Urs Augstburger Schriftsteller

Urs Augstburger - Schriftsteller

Der neue Roman des in Ennetbaden lebenden Schriftstellers Urs Augstburger (geb. 1965) trägt den Titel «Kleine Fluchten». Er handelt von den alltäglichen Fluchten in einer durchschnittlichen Schweizer Familie, die auf den Namen Richter-Grossen hört und in einer Stadt am Alpenrand lebt, und spiegelt diese an der lebenslangen Flucht des Rebin Diljan, der aus den Bergen Kurdistans in die Schweiz geflohen ist und als Imker arbeitet. Schon in seinen zuvor erschienenen Romanen hat der ehemalige Journalist individuelle Geschichten, mächtige Mythen und aktuelle Themen verknüpft. In seinem 2012 erschienenen Roman «Als der Regen kam» war es die Alzheimerthematik, in seinem 2009 erschienenen Roman «Wässerwasser», dem letzten Band seiner «Bergtrilogie», der Klimawandel. Aufsehen erregt hat Augstburger - der seit 2006 in Teilzeit als Verantwortlicher für Koproduktionen im Dokumentarfilmbereich beim Schweizer Fernsehen tätig ist - aber auch mit neuen Formen der Literaturvermittlung. In den «Seh- und Hörspielen», die er im Umfeld seiner Romane zur Aufführung bringt, wird deren Thematik von Mitwirkenden aus unterschiedlichen Sparten mit Texten, Filmen, Musik und weiteren performativen Elementen in Szene gesetzt. Auch für den neuen Roman entsteht ein multimediales Liveprogramm, mit dem ein breites Publikum erreicht und für Literatur begeistert werden soll.

Mit einem Projektbeitrag in der Höhe von CHF 10 000 unterstützt der Stiftungsrat die Arbeit an einem kurz vor der Veröffentlichung stehenden Roman und das Erproben neuer Formen der Literaturvermittlung.