Generalversammlung 2000

Traktanden

Traktandum 1: Jahresbericht, Konzernrechnung und Rechnung des Stammhauses für das Geschäftsjahr 1999, Berichte des Konzernprüfers und der Revisionsstelle

A. Antrag
Der Verwaltungsrat beantragt, den Bericht über das Geschäftsjahr 1999 sowie die Konzernrechnung und die Rechnung des Stammhauses für das Geschäftsjahr 1999 zu genehmigen.


B. Erläuterungen

Die Berichterstattung von Verwaltungsrat und Konzernleitung ist im «Finanzbericht», welcher von den Aktionären bezogen werden kann, enthalten. Sämtlichen eingetragenen Aktionären wird zudem der «Jahresbericht» automatisch zugestellt. Die wichtigsten Informationen sind darin zusammengefasst.

Die Erfolgsrechnung des Konzerns schliesst bei einem Gesamt-Geschäftsertrag von CHF 28'621 Millionen und einem Gesamt-Geschäftsaufwand von CHF 20'452 Millionen mit einem Ergebnis vor Steuern von CHF 8'169 Millionen und einem Netto-Konzerngewinn von CHF 6'300 Millionen ab. Die Bilanzsumme des Konzerns erhöhte sich um CHF 37,5 Milliarden auf CHF 981,6 Milliarden. Die Eigenen Mittel des Konzerns betrugen am Jahresende CHF 34,8 Milliarden.

In der Rechnung des Stammhauses resultierte ein Reingewinn von CHF 6'788 Millionen. Einem Gesamt-Geschäftsertrag von CHF 22'560 Millionen steht ein Gesamt-Geschäftsaufwand von CHF 14'332 Millionen entgegen, was einen operativen Gewinn von CHF 8'228 Millionen ergibt. Abschreibungen und Rückstellungen belaufen sich auf CHF 2'238 Millionen, ausserordentliche Erträge auf CHF 2'518 Millionen, ausserordentliche Aufwendungen auf CHF 411 Millionen und die Steuern auf CHF 1'309 Millionen.

ATAG Ernst & Young AG empfiehlt in ihren Berichten an die Generalversammlung, die Konzernrechnung und die Jahresrechnung des Stammhauses zu genehmigen. Die Konzernprüfer attestieren, dass die Konzernrechnung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der UBS («true and fair view») vermittelt.