Infrastruktur

Gut aufgehoben: Ihr Wunsch nach stabilen Erträgen

AST-3-Infrastruktur

Stetig steigende Anforderungen an Infrastruktureinrichtungen bieten Investitionschancen. Schätzungen zufolge werden bis 2030 weltweit Investitionen in Höhe von USD 57 Milliarden benötigt. Operative Infrastrukturanlagen bieten durch langfristige Abnahmeverträge stabile Ausschüttungen. Im Portfoliokontext ist Infrastruktur besonders interessant: Nicht börsennotierte Infrastrukturanlagen entwickeln sich weitgehend unabhängig von Wirtschaftszyklen und weisen damit eine historisch niedrige Korrelation zu Aktien und Renten auf. Sie können auf diese Weise das Gesamtrisiko eines Portfolios verringern.

Der Bereich Alternative Funds Advisory (AFA) bietet Kunden Zugang zu einem breit diversifizierten Portfolio aus Zielfonds. Die Zielfonds investieren in nicht börsennotierte operative Infrastrukturanlagen.

In der Regel besteht das Anlageziel in der Erwirtschaftung langfristig stabiler Cashflows und einer attraktiven risikobereinigten Rendite.

Derzeit offerieren wir indirekte Infrastrukturanlagen in Form von verwalteten Mandaten maßgeschneidert auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse.

Der Bereich AFA (Alternative Funds Advisory) verwaltet institutionelle Kundengelder in Infrastrukturanlagen seit 2004. Mit Stand vom 31. August 2016 werden circa USD 3,2 Mrd. an Kundencommitments in indirekten Infrastrukturanlagen betreut. 

Seit 2007 investiert der Bereich Infrastructure und Private Equity institutionelle Kundengelder in Höhe von über USD 2,1 Mrd. in den aktiv verwalteten UBS International Infrastructure Fund I und II mit dem Fokus auf Core-Infrastrukturanlagen.

UBS Asset Management bietet über eine spezialisierte Plattform (IDP) den erleichterten Zugang zu attraktiven Infrastrukturkrediten. Wir streben eine Zielrendite von Libor + 300–400 bps an, wobei regelmäßige Ausschüttungen über Coupons vorgesehen sind. Dabei können unter Berücksichtigung der regulatorischen Anforderungen individuelle Anlagelösungen umgesetzt werden. Unser derzeitiges Modelportfolio mit einer durchschnittlichen Kreditqualität von BBB ist attraktiv unter Solvency II Aspekten: Der SCR liegt bei aktuell circa 15%.

Auf diese Weise können institutionelle Investoren mit Infrastrukturkrediten von attraktiven laufenden Erträgen und einem verbesserten Rendite-/Risiko-Profil im Gesamtportfolio profitieren.