Traktandum 1

Jahresbericht, Konzernrechnung und Rechnung des Stammhauses für das Geschäftsjahr 2009
Berichte der Revisionsstelle

1.1. Genehmigung des Jahresberichts, der Konzernrechnung und der Rechnung des Stammhauses

A. Antrag
Der Verwaltungsrat beantragt, den Jahresbericht 2009 sowie die Konzernrechnung und die Rechnung des Stammhauses für das Geschäftsjahr 2009 zu genehmigen.

B. Erläuterungen
Die umfassende Berichterstattung von Verwaltungsrat und Konzernleitung über das Geschäftsjahr 2009 ist im Teil «Finanzinformationen» enthalten. Zusätzliche Informationen über Strategie, Organisation und Aktivitäten des Konzerns und der Unternehmensbereiche sowie über Risikobewirtschaftung und Risikokontrolle finden sich in den entsprechenden Abschnitten des Jahresberichts 2009 «Strategie, Geschäftsergebnisse und Nachhaltigkeit», «Risiko- und Kapitalbewirtschaftung» und «UBSUnternehmensbereiche und Corporate Center». Informationen zur Corporate Governance entsprechend der Corporate-Governance-Richtlinie der SIX Swiss Exchange sowie dem OR liefert der Bericht «Corporate Governance und Vergütungen» des Jahresberichts 2009. Diese Dokumente sind auch im Internet unter www.ubs.com/investors verfügbar. Den in der Schweiz im Aktienregister eingetragenen Aktionären werden diese Berichte auf Verlangen zugestellt. Aktionäre in den USA, die bei BNY Mellon Shareowner Services registriert sind, erhalten den Jahresrückblick 2009 mit den wichtigsten Informationen zum Geschäftsverlauf von UBS AG im Geschäftsjahr 2009 zugestellt.

Die Erfolgsrechnung des Konzerns schloss bei einem Geschäftsertrag von 22 601 Millionen Franken und einem Geschäftsaufwand von 25 162 Millionen Franken mit einem Verlust vor Steuern aus fortzuführenden Geschäftsbereichen von 2 561 Millionen Franken und einem den UBS-Aktionären zurechenbaren Jahresverlust von 2 736 Millionen Franken ab. Die Bilanzsumme des Konzerns sank um 674,3 Milliarden Franken auf 1 340,5 Milliarden Franken. Das den UBS-Aktionären zurechenbare Eigenkapital belief sich auf 41,0 Milliarden Franken.

Die Rechnung des Stammhauses schloss mit einem Reinverlust von 5 041 Millionen Franken ab. Einem Geschäftsertrag von 11 759 Millionen Franken stand ein Geschäftsaufwand von 13 522 Millionen Franken gegenüber. Daraus ergab sich ein operativer Verlust von 1 763 Millionen Franken. Abschreibungen, Wertberichtigungen und Rückstellungen betrugen 3 837 Millionen Franken. Der ausserordentliche Ertrag belief sich auf 688 Millionen Franken und der ausserordentliche Aufwand auf 49 Millionen Franken. Die Steuern bezifferten sich auf 80 Millionen Franken.

Ernst & Young AG, Basel, als gesetzliche Revisionsstelle, empfiehlt in ihren Berichten an die Generalversammlung, die Konzernrechnung und die Jahresrechnung des Stammhauses ohne Einschränkungen zu genehmigen. Die Revisionsstelle attestiert, dass die Konzernrechnung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der UBS AG in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) vermittelt und den schweizerischen Gesetzesbestimmungen entspricht. Bezüglich des Stammhauses bestätigt die Revisionsstelle, dass die Buchführung und die Jahresrechnung sowie der Antrag des Verwaltungsrates über die Verwendung des Ergebnisses den schweizerischen Gesetzesbestimmungen und den Statuten der UBS AG entsprechen.

1.2. Konsultativabstimmung über den Vergütungsbericht 2009

A. Antrag
Der Verwaltungsrat beantragt, den Vergütungsbericht 2009 in einer nicht bindenden Konsultativabstimmung zu bestätigen.

B. Erläuterungen
Der Vergütungsbericht 2009 ist ein Kapitel des Jahresberichts 2009. Er erläutert die Governance und Grundsätze, die dem Vergütungsmodell der UBS AG zu Grunde liegen, einschliesslich des Zusammenhangs zwischen Vergütung und Leistung und implementierter Änderungen für 2009. Er legt ausserdem die Vergütung des Managements und des Verwaltungsrates nach OR dar. Letztlich beinhaltet er die revidierten Grundsätze der Gesamtvergütung für sämtliche Mitarbeiter, die von der Konzernleitung und dem Human Resources and Compensation Committee überprüft und am 28. September 2009 vom UBS-Verwaltungsrat genehmigt wurden.

Die Abstimmung über den Vergütungsbericht 2009 der UBS AG ist nicht bindend und rein konsultativ.