Stiftung Hirschen-Ensemble Fassadenrenovation «Hirschen» Oberstammheim

Stiftung Hirschen-Ensemble – Fassadenrenovation «Hirschen» Oberstammheim

2014 wurde der «Hirschen» in Oberstammheim im Zürcher Weinland von ICOMOS Suisse, einer Unterorganisation der UNESCO zum Schutz von Denkmälern und historischen Stätten, als «Historisches Hotel des Jahres» ausgezeichnet. Das 1684 erbaute Fachwerkhaus «Zum Hirschen», das seit 1786 als Gastbetrieb dient, ist zentraler Bestandteil eines Ortsbildes von nationaler Bedeutung. Angesichts der Einmaligkeit des aus sechs Gebäuden bestehenden Hirschen-Ensembles soll dieses nun freiwillig unter kantonalen Denkmalschutz gestellt und in Kooperation mit der Denkmalpflege restauriert werden. Um die historischen Bauten auch für die nächsten Generationen zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde das Projekt «Hirschen Oberstammheim – historisches Ensemble mit Zukunft» lanciert. Es will Tradition und Geschichte weiterleben lassen, indem es Denkmalschutz mit zeitgemässen Nutzungen verbindet und damit auch einen Beitrag zur Entwicklung der Kulturlandschaft Zürcher Weinland leistet. Als Teil der umfangreichen Sanierungs- und Renovationsarbeiten werden kulturhistorisch wertvolle Details wie die aus dem 16. Jahrhundert stammenden Flechtwerkwände mit Lehmverputz im Haus Wyttenbach restauriert. Im Rahmen des Gesamtprojekts, das massgeblich durch die Besitzerfamilie sowie Beiträge der öffentlichen Hand und privater Stiftungen finanziert wird, soll auch die Fassade des Gasthofes renoviert werden: Damit dieser imposante Bau auch weiterhin seinem Stellenwert als Zentrum eines weit über den Kanton hinaus bekannten Ortsbildes gerecht werden kann. 

Der Stiftungsrat unterstützt mit einem Projektbeitrag von CHF 30 000 die Fassadenrenovation eines der bedeutendsten Bürgerhäuser des 17. Jahrhunderts in der Zürcher Landschaft.