Förderbeispiele 2019

Fabiano Alborghetti, Roman «La balma dei cervi»

Der im Tessin beheimatete Fabiano Alborghetti erhält einen Werkbeitrag für seine Arbeit an einem
Roman in Verserzählung, der sich mit der Geschichte und der Kultur der Walser zwischen
Bosco/Gurin im Tessin und Formazza in Italien auseinandersetzt. Der Lyriker wurde 2018 für
seinen Roman und Versepos «Maiser» mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet.
Der Werkbeitrag der UBS Kulturstiftung beträgt 15 000 Franken.

Dreampixies Sàrl, Dokumentarfilm «Citoyen Nobel»

Am 4. Oktober 2017 erhielt der Schweizer Jacques Dubochet den Nobelpreis für Chemie. Dokumentarfilmer Stephane Goël begleitete den Biochemiker 18 Monate lang und dokumentierte mit der Kamera, wie die Auszeichnung und das plötzliche Leben im Rampenlicht den Alltag von Jacques Dubochet auf den Kopf stellte.
Die UBS Kulturstiftung hat die Produktion mit 30 000 Franken unterstützt.

Stiftung Kartause Ittingen, Uraufführung des Werkes «Atlas» von Helena Winkelman

Für das Eröffnungskonzert der Ittinger Pfingstkonzerte 2019 mit Werken von Joseph Haydn kreierte die renommierte Komponistin Helena Winkelman ein Werk für Solo-Cello, Pauke und Streicher. «Atlas» wurde mit grossem Erfolg gemeinsam mit Cellist Nicolas Altstaedt und den Lockenhaus Festival Strings uraufgeführt.
Die UBS Kulturstiftung hat den Kompositionsauftrag mit 6000 Franken unterstützt.

Urs August Steiner

In seiner filmischen, installativen und skulpturalen künstlerischen Praxis befasst sich Urs August Steiner (*1980) unter anderem mit Visionen aus Science-Fiction-Filmen, die über die Wissenschaft Einzug in unseren Alltag halten, wie beispielsweise der Wunsch nach Unsterblichkeit. Er vollzieht intensive Recherchearbeiten, experimentiert mit Materialien und Formen und setzt sich mit dem Raum auseinander. Das geschaffene oder gefundene Material wird in Einzelteile zerlegt und zu einem neuen Narrativ zusammengesetzt.
Die UBS Kulturstiftung förderte den Künstler mit einem Förderbeitrag in der Höhe von 10 000 Franken.

Röm.-kath. Kirchgemeinde Oberdorf, Restaurierung Kirche Maria Himmelfahrt

Die Pfarr- und Marien-Wallfahrtskirche Oberdorf, ein bedeutendes Zeugnis der barocken Sakralkunst, wurde 1615 eingeweiht und in den 1660er Jahren mit Stuckaturen von Michael Schmutzer bereichert. Es handelt sich um das bedeutendste Stuckensemble eines Vertreters der berühmten bayrischen Wessobrunn-Schule auf Schweizer Boden. Die Silhouette der Kirche ist geprägt durch die hohen, steil abfallenden Dächer und den mittelalterlichen Turm mit einer welschen Kugelhaube samt Laterne und Zwiebel. Die Altarausstattung mit ihrem Bilderschmuck trägt zu einem eindrücklichen Gesamtwerk bei, das als Kulturgut von nationaler Bedeutung gilt.
Die UBS Kulturstiftung unterstützt die Innenrestaurierung der Kirche Maria Himmelfahrt mit 10 000 Franken.

Fondazione Internazionale Receptio, Forschungsprojekt «On the border»

Zwischen 1943 und 1945 wurden tausende Italienerinnen und Italiener verfolgt und versuchten in die Schweiz zu fliehen. Die Studie «On the Border. Swiss, Italian, Jewish and Nazi-Fascists between the Italian Social Republic and the Swiss Confederation» widmet sich der Bevölkerung an der Grenze zwischen Italien und der Schweiz, die eine wesentliche Rolle bei der Rettung oder dem Verrat der jüdischen Flüchtlinge spielte. Das Projekt untersucht die Haltung der Zivilbevölkerung, der Kleriker, der Zivil- und Grenzbeamten, um zu verstehen, welche Gründe auf den einzelnen Entscheidungen für eine Aufnahme oder Ablehnung betroffener Personen fussten.
Das Forschungsprojekt wird mit einem Beitrag in der Höhe von 10 000 Franken unterstützt.