Asien/Pazifik

Freiwilliges Engagement kennt keine Grenzen. Im Oktober 2013 reisten UBS-Mitarbeiter aus der Region Asien / Pazifik zum zweiten Mal seit dem Tsunami im Jahr 2011 nach Japan, um an der Regional Volunteering Experience von UBS teilzunehmen. Die Reise der Freiwilligen von UBS und einiger Mitarbeiter aus Japan - unter ihnen auch Mitglieder des Senior Management aus Japan und der Region Asien / Pazifik - ging zu den abgeschieden gelegenen Gemeinschaften von Kamaishi-City im Nordosten Japans, wo 1250 Menschen ihr Leben verloren hatten. Die «Team Tohoku»-Initiative von UBS sollte den Menschen in Kamaishi helfen, nach dem Erdbeben und dem Tsunami von 2011 wieder auf die Beine zu kommen. Mitarbeiter von RCF Reconstruction Consulting - einem Community-Partner von UBS, der Kamaishi über Regenerationsinitiativen berät - und die Freiwilligen von UBS teilten sich in Gruppen auf, die an einer forstwirtschaftlichen Räumungsaktion teilnahmen, Opfer in Notunterkünften besuchten sowie eine Evakuationsroute für den Fall künftiger Tsunamis erbauten. Die Freiwilligen trafen zudem mit dem Bürgermeister von Kamaishi zusammen und besuchten die Gebiete, die am schlimmsten von der Katastrophe betroffen waren. Unter anderem fuhren sie zu dem Ort, an dem in der «Tragödie von Kamaishi» 200 Menschen starben.

Das «Team Tohoku» von UBS nahm seine Arbeit kurz nach dem Tsunami von 2011 auf. In den vergangenen Jahren konzentrierten sich die Massnahmen auf die sich veränderten Bedürfnisse der leidenden lokalen Gemeinschaften. UBS befindet sich inmitten eines strategischen fünfjährigen Wiederaufbauprogramms, das auf folgende Bereiche fokussiert: die Schaffung von Stellen und Einkommen, den langfristigen Bau neuer Unterkünfte, den Aufbau von Kompetenzen in der lokalen Zivilgesellschaft, psychologische Betreuung, Risikominderung und Vorbereitung auf potenzielle künftige Katastrophen. Seit 2011 haben 550 Mitarbeiter mehr als 10 000 Stunden freiwillige Arbeit zur Unterstützung der von dem Erdbeben heimgesuchten Gemeinschaften geleistet.