Seien Sie auf einen langen, stürmischen Sommer gefasst

Wir geben einen Überblick über die Themen, die Schwellenländeranleihen im 2. Quartal 2022 beeinflusst haben, und einen Ausblick auf das 3. Quartal

Fixed income 05. Juli 2022 3 Minuten Lesedauer

Wichtigste Highlights

  • Schwellenländeranleihen (EMFI) erwirtschafteten im 2. Quartal negative Gesamtrenditen. Die Wertentwicklung von Schwellenländeranlagen im dritten Quartal 2022 wird voraussichtlich weiterhin von einer hohen Inflation, Rezessionsängsten und Zweideutigkeiten der Zentralbanken der Industrieländer (DM) beeinflusst werden.
  • Die Zentralbanken der Schwellenländer sind in ihren Straffungszyklen weit fortgeschrittener als die Industrieländer, da sie früher darauf reagiert haben. Die Zentralbanken der Industrieländer, die sich mit der Finanzsituation auseinandersetzen, bevor sie politische Massnahmen ergreifen, (unabhängig von der aktuellen Inflation) könnten die Inflationserwartungen und die Marktvolatilität verschärfen.
  • Die geopolitische Unsicherheit bleibt hoch: Der russische Einmarsch in die Ukraine wirkt sich weiterhin störend auf die Märkte aus und die Beziehungen zwischen den USA und China verschlechtern sich. Hohe Nahrungsmittel- und Energiepreise untergraben das soziale und politische Gefüge anfälliger Schwellenländer.
  • Anlagen im Bereich EMFI haben wieder an Wert gewonnen. Spreads bei HY-Krediten aus Schwellenländern sind breit genug, um höhere potenzielle Ausfälle in anfälligen Ländern auszugleichen. Die lokalen Renditen sind hoch und EMFX ist günstig. Die globalen Bedingungen müssen sich jedoch verbessern, damit dieser Wert realisiert werden kann.

Weiterführende Einblicke