Angelika Overath – Projektbeitrag Roman «Ein Winter in Istanbul» Literature

Angelika Overath – Promotion Grant Novel

"Ein Winter in Istanbul" spielt im Istanbul der Gegenwart und öffnet ein Fenster in das Konstantinopel des 15. Jahrhunderts. Der Engadiner Religionslehrer Cla lernt den türkisch-griechischen Lebenskünstler Baran, Sohn von deutschen Gastarbeitern, kennen. Die beiden Männer befreunden sich. Baran zeigt Cla sein Istanbul; Cla erzählt Baran Geschichten von Cusanus, der im Winter 1437/38 im Auftrag des Papstes den byzantinischen Kaiser und den Patriarchen der Ostkirche mit Schiffen von Konstantinopel nach Venedig begleitete. Die religiösen und philosophischen Gedanken des Gelehrten treffen dabei mit sozialen und religiösen Phänomenen des gegenwärtigen Istanbul zusammen.

Angelika Overath studierte Germanistik, Geschichte und Italianistik in Tübingen und promovierte 1986. Sie arbeitet als Reporterin, Literaturkritikerin, Essayistin, Romanautorin und Dozentin für Kreatives Schreiben u.a. an der Schweizer Journalistenschule MAZ. Overath hat mehrere Bücher mit Reportagen, Essays sowie Romane veröffentlicht. Dafür wurde sie mit verschiedenen Stipendien und Preisen bedacht, unter anderem mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis für literarische Reportage und dem Ernst-Willner-Preis. Mit "Fliessendes Land" gewann sie 2008 den ersten Preis für unabhängigen Journalismus in der Kategorie "Unveröffentlichte Arbeiten und neue journalistische Formen" und der Roman "Flughafenfische" brachte ihr 2009 eine Nomination für den Schweizer Buchpreis ein.

Der Stiftungsrat unterstützt Angelika Overath für die Arbeit am Roman mit einem Projektbeitrag in der Höhe von 10 000 Franken.