Generalversammlung 1999

Traktanden

Traktandum 2: Gewinnverwendung

A. Antrag
Der Verwaltungsrat beantragt, den Gewinn des Stammhauses wie folgt zu verwenden:

Gewinn des verlängerten Geschäftsjahres
(1.10.1997-31.12.1998)


650 Mio. Fr.

Entnahme aus den Anderen Reserven
Gewinnvortrag vom Vorjahr

1'690 Mio. Fr.
3 Mio. Fr.

Total zu verwenden

2'343 Mio. Fr.

Zuweisung an die Allgemeine gesetzliche Reserve
Ausschüttung auf dem Gesellschaftskapital (Dividende)

190 Mio. Fr.
2'150 Mio. Fr.

Gewinnvortrag auf neue Rechnung

3 Mio. Fr.

B. Erläuterungen
Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vor, eine Dividende von 10 Franken pro Namenaktie zu beschliessen. Dies entspricht dem Betrag, der von den beiden Vorgängerbanken im letzten Jahr ausbezahlt wurde.

Da die Rechnung des Stammhauses wegen der Belastung der Restrukturierungsrückstellung lediglich einen Gewinn von 650 Millionen Franken ausweist, sollen den in den Vorjahren gebildeten Anderen Reserven 1690 Millionen Franken entnommen werden. Sofern die Generalversammlung dem Antrag zustimmt, wird die Dividende für das Geschäftsjahr 1998 am 27. April 1999 unter Abzug von 35% eidgenössischer Verrechnungssteuer an die im Aktienregister eingetragenen Aktionäre bzw. an deren Depotbanken ausbezahlt.