese in der Lage, die bestmögliche Pflege auch in den abgelegenen Gebieten Ghanas, Liberias, Nepals und den Philippinen anbieten zu können.

CHF 3000 braucht es für die Versorgung einer ländlichen Gesundheitseinrichtung mit Licht und Energie.

Gesundheitsfachkräfte

Sie bilden das Rückgrat des Portfolios. Wenn die Reichweite und der Ausbildungsgrad von Gesundheitsfachkräften erhöht wird, sinkt die Kindersterblichkeit um 25% und die Impfraten steigen. Jüngste Erfahrungen zeigen: Auch Ebola kann rasch und sicher eliminiert werden.

Living Goods ist ein Programm für Klein(st)unternehmen, das Unterernährung an der städtischen Peripherie bekämpft. Das Projekt rekrutiert in den lokalen Gemeinschaften Frauen und Männer, die Hausbesuche machen und erschwingliche, gesunde Lebensmittel und Medikamente verkaufen.

Last Mile Health rekrutiert, schult und finanziert Gesundheitsarbeiter, die in den abgelegenen Landstrichen des ländlichen Liberias die häufigsten Krankheiten untersuchen und behandeln. Während der Ebola-Krise 2014 erwies sich dieses Modell als überaus effektiv. So konnte der Krankheitsausbruch nicht nur lokal eingedämmt werden; die Gemeinschaften erhielten auch weiterhin grundlegende Gesundheitsleistungen.

CHF 15 000 sind notwendig, um eine Gesundheitsfachkraft in einer neuen Dorfgemeinschaft über 4 Jahre zu unterstützen.

Mobile Lösungen

Sie bauen auf der breiten Nutzung von Mobiltelefonen in vielen Entwicklungsländern auf. Insofern kann die Effektivität der Arbeit von Gesundheitsarbeitern gesteigert werden.

mCARE arbeitet in Bangladesch mit Gesundheitsfachkräften zusammen. Mit mobilen Geräten erinnern sie Schwangere an ihre Termine in den Gesundheitseinrichtungen und für die Geburtsvorbereitungskurse. Zudem ermitteln sie Frauen, die ein höheres Komplikationsrisiko haben. So erhöhen sie die Chance, dass Mutter und Kind die Geburt überleben. Dieses Pilotprogramm hat das Versorgungsniveau vor und nach der Geburt um 260% gesteigert.

 

Falls Sie bereits UBS Kunde sind und spenden möchten, dann kontaktieren Sie bitte Ihren Kundenberater.

 

Jetzt spenden Ihre Spende bewirkt mehr

Wir garantieren, dass Ihre Spende zu 100% die ausgewählten Programme erreicht. Denn UBS übernimmt sämtliche Verwaltungskosten der UBS Optimus Foundation.

Für Ihre Spende gibt es viele Wege:

Überweisen Sie Ihre Spende direkt via UBS e-banking oder in Ihrer lokalen UBS Geschäftsstelle an: UBS Optimus Foundation, UBS Switzerland AG, 4501 Basel.

IBAN: CH49 0023 3233 7000 0070 N

SWIFT: UBSWCHZH80A

Zahlungsgrund: Going Further 17

Bei Fragen zum Portfolio oder zu Ihrer Spende können Sie sich gerne an Ihren Kundenberater wenden oder die UBS Optimus Foundation direkt unter +41−44−237 27 87 kontaktieren.