Sebastian Stadler bildender Künstler

Sebastian Stadler – bildender Künstler

Der 1988 in St.Gallen geborene Sebastian Stadler lebt in Zürich und ist als Künstler und freischaffender Fotograf tätig. Im Zentrum seiner künstlerischen Arbeit mit den Medien Fotografie und Video stehen die Fragen nach dem Realitätsanspruch der Fotografie, dem Wert des Bildes im Zeitalter der digitalen Bilderflut und der damit zusammenhängenden Veränderung unserer Wahrnehmung. Ihren Anfang findet diese Auseinandersetzung meist in Beobachtungen seiner unmittelbaren Umgebung, die er aus einer neuen Perspektive zu betrachten versucht, denn Fotografie ist für den Künstler «der Versuch, an der gewohnten Wahrnehmung der Welt zu rütteln». Seit dem Abschluss seines Studiums an der École cantonale d’art de Lausanne (2011) hat Stadler fotografische Serien, Bücher und Videoarbeiten geschaffen, die in Gruppen- und Einzelausstellungen wie zuletzt im PhotoforumPasquart in Biel (2015) zu sehen waren. In jüngster Zeit hat sich der 2013 mit dem Swiss Art Award ausgezeichnete Künstler vermehrt neuen Medien zugewandt. Davon zeugt die Arbeit «We see the whole picture» (2015), bei welcher der Einsatz der eigenen Kamera keine Rolle mehr spielt. Mithilfe eines Computerprogramms sammelt der Künstler Unmengen von Aufnahmen der finnischen Transportbehörde, die mit Webcams abgelegene Strassen überwacht. Hier werden Selektion und Re-Kontextualisierung des Bildmaterials zum künstlerischen Prozess: Aus dem digitalen Beweismaterial für allfällige Zwischenfälle entstehen Bildwelten, die dem Flüchtigen eine neue Präsenz in der realen Welt verleihen.

Mit einem Förderbeitrag in der Höhe von CHF 10 000 würdigt der Stiftungsrat eine künstlerische Position, die sich der Auseinandersetzung mit medialen, ästhetischen und kulturellen Implikationen der zeitgenössischen Produktion von Bildern widmet.