Filmkollektiv Zürich AG «Unstillbares Feuer» von Urs Graf

Filmkollektiv Zürich AG - «Unstillbares Feuer» von Urs Graf

Bereits im bisherigen Schaffen des in Zürich lebenden Filmemachers Urs Graf (geb. 1940) spielten Leben und Werk von Künstlerinnen und Künstlern eine wichtige Rolle. Zuletzt hat er sich in einer Filmtrilogie mit dem musikalischen Schaffen von zwei Komponisten und einer Komponistin zeitgenössischer Musik beschäftigt und jeweils anhand der Entstehung eines neuen Werkes das «Unbekannte der Musik» erkundet. In seinem neuen Projekt begleitet er mit der Filmkamera über ein Jahr hinweg drei bildende Künstler und eine Künstlerin, deren Leben durch einen massiven körperlichen Einbruch erschüttert worden ist. Die neuen physischen Einschränkungen haben Folgen für die künstlerische Praxis und gefährden den künstlerischen Ausdruck, den die vier Kunstschaffenden über Jahrzehnte hinweg entwickelt hatten und mit dem ihre Identität unlösbar verbunden schien. Grafs neuer Dokumentarfilm erzählt, wie die vier Protagonisten, unter ihnen der international renommierte Bildhauer Schang Hutter, dieser existenziellen Herausforderung begegnen, nach neuen Arbeitsweisen und Ausdrucksformen suchen, einen Neuanfang wagen. Nicht nur für den Autor, sondern auch für die Porträtierten liegt die Relevanz des Projektes darin, dass der Film von der «Notwendigkeit von Neuanfängen» (Urs Graf) nicht nur im Leben und Arbeiten von Kunstschaffenden, sondern in jedem Leben handelt.

Der Stiftungsrat spricht einen Projektbeitrag von CHF 25 000 für diesen Dokumentarfilm über die Dringlichkeit künstlerischer Arbeit, die Herausforderung existenzieller Krisen und den Mut, neue Wege zu gehen.