UBS e-banking ISO 20022 Fragen und Antworten

Allgemein

Im Zuge der schweizweiten Harmonisierung im Zahlungsverkehr empfehlen wir Ihnen, Ihre Zahlungssoftware bis zum 30. Juni 2018 zu aktualisieren.

Im Zuge der schweizweiten Harmonisierung im Zahlungsverkehr empfehlen wir Ihnen, Ihre Zahlungssoftware bis zum 30. Juni 2018 auf ISO 20022 umzustellen.

Grundsätzlich bestimmen die bei UBS geladenen Stammdaten, welche Anzeigen und Reports zu einem pain.001 Auftrag erstellt werden.

Falls im Einzelfall andere Anzeigen oder Reports gewünscht werden, kann die entsprechende Instruktion direkt im pain.001 Auftrag mitgegeben werden. In diesem Fall, werden die Einstellungen in den Stammdaten durch die Instruktionen im pain.001 übersteuert.

Genauere Informationen zur Steuerung von Belastungsanzeigen finden Sie in den UBS Implementation Guidelines zu pain.001 unter

Die Softwarehersteller bieten neue Funktionalität wie ISO 20022 nur für Kunden mit gültigem Wartungsvertrag automatisch an. Ohne Wartungsvertrag müssen Sie selbst aktiv auf den Hersteller zugehen und ein in der Regel kostenpflichtiges Softwareupdate beziehen. Zudem kommuniziert Ihre Software potenziell noch über eine alte E-Banking-Datenschnittstelle mit UBS (siehe separate Frage).

Dies ist typischerweise der Fall, wenn Sie eine Software verwenden, die Sie schon seit mehreren Jahren nicht mehr aktualisiert haben. Kunden, deren Software sich in letzter Zeit noch an dieser Schnittstelle angemeldet hat, haben von uns einen separaten Brief erhalten. Die alte Schnittstelle wird aufgrund von Sicherheitsüberlegungen per 30. Juni 2018 endgültig abgeschaltet. Die meisten Softwarehersteller haben Softwareaktualisierungen hierzu im Angebot. Halten Sie Ihr Betriebssystem und Ihre Zahlungssoftware immer auf dem aktuellsten Stand und installieren Sie alle Sicherheits-Updates. Wechseln Sie vor dem Stichtag auf eine ISO-20022-kompatible Softwareversion, um diese ohne Unterbruch weiter mit UBS nutzen zu können. Selbstverständlich können Sie Ihren Zahlungsverkehr stattdessen in Zukunft auch direkt komfortabel im UBS e-banking erledigen.

Migration

In der Umstellungsphase kann der Kunde in UBS e-banking wählen, ob er eine DTA- oder eine ISO/XML-Datei hochlädt. Im Zuge der schweizweiten Harmonisierung im Zahlungsverkehr empfehlen wir Ihnen, Ihre Zahlungssoftware bis zum 30. Juni 2018 zu aktualisieren.

pain

Bitte wenden Sie sich an Ihren Software-Support, um den genauen Umstand abzuklären. Alternativ steht UBS-Kunden (auch im Fall von Eigenentwicklungen) die UBS ISO Testplattform zur Verfügung. Mit Hilfe dieser Plattform können Sie Ihre Zahlungsdateien im neuen Format auf mögliche Fehler testen. Findet die Testplattform einen entsprechenden Fehler, so ist die verwendete Zahlungsdatei zu korrigieren.
Weist auch die Testplattform keinen Fehler aus, wenden Sie sich bitte an den E-Banking Support (0848 848 062) und stellen Sie das Ergebnis der Testplattform dem E-Banking-Support zur Verfügung.

Eine Kurzanleitung zum genauen Vorgehen finden Sie unter

Wenn Sie über eine geeignete Software die UBS e-banking Datenschnittstelle OFX ansteuern, erhält die Software eine Protokollmeldung pain.002 zurück und das Ergebnis wird direkt in Ihrer Software angezeigt.

Beim manuellen Hochladen in UBS e-banking unter > Zahlungen > Datentransfer wird kein pain.002 zur Verfügung gestellt. Der Status der Zahlungen ist nach dem Hochladen direkt in der E-Banking-Maske > Zahlungen > Datentransfer ersichtlich.

In UBS e-banking unter Zahlungen > Datentransfer > übermittelte Zahlungsdateien kann bei der hochgeladenen Zahlungsdatei auf der rechten Seite das Menu "Aufträge anzeigen" ausgewählt werden. Die detaillierte Fehlermeldung pro Zahlung erhält man, wenn man pro Transaktion auf das Bleistift-Symbol klickt, wodurch die Details der jeweiligen Zahlung und oben eine Fehlermeldung angezeigt wird.

Zahlungen

Die Annahmeschlusszeiten sind pro Währung und Zahlungsart auf folgendem Factsheet zu finden:

(siehe Annahmeschlusszeiten für ..., übrige Kanäle)

Bei einer in UBS e-banking hochgeladenen Meldung pain.001 können nachträglich keine Veränderungen vorgenommen werden. Es kann eine einzelne Zahlung oder die ganze Meldung gelöscht werden und erneut erfasst respektive hochgeladen werden.

Eine in UBS e-banking hochgeladene Meldung pain.001 und die darin enthaltenen Zahlungen sind unmittelbar unter pendente Zahlungen ersichtlich.

Wenn eine Meldung pain.001 in UBS e-banking hochgeladen wurde und eine einzelne Zahlung durch einen Mitarbeiter gelöscht wird, der nur eine Teilvisumsberechtigung besitzt, erhält diese Zahlung neu den Status "teilvisiert". Dies bedeutet, dass diese einzelne Zahlung beim Erreichen des Ausführungsdatums nicht ausgeführt wird. Um die Zahlung vollständig zu löschen, muss ein zweiter Mitarbeiter mit mindestens Teilvisumsberechtigung die Löschung der einzelnen Zahlung bestätigen.