Traktandum 5

Konsultativabstimmung über die EU-Eigenkapitalrichtlinie von 2013 (CRD IV)

A. Antrag
Der Verwaltungsrat schlägt vor, das Verhältnis der variablen Vergütung zur fixen Vergütung für sämtliche als Code Staff der UBS AG identifizierten Mitarbeiter bzw. für alle anderen Mitarbeiter, die dem maximalen Verhältnis gemäss der EU-Eigenkapitalrichtlinie (EU Capital Requirements Directive – CRD IV) von 2013 unterliegen, auf maximal 2:1 festzusetzen. Dieser Vorschlag soll im Rahmen einer Konsultativabstimmung genehmigt werden.

B. Erläuterung
Die EU-Eigenkapitalrichtlinie von 2013 (CRD IV) begrenzt das Verhältnis von variablen zu fixen Vergütungskomponenten für bestimmte Mitarbeiter von Finanzinstituten grundsätzlich auf 1:1. Die Richtlinie sieht jedoch vor, dass Unternehmen das maximale Verhältnis für diese Mitarbeiter nach Genehmigung durch die Aktionäre in einem vorgeschriebenen Verfahren auf 2:1 festsetzen können.

Der Verwaltungsrat beantragt die Genehmigung für sämtliche als Code Staff der UBS AG identifizierten Mitarbeiter (im Rahmen der Vorschriften der britischen Aufsichtsbehörde) für das Geschäftsjahr 2014 oder irgendein nachfolgendes Geschäftsjahr. Der Code Staff (im Sinne der Vorschriften der britischen Aufsichtsbehörde und / oder der regulatorischen technischen Standards der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde) umfasst das Senior Management und andere Mitarbeiter in Schlüsselpositionen, die für das Unternehmen wesentliche Risiken eingehen oder diese kontrollieren, sowie gewisse andere Mitarbeiter, auf die diese Begrenzung aufgrund ihrer Vergütungsstufe und / oder Funktion Anwendung findet.

Eine detailliertere Erläuterung des Antrags und der Empfehlung des Verwaltungsrates in Bezug auf die CRD IV ist unter www.ubs.com/generalversammlung abrufbar.

Gemäss den in der CRD IV genannten Verfahrensvorschriften gilt der Antrag als genehmigt, wenn ihn eine Mehrheit von mindestens 66% der Aktionäre gutheisst, vorausgesetzt, dass mindestens die Hälfte der Aktien vertreten ist. Ist weniger als die Hälfte der Aktien vertreten, ist eine Mehrheit von 75% erforderlich. Die Stimmen von Mitarbeitern, die ein Interesse an einer Erhöhung des Verhältnisses haben, werden nicht gezählt. Die Abstimmung über das maximale Verhältnis gemäss der EU-Eigenkapitalrichtlinie von 2013 (CRD IV) ist konsultativer Natur.