Steuern

Multinationale Bestrebungen zur Erhöhung der Transparenz im Steuerbereich werden begleitet von bilateralen Abkommen und Vereinbarungen zwischen einzelnen Staaten.

Banken als Intermediäre

Das Bestreben der Staaten, sich ihrer Steuerbasis effizienter zu bedienen, betrifft sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen. Das bilaterale Verhältnis Steuerzahler-Staat wird auch zunehmend ausgeweitet, indem den Banken eine Mittlerrolle übertragen wird. Für den Schweizer Finanzplatz mit seiner weltweit führenden Vermögensverwaltung ist Steuerkonformität von grenzüberschreitendem Privatvermögen ein zentrales Thema.

Kernelement zur Erhöhung der Steuertransparenz bei Einzelpersonen auf internationaler Ebene ist der automatische Informationsaustausch in Steuersachen. Mehr als 90 Länder haben sich zur Umsetzung des globalen AIA-Standards verpflichtet.

Der AIA-Standard ist ein Paket aus vier Elementen, welche im OECD-Dokument «Standard für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten» enthalten sind:

  • Regierungsabkommen oder Staatsvertrag,
  • gemeinsamer Mindeststandard,
  • Auslegungskommentar und
  • technische Anwendungsrichtlinie.

Trotz dem hohen Tempo bei der Ausarbeitung gilt es einigen Punkten Rechnung zu tragen. Die Finanzinstitute brauchen Zeit zur Umsetzung, da sie nur beschränkte Ressourcen zur Verfügung haben. Neben dem Zeitaspekt kommt auch den technischen Details der Umsetzung eine hohe Bedeutung zu.