Basler Madrigalisten Uraufführung «Sibyllen» (2016) von Franz Rechsteiner

Geneva Camerata - Premiere of Chatoiements de l’air (2012) by Michael PelzelBasler Madrigalisten – Uraufführung «Sibyllen» (2016) von Franz Rechsteiner

Das 1978 gegründete Vokalensemble Basler Madrigalisten ist eines der traditionsreichsten professionellen Ensembles der Schweiz. Es verfügt über ein Repertoire von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Musik und machte sich insbesondere durch seine Konzertprogramme mit Ur- und Schweizer Erstaufführungen aus dem Bereich der Neuen Musik einen Namen. Der seit 2013 unter der künstlerischen Leitung von Raphael Immoos stehende Chor hat etwa Werke von Dieter Ammann (*1962), Bettina Skrzypczak (*1962) oder Jürg Wyttenbach (*1935) zur Aufführung gebracht und ist mit zahlreichen Auszeichnungen wie dem Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung für die Interpretation zeitgenössischer Musik (1991, 2002 und 2006) bedacht worden. Mit seinen Programmen, die oft Bezüge zwischen alten und neuen Musikwerken herstellen, hat das Ensemble Konzerttourneen in Europa, den USA, Australien und Asien absolviert. So stellt in der aktuellen Saison das Konzert mit dem Titel «Die Faszination der 12 Sibyllen» Orlando di Lassos (1531 - 1594) mehrstimmige Motette «Prophetiae Sibyllarum» dem Auftragswerk «Sibyllen» von Franz Rechsteiner (*1941) gegenüber. Dieser Appenzeller Komponist hat in einer zeitgenössischen Sprache musikalische Reflexionen geschaffen, die Lassos' zwölf faszinierende Gesänge unterbrechen, weiterführen oder kontrapunktieren. Dabei tritt dem zwölfstimmigen Vokalensemble ein Saxophonquartett gegenüber, dessen ungewohnte Klangkombinationen den Zuhörenden Zeit geben, sich auf die verschiedenen Klang- und Stilebenen der Komposition einzulassen.

Der Stiftungsrat würdigt das Engagement der Basler Madrigalisten für die zeitgenössische klassische Musik und unterstützt die Uraufführungen eines Werks von Franz Rechsteiner mit einem Projektbeitrag in der Höhe von CHF 6000.