Highlights

UBS arbeitet in der gesamten Region EMEA mit einer Reihe von Partnern in der Gemeinschaft zusammen. Das gemeinsame Ziel dieser Partnerschaften besteht darin, Menschen die Kompetenzen und das Selbstvertrauen zu vermitteln, das sie zur Ausschöpfung ihres Potenzials benötigen.

Grossbritannien - Bridge Academy

In Grossbritannien sind wir Partner der Bridge Academy - eine Schule für 11- bis 18-jährige Kinder in einer der am stärksten benachteiligten Gegenden in London. Die Partnerschaft begann mit einer Spende in Höhe von 1 Million Pfund Sterling von UBS, die von einem geschätzten Wealth Management-Kunden verdoppelt wurde.

UBS ist zu hundert Prozent am Schulleben der Bridge Academy beteiligt. Seit 2003 haben mehr als 3600 Mitarbeiter 37 500 Stunden ihrer Zeit für die Schule investiert. Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten von UBS haben eine weitere Million Pfund Sterling gespendet. Das Spektrum der Unterstützung ist breit gefächert. Sechs Managing Directors von UBS sitzen im Beirat der Academy. Jeder Student der Oberstufe hat einen Mentor bei UBS. Hunderte von Freiwilligen unterstützen Workshops und Praktika, bei denen für die Arbeitswelt wichtige Kompetenzen entwickelt werden. Über 100 Mitarbeiter sind an themenspezifischen Aktivitäten von Nachhilfe in Mathematik bis zu Sprachpartnerschaften in Spanisch engagiert. Jede Woche besuchen 50 Mitarbeiter die Bridge Academy, um bei der Vermittlung grundlegender Lese- und Rechenfähigkeiten zu helfen.

57 Prozent der Schüler an der Bridge Academy haben Anrecht auf kostenfreie Schulmahlzeiten. Mit sechzehn Jahren betrug der Kenntnis- und Leistungsunterschied zwischen Schülern mit und ohne Anrecht auf kostenfreie Schulmahlzeiten allgemein 26 Prozent. An der Bridge Academy waren es jedoch lediglich 5 Prozent, und die Gesamtergebnisse lagen über dem nationalen Durchschnitt. Das ist eine hervorragende Leistung.

«Für mich war die Bridge Academy wegen der Partnerschaft mit UBS attraktiv. Sie ist einer der Gründe, aus dem ich mich für die dortige Oberstufe entschieden habe. Sie investieren Zeit in ihre Schüler. Das Geld ist toll, aber die Freiwilligen beeindrucken mich am meisten. Schüler aus der Bridge Academy werden später bei UBS arbeiten.» Ife Grillo, Schüler im 11. Schuljahr

Israel Ashoka Ventures

Ashoka wurde 1981 unter der Prämisse gegründet, dass positive soziale Veränderungen national und international am wirksamsten durch Investitionen in Sozialunternehmer mit nachhaltigen und reproduzierbaren innovativen Lösungen erzielt werden können. Ashoka ist in über 60 Ländern aktiv.

In Israel fungieren UBS-Mitarbeiter als Mentoren für Teams junger Sozialunternehmer, die eine soziale Unternehmung entwickeln und ausführen möchten. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf der Unterstützung und Entwicklung von Kompetenzen sowie der Verbesserung von deren Erfolg und Wirkung.

Russland - Unterstützung junger Leute aus benachteiligten Verhältnissen

Das Community Affairs-Programm in Russland konzentriert sich auf junge Leute aus benachteiligten Verhältnissen, darunter viele Waisen. Das Programm wird durch Partnerschaften mit United Way of Russia, Nadezhda Fund, Kitezh Children’s Community und Downside Up umgesetzt. Es unterstützt diese jungen Leute auf jeder Ebene: sowohl durch Finanzierung als auch zunehmend durch die Mitwirkung von Freiwilligen von UBS, die als Mentoren fungieren.

Wie bereits bei einer ähnlichen Veranstaltung im Jahr 2012 wurden 29 Kinder aus der Kitezh Children's Community und dem Nadezhda Fund im November 2013 in der UBS-Niederlassung Moskau begrüsst. Unsere Mitarbeiter organisierten eine äusserst erfolgreiche, innovative Veranstaltung, bei der junge Leute, die das Fürsorgesystem verlassen hatten, einen Tag in der Niederlassung verbrachten und mit einem breiten Spektrum von Mitarbeitern zusammentrafen, die ihre jeweilige Position und bisherige berufliche Laufbahn erklärten. Die jungen Leute konnten herausfinden, welche Qualifikationen für jede Position notwendig sind, und erhielten Einblick in die täglich anfallenden Aufgaben. Viele dieser jungen Leute haben keinen Ansprechpartner, den sie hinsichtlich beruflicher Optionen um Rat fragen können. Initiativen wie diese sind deshalb entscheidend, um sie zu informieren und zu motivieren.

Anschliessend besuchten die Teilnehmer das Maly-Theater und schauten sich eine Aufführung von «Pique Dame» an, die grossen Anklang fand. Am folgenden Tag organisierte das UBS-Team einen lehrreichen Besuch in der Tretjakow-Galerie und im «Experimentarium», einem interaktiven Naturkundemuseum, sowie eine Stadtrundfahrt durch Moskau. Diese Aktivitäten boten den Teenagern ein einzigartiges Erlebnis mit erheblichen Bildungs-, Kultur- und Unterhaltungselementen.

Deutschland

In Deutschland unterstützt UBS eine Reihe von Organisationen, deren Ziel darin besteht, Schüler und Sozialunternehmer durch Vermittlung beruflicher und geschäftlicher Kompetenzen zu unterstützen.

So wurde ein deutsches UBS-Freiwilligenteam beispielsweise vor kurzem für die Unterstützung von Migrantenkindern über die Bildungsagentur ausgezeichnet. Das Team coachte 120 Realschulstudenten etwa durch eine Untersuchung ihrer Stärken anhand des ProfilPassports (entwickelt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung), gefolgt von Übungen zur beruflichen Orientierung, zur Anwendung von Kompetenzen sowie Einführung in Unternehmen.

Ein Vertreter der Abteilung für Bildung und Sport lobte den Einsatz des Teams und von UBS.

UBS hat eine lange Tradition in der Unterstützung lokaler Gemeinschaften. Unsere Community Affairs-Ausschüsse setzen sich aus leitenden Führungskräften zusammen, die unser Engagement vorantreiben.

Im Januar 2012 lancierte UBS in Italien eine neue Partnerschaft mit IIS Curie - Sraffa. Es handelt sich um eine gewerbliche Sekundarschule, die von Schülern im Alter zwischen 14 und 19 Jahren besucht wird. UBS rief ein Projekt namens «Adoption einer Schule» ins Leben, das für eine Gruppe von 45 Schülern in den letzten beiden Schuljahren gedacht war. Beteiligt waren auch 13 Mentoren, darunter acht Mitarbeiter von Wealth Management. Die Ziele des Mentorings bestanden darin, gemeinsam mit den Schülern herauszufinden, welche Talente sie haben und welche berufliche Laufbahn ihnen liegen würde. Zwei der Schüler erhielten Stipendien für die prestigeträchtige Bocconi-Universität.