Kapitel vier: Wie geht es mit Ihren China-Anlagen weiter?

Anlagen in China waren zuletzt mit höheren Risiken und mehr Volatilität verbunden. Doch das Ausmass und die Vielfalt der Chancen bleiben attraktiv für alle, die langfristig nach Anlageerträgen über verschiedene Anlageklassen hinweg suchen.

China 02. Juni 2022 10 Minuten Lesedauer
Das folgende Video ist in englischer Sprache

Überraschend schachmatt durch offensive Eröffnung

Alternative Anlagen

Obwohl chinesische Aktien und Anleihen weiterhin attraktive Anlagechancen darstellen, geht es im Hinblick auf China nicht länger nur um traditionelle Anlageklassen oder den Vergleich zwischen Onshore- und Offshore-Anlagen. Weil China zu einem der wichtigsten globalen Finanzplätze werden will, hat es sich in den letzten Jahren aktiv auf die Reform seines Finanzsektors konzentriert. Nach unserer Einschätzung schafft dies Chancen für Relative-Value-Trading, die Anlegern bislang vorenthalten wurden. Chinas Märkte werden zu einer wichtigen Alpha-Quelle, und ihr Übergang vom Beta zum Alpha stellt – zumindest in den nächsten fünf bis zehn Jahren – einen der wichtigsten Trends bei Relative-Value-Anlagen dar. Es gibt mindestens drei Merkmale und Tendenzen des Markts, die für einen stärkeren Relative-Value-Ansatz bei China-Anlagen sprechen.

Zunächst entstehen durch den hohen Anteil an Privatanlegern und das vergleichsweise geringe Engagement internationaler institutioneller Anleger, vor allem in A-Titeln, interessante Einstiegs- und Ausstiegspunkte sowie die Möglichkeit für Relative-Value-Anleger, diesen hohen Marktumschlag für Trading zu nutzen. Die Dominanz von Privatanlegern führt zu drastischen Ausschlägen bei Momentum und Bewertungsasymmetrien. Das kann Relative-Value-Anlegern einzigartige Alpha-Chancen im Long- und Short-Bereich ihrer Portfolios eröffnen. Der Markt für A-Aktien hat bislang sehr wenig mit dem Offshore-Markt korreliert, da er einer eigenen Dynamik unterliegt und extrem liquide ist. Hierdurch können institutionelle Anleger problemlos umfassende Volumen handeln. Obwohl der Einfluss institutionellen Anlagekapitals wächst, wird es nach unserer Einschätzung noch Jahre dauern, bis es Privatanleger als treibende Kraft des Markts ablöst. Wie sich zeigt, entsteht durch dieses Ungleichgewicht ein attraktives Chancenfenster, das aktive Anleger nutzen können.

Zweitens bedeutet eine geringe Abdeckung durch Sell-Side-Analysten, dass nicht viele Informationen allgemein verfügbar sind. Das fördert die Alpha-Generierung im Long- und Short-Segment (Grafik 5). Verglichen mit der wesentlich besseren Abdeckung anderer Hauptmärkte werden die meisten A-Aktien-Unternehmen von Analysten nur minimal abgedeckt. Hinzu kommt, dass nur für einen geringen Teil der A-Aktien-Unternehmen englischsprachiges Research verfügbar ist. Dies bedeutet, dass das sichtbare Chancenspektrum für globale Anleger klein bleibt.

Das folgende Video ist in englischer Sprache

Grafik 5: Abdeckung börsennotierter Unternehmen durch Aktienanalysten: Chinas Aktienuniversum wird von Research nur unzureichend abgedeckt

Grafik 5 – Diese Grafik zeigt, dass chinesische A-Aktien von Sell-Side-Analysten nur minimal abgedeckt werden, andere Hauptmärkte hingegen wesentlich mehr Beachtung finden.

Nicht zu vergessen ist schliesslich, dass die Anwendung von Leerverkäufen als Risikomanagementtool zur Absicherung von Long-Positionen durch die Verfügbarkeit von Short-Entleihern in China bisher stets eingeschränkt war. Da durch die Öffnung des chinesischen Kapitalmarkts die neuen Vorschriften zur Verbesserung der Liquidität letztes Jahr in Kraft traten, können aktive Long- / Short-Anleger nunmehr auf inländische Anleger wie Onshore-Anlagefonds, Lebensversicherungsgesellschaften und Unternehmen zurückgreifen. Dies hat zu einer Verdopplung des Entleihungspools geführt und könnte gemäss unseren Schätzungen bedeuten, dass sich das Wachstum des Relative-Value-Markts verfünffacht, wenn dieser Markt langfristig reif wird. Durch diese regulatorischen Reformen werden sich die Rahmenbedingungen am chinesischen Markt für A-Aktien grundlegend ändern, zumal Hedge-Fund-Anleger dann in der Lage sein werden, mit inländischen Brokern Leerverkäufe durchzuführen und sich für eine Reihe von Wertschriften, die früher nicht verfügbar waren, eine Marge zu sichern. Folglich werden Hedge Funds Long- und Short-Alpha effizienter erfassen können, gleichzeitig jedoch das Beta sowie sektor- und faktorspezifische, thematische und idiosynkratische Risiken dynamisch steuern.

Wir sind überzeugt, dass China umfassende Anlagechancen bietet, da sich die Liquidität im Long- und Short-Bereich verbessert. Ebenso beleuchten wir quantitative Strategien in China und analysieren die Märkte für Unternehmensanleihen und festverzinsliche Anlagen sehr genau. Diese Strategien sollten deutlich effizienter sein und uns ermöglichen, das Engagement an den chinesischen Onshore-Aktienmärkten wesentlich stärker zu streuen. Anleger, die China positiv beurteilen, aber kurzfristige Volatilität fürchten, sollten die Hinzunahme von Long- / Short-Strategien in ihre Allokation erwägen.

Der Wagen kann weit und lange fahren

Fazit

China ist ein Land mit vielen Stärken und Potenzial und bietet zahlreiche attraktive langfristige Chancen. Wenngleich offensichtlich ist, dass die mit Anlagen in China verbundenen Risiken gestiegen und viele Anleger durch die jüngsten Ereignisse nervös geworden sind, sind wir fest davon überzeugt, dass weiterhin alles für langfristige Anlagen in China spricht.

Weiterführende Einblicke