Traktandum 1

Jahresbericht, Konzernrechnung und Rechnung des Stammhauses für das Geschäftsjahr 2012

1.1. Genehmigung des Jahresberichts, der Konzernrechnung undder Rechnung des Stammhauses

A. Antrag
Der Verwaltungsrat beantragt, den Jahresbericht 2012 sowie die Konzernrechnung und die Rechnung des Stammhauses für das Geschäftsjahr 2012 zu genehmigen.

B. Erläuterung
Im Geschäftsbericht 2012 von UBS sind im Teil «Finanzinformationen» die konsolidierte Jahresrechnung des UBS-Konzerns und die Rechnung des Stammhauses UBS AG enthalten. Zusätzliche Informationen über Strategie, Organisation und Aktivitäten des Konzerns, der Unternehmensbereiche und des Corporate Center sowie über Risikobewirtschaftung und -kontrolle finden sich in den Abschnitten «Geschäftsumfeld und Strategie», «Finanz- und Geschäftsergebnis» und «Risiko-, Bilanzund Kapitalbewirtschaftung» des Geschäftsberichts 2012. Informationen zur Corporate Governance gemäss den geltenden Schweizer Gesetzen und Richtlinien, insbesondere der Corporate-Governance-Richtlinie der SIX Swiss Exchange sowie gemäss Schweizerischem Obligationenrecht, liefert der Bericht «Corporate Governance, Corporate Responsibility und Vergütung» im Geschäftsbericht 2012. Der Geschäftsbericht 2012 ist auch im Internet unter www.ubs.com/investoren verfügbar. Den in der Schweiz im Aktienregister eingetragenen und den in den USA bei Computershare registrierten Aktionären werden diese Berichte auf Verlangen zugestellt.

Der den UBS-Aktionären zurechenbare Verlust des UBS-Konzerns belief sich im Jahr 2012 auf 2511 Millionen Franken, verglichen mit einem Gewinn von 4138 Millionen Franken im Jahr 2011. Der Vorsteuerverlust betrug 1774 Millionen Franken, gegenüber einem Gewinn von 5307 Millionen Franken im Vorjahr. Der für 2012 ausgewiesene Verlust war primär die Folge von Wertminderungen auf Goodwill und übrigen nicht finanziellen Vermögenswerten in Höhe von 3064 Millionen Franken in der Investment Bank, Nettoaufwendungen für Rückstellungen für Rechtsfälle, regulatorische und ähnliche Verfahren von 2549 Millionen Franken, einem Verlust aus der Bewertung des eigenen Kreditrisikos aus zum Fair Value bilanzierten finanziellen Verpflichtungen von 2202 Millionen Franken und Netto-Restrukturierungskosten von 371 Millionen Franken. 2012 erfassten wir einen Steueraufwand von 461 Millionen Franken, nach 901 Millionen Franken im Vorjahr. Das den nicht beherrschenden Anteilen zurechenbare Konzernergebnis belief sich 2012 auf 276 Millionen Franken; 2011 hatte es 268 Millionen Franken betragen. Die Bilanzsumme des Konzerns belief sich per 31. Dezember 2012 auf 1259,2 Milliarden Franken. Das den UBS-Aktionären zurechenbare Eigenkapital verringerte sich 2012 um 2,6 Milliarden Franken auf 45,9 Milliarden Franken.

Der Verlust für die UBS AG (Stammhaus) in der Berichtsperiode belief sich auf 6645 Millionen Franken. Dem Geschäftsertrag von 17 374 Millionen Franken stand ein Geschäftsaufwand von 13 904 Millionen Franken gegenüber. Daraus ergab sich ein Bruttogewinn von 3470 Millionen Franken. Wertminderungen, Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste summierten sich auf 6486 Millionen Franken. Der ausserordentliche Ertrag belief sich auf 429 Millionen Franken und der ausserordentliche Aufwand auf 4117 Millionen Franken. Der Netto-Steuerertrag bezifferte sich auf 59 Millionen Franken.

Per 31. Dezember 2012 beliefen sich die BIZ-Gesamtkapitalquote gemäss Basel 2.5 und die FINMA-Gesamtkapitalquote gemäss Basel 2.5 für die UBS AG (Stammhaus) auf 16,8% und 15,5%. Das BIZ-Gesamtkapital gemäss Basel 2.5 und das FINMA-Gesamtkapital gemäss Basel 2.5 betrugen jeweils 38 173 Millionen Franken. Die risikogewichteten Aktiven lagen bei 227 287 Millionen Franken (BIZ) und 246 574 Millionen Franken (FINMA).

Ernst & Young AG, Basel, als gesetzliche Revisionsstelle, empfiehlt in ihren Berichten an die Generalversammlung, die Konzernrechnung und die Jahresrechnung des Stammhauses ohne Einschränkungen zu genehmigen. Die Revisionsstelle attestiert, dass die Konzernrechnung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der UBS AG und ihrer konsolidierten Tochtergesellschaften in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) vermittelt und den schweizerischen Gesetzesbestimmungen entspricht. Bezüglich des Stammhauses bestätigt die Revisionsstelle, dass die Jahresrechnung sowie der Antrag des Verwaltungsrates über die Verwendung des Ergebnisses den schweizerischen Gesetzesbestimmungen und den Statuten der UBS AG entsprechen.

1.2. Konsultativabstimmung über den Vergütungsbericht 2012

A. Antrag
Der Verwaltungsrat beantragt, den Vergütungsbericht 2012 in einer nicht bindenden Konsultativabstimmung zu bestätigen.

B. Erläuterung
Der Vergütungsbericht 2012 ist ein Kapitel des Geschäftsberichts 2012. Er erläutert die Governance und die Grundsätze, die dem Vergütungsmodell der UBS AG zu Grunde liegen, einschliesslich des Zusammenhangs zwischen Vergütung und Leistung. Ausserdem enthält er Informationen über die Grundsätze betreffend die Gesamtvergütung für sämtliche Mitarbeiter. Diese Grundsätze wurden am 24. Oktober 2012 durch das Human Resources and Compensation Committee des Verwaltungsrates nochmals bestätigt. Der Vergütungsbericht legt darüber hinaus die Vergütung des Managements und des Verwaltungsrates in Übereinstimmung mit allen anwendbaren Gesetzen und Bestimmungen dar.

Die Abstimmung über den Vergütungsbericht 2012 der UBS AG ist konsultativer Natur.