Wettbewerbsfähiges Pricing For UBS ETFs, costs are measured by the total expense ratio (TER)

Erfahren Sie mehr über die Unterschiede von der Berechnung der Kosten für ETFs und Fonds und welche Faktoren ETF Gebühren beeinflussen.

Wettbewerbsfähige Preise

Warum die Kosten für ETFs wettbewerbsfähig und attraktiv sind

Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) bestechen durch erhebliche Kostenvorteile. Im Vergleich zu klassischen Fonds fallen die Kosten für einen ETF deutlich geringer aus, da Exchange Traded Funds kein aktives Management erfordern. In der Regel werden beim Kauf auch keine Ausgabenaufschläge erhoben.


Wie werden Indexfonds Kosten und ETF Gebühren bestimmt?

Die Indexfonds Kosten und ETF Gebühren variieren je nach Anbieter und Anlageregion. Neben den Depotgebühren, müssen Anleger beim Handel sogenannte ETF Spreads (Differenz zwischen An- und Verkaufskurs) und Ordergebühren (ETF Transaktionskosten) entrichten.

Den wichtigsten Kostenpunkt stellen die Verwaltungsgebühren dar. Diese werden in der Regel mit den sonstigen fixen ETF Gebühren zusammengefasst und als Gesamtkostenquote (TER) angegeben. Die ETF TER liegt deutlich unter der von herkömmlichen Fonds.


Was ist die ETF Total Expense Ratio (TER)?

Bei UBS ETFs informiert die Gesamtkostenquote (TER) über die ETF Kosten. Die Total Expense Ratio (TER), also die ETF Gesamtkostenquote entspricht dem Verhältnis zwischen den Gesamtkosten und der durchschnittlichen Grösse eines Fonds während eines Geschäftsjahres. Als ETF TER Kosten gelten dabei alle Aufwendungen gemäss Erfolgsrechnung, einschliesslich Management-, Verwaltungs-, Depot-, Revisions-, Rechts- und Beratungsgebühren (Betriebsaufwand).

Die Total Expense Ratio des ETFs wird rückwirkend als Prozentsatz des Durchschnitts-Fondsvermögens ausgedrückt und nach den Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER von kollektiven Kapitalanlagen berechnet. Sie wird im Halbjahresbericht und Jahresbericht veröffentlicht.


Finden Sie die Antworten, die Sie benötigen - wir helfen Ihnen gerne